Armenien

Zahlreiche geografische Kontraste, kahle Gipfel, Seen, Schluchten, heidnische Tempel sowie alte Festungen und Burgen.

Armenien

Armenien liegt im Kaukasus, zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer. Das Land ist umgeben von der Türkei, Georgien, Aserbaidschan und dem Iran.

Auf den ersten Blick

Allgemeines

Klima

Mittelmeerähnliches Klima.

Beste Reisezeit: Mai - September.

Währung

Landeswährung: Dram - AMD

Masseinheiten

Metrisches System

 

Sicherheit unterwegs

Sicherheitslage

Grundsätzliche Einschätzung
Die komplizierte politische Situation und die für grosse Teile der Bevölkerung schwierige Wirtschaftslage können sporadisch zu sozialen Unruhen führen. Bei Demonstrationen können gewalttätige Ausschreitungen nicht ausgeschlossen werden.

Der Konflikt um Nagorno-Karabakh (mehrheitlich von ethnischen Armeniern bewohntes Gebiet innerhalb Aserbaidschans) bleibt ungelöst. Trotz eines seit 1994 geltenden Waffenstillstandes und trotz intensiver Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um eine friedliche Lösung des Konflikts, kommt es entlang der Grenze zu Aserbaidschan und der Waffenstillstandslinie sporadisch zu Zwischenfällen mit Toten und Verletzten. Die Spannungen nehmen periodisch zu. So haben Anfang April 2016 Gefechte zwischen Aserbaidschan und Armenien mehrere Todesopfer gefordert, darunter auch Zivilpersonen.

Informieren Sie sich vor und während der Reise in den Medien über die aktuelle Lage. Meiden Sie Demonstrationen und grosse Menschenansammlungen jeder Art.


Spezifische regionale Risiken

  • Grenzgebiet zu Aserbaidschan /Nagorno-Karabakh und umliegende aserbaidschanische Gebiete, die von Armenien kontrolliert werden: Der Konflikt um Nagorno-Karabakh bleibt ungelöst. Die umstrittenen Gebiete sind teilweise stark vermint. Entlang der Waffenstillstandslinie und entlang der armenisch-aserbaidschanischen Grenze kommt es sporadisch zu Zwischenfällen mit Toten und Verletzten. Die Grenzübergänge ins aserbaidschanische Kerngebiet sind geschlossen. Die Schweiz hat nur begrenzte oder je nach Situation gar keine Möglichkeiten zur Hilfe in Notfällen oder zur Unterstützung der Ausreise.
    Es wird abgeraten von Reisen nach Nagorno-Karabagh und in die umliegenden, ebenfalls von Armenien kontrollierten Gebiete, sowie allgemein ins armenisch-aserbaidschanische Grenzgebiet.
  • Grenzgebiete zur Türkei: Die Grenzübergänge sind geschlossen. Die Grenzgebiete sind teilweise vermint. Halten Sie sich deshalb strikt an die häufig befahrenen Strassen und informieren Sie sich im Zweifelsfall bei den lokalen Behörden und/oder der Bevölkerung.
     

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Impfungen & Gesundheit

Gesundheitsinfrastruktur
Die medizinische Grundversorgung ist nur in der Hauptstadt gewährleistet, entspricht aber nicht Europäischen Standards. Ernsthafte Verletzungen und Erkrankungen müssen in der Schweiz behandelt werden.


Impfungen

  • Es wird empfohlen, sich gegen folgende Krankheiten zu impfen: Diphterie,  Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus.
  • In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Abdominaltyphus Hepatitis B, Tollwut.


Gesundheitslage
Minimales Malariarisiko im Ararat-Tal und dem Masis Bezirk (südlich von Eriwan). Schützen Sie sich gegen Mückenstiche. Persönliche Hygiene sowie Vorsicht bei der Nahrungsaufnahme sind sehr wichtig. Vermeiden Sie vom Wasserhahn zu trinken.

Kriminalität

Grundsätzliche Einschätzung
Die Hauptstadt Eriwan kann als relativ sicher eingestuft werden, doch nimmt die Kleinkriminalität generell und besonders nachts zu.

Auch in den Zügen, die zwischen Armenien und Georgien verkehren, ist es wiederholt zu Diebstählen und Überfällen gekommen.

Ausländer scheinen vermehrt gezielt Opfer der Diebe zu werden.
 

Spezifische Vorsichtsmassnahmen für dieses Reiseziel:

  • Seien Sie nachts nicht alleine unterwegs.
  • Bedenken Sie, dass Hotelzimmer, Telefonverbindungen etc. überwacht werden können.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Weitere nützliche Reisehinweise

Naturbedingte Risiken

Armenien liegt in einer Erdbebenzone.

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Reisevorbereitung & Formalitäten

Einreisedokumente

Die folgenden Informationen richten sich an in der Schweiz wohnhafte Schweizer Staatsbürger.

  • Für die Einreise in dieses Land ist ein für die Dauer des Aufenthalts gültiger Schweizerpass erforderlich.
  • Für Aufenthalte bis zu 180 Tagen ist ein Visum nicht erforderlich.

Vorzuweisen sind die gültigen Papiere zur Reisefortsetzung ins nächste Land sowie ein Beleg für ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts. Die Einreise kann sonst verweigert werden.

Am Flughafen wird bei der Abreise eine Flughafengebühr erhoben: AMD 10‘000.-. Bei Kindern unter 12 Jahren werden keine Flughafengebühr erhoben.


Reisen mit einem Haustier
Auf der Webseite vom BLV (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen) finden Sie alle nötigen Formalitäten, um mit Ihrem Haustier reisen zu dürfen: Mit Hund, Katze oder Frettchen über die Grenze

Versicherungen

Führerausweis und Autovermietung
Der Schweizerische Führerausweis ist anerkannt. Es wird jedoch dringend empfohlen, sich noch vor der Abfahrt einen internationalen Führerausweis zu besorgen. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.

Fahrzeug & Ausstattung

Rund ums Auto

Obligatorische Ausrüstung

  • CH-Kleber
  • Pannendreieck
  • Feuerlöscher

Maut & Verkehrsregeln

Gebühren

Die Autobahnen können landesweit kostenfrei befahren werden.

Verkehrsregeln

Rechtsverkehr.

Keine Fahrverbote für Lastwagen an Wochenenden und Feiertagen.

Blutalkoholgrenze

0‰

Im Notfall

Notfallnummern

Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz anzurufen.

Notrufnummern
Polizei102
Ambulanz103
Feuerwehr101

Die touristischen Informationen für dieses Reiseziel wurden mit grösster Sorgfalt zusammengetragen und werden regelmässig aktualisiert. Indessen wird hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes keine Garantie gewährt.
Unsere Reiseinfos richten sich spezifisch an Schweizer Staatsbürger oder in der Schweiz wohnhafte Personen bzw. gelten für in der Schweiz immatrikulierte Fahrzeuge. Für anderweitige Reisende und Fahrzeuge können die Bestimmungen abweichen.
Die Informationen zu den folgenden Themen wurden vom EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) zur Verfügung gestellt: Sicherheit & Politik, Gesundheitsinfrastruktur, Kriminalität und naturbedingte Risiken.

Reiseziel ändern

Reisehinweis

Das EDA rät teilweise von Reisen in dieses Land ab.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Netzspannung: 220 V
Vorwahl: +374
Polizei: 102
Ambulanz: 103
Feuerwehr: 101
Blutalkoholgrenze: 0‰
 

Mehr zum Thema

Share Funktionen:

Angebote des TCS

Social Media
Newsletter
Apps
Touring Magazin
 
Routenplaner
Verkehrsinfo
Meine Sektion