Mitglieds-Karte
TCS Mastercard
Rechnung

26.07.2021

Genf hat viele Gesichter

Der südwestlichste Zipfel der Schweiz wird meist mit Geld, Geschäft und internationalen Organisationen verbunden. Doch der Kanton Genf ist viel mehr als nur eine spannende Grossstadt am See.
26. Juli 2021

Er hat auch eine ländliche und sogar eine italienische Seite.

Genève
Tape-Art-Künstler. Ygrek verewigt sich an einem Lampenpfosten

D ie Stadt Genf gehört zu den Urban-Art-Zentren der Schweiz. Es zu erkunden, lohnt sich. So bietet Taxibike Führungen in der Velorikscha im Quartier Plain­palais an. Da am Tag des Besuchs der Kunstkenner verhindert ist, bringt Taxibike-Mitinhaber Aubin den Künstler Ygrek mit. Der 35-Jährige macht Tape-­Art. Entweder hinterlässt er Aufkleber mit dem aufgedruckten Schriftzug «YGREK» oder er bildet ihn selbst aus ­Klebebändern. Er kennt die Szene und erklärt, wer die Hausfassade mit Hoch­häusern verschönerte oder von wem das Sonnenbrillenbaby stammt. Nach so ­einer Tour wissen Besucher die Kunst an Fassaden oder Mauern zu würdigen, an der sie vorher vielleicht achtlos vorbei­gelaufen wären.

Genève
Eine andere Welt. Das völlige intakte, im achtzehnten Jahr­hundert erbaute Zentrum von Carouge

Nach dem urbanen Plainpalais fühlt sich die Altstadt von Carouge wie eine andere Welt an. Dabei trennt nur eine Brücke die 21 000-Einwohner-Gemeinde von Genf. Wen die Architektur an italienische Städte erinnert, liegt richtig. Sie wurde im achtzehnten Jahrhundert auf Geheiss des sardischen Königs von Turiner Architekten geplant. Am besten flaniert man mit einer Kennerin wie Gianna Loredan durch die Strassen. Die Touristikerin kam 1996 nach Carouge. Von ihr erfahren Besucher, dass sich früher im Erd­geschoss der zweistöckigen Häuser stets Ateliers von Handwerkern befanden, und sie zeigt die typischen Innenhöfe. Noch heute sind hier viele Kunsthandwerker tätig. Gianna weist auf den neunzigjährigen Uhrmacher hin oder auf die Modistinnen. Auffallend hübsch sind auch die Dinge, die in den Boutiquen verkauft werden. Nach dem gefühlten Abstecher nach Italien fühlt man sich abends bei Meeresfrühten und Weisswein im Genfer Café du Centre dann wie in Frankreich.

Bikeguide Gideon führt durch die Weinbau­region nahe der Stadt

Beim Kanton Genf denken die meisten an Grossstadt, doch die landwirtschaftliche Fläche entspricht dem Landesdurchschnitt. Guide Gideon Urbach radelt auf seinem Brompton-Faltrad durch das Genfer Weinanbaugebiet voran. Die Fahrt führt von Meyrin vorbei an Reben, wo meist Chasselas-, Gamay- und Pinot-Noir-Trauben wachsen. Choully oder Peissy – die Dörfer sind charmant, und natürlich gehört eine (massvolle) Weinprobe etwa in der Domaine les Perrières dazu.

Urban-Art-Touren: taxibike.ch; Carouge-Führungen: illico-travel.ch;
Winbergfahrten: ebiketour.ch; Infos zu Genf: geneve.com 

Text: Juliane Lutz

Jubiläums-Hotelrabatte für TCS-Mitglieder. Wer in den folgenden Häusern bucht, erhält 3 Nächte für den Preis von 2.

Genève

Hotel Royal****S, Genf:
elegantes Haus, Lage nahe See und vieler
Attraktionen; top Küche: Restaurant L’Aparté
(1 Michelin-Stern) und Le Bistro 

Genève

Hotel Edelweiss***S, Genf:
ein Hauch von Bergromantik mitten in der
Stadt, lokale Schweizer Küche, Restaurant
mit Volksmusikbegleitung

Genève

Drake Longchamp Swiss ­Quality Hotel***, Genf:
komfortables Businesshotel in der Nähe von
See und ­Völkerbundpalast, Zimmer mit Kitchenettes

Genève

Lake Geneva Hotel***S, ­Versoix:
schickes modernes Haus, ­raffinierte Küche,
Restaurantterrasse mit spektakulärem Blick auf
See und Berge

Alle Angebote gelten vom 1.7. bis 31.8.2021. Buchen Sie unter tcs125.ch/angebote
oder über 0800 100 200 (Gratisnummer).

Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter

Mehr Artikel aus der Touring-Redaktion

Newsletter
Social Media
FacebookInstagramTwitterLinkedInYouTube
Touring Magazin
Touring Magazin
Apps
Neue Produkte & Jubiläen
50 Jahre Rechtsshutz
60 Jahre ETI Schutzbrief
Mitgliedschaft Familien
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Ihre Bestellung wird bearbeitet.