Tansania

Ein weites und schönes Land mit einer sehr grossen Ebene, mit Vulkanen, von denen der Kilimandscharo der Bekannteste ist.

Tansania
Tansania, an der Küste des Indischen Ozeans, ist umgeben von Mosambik, Malawi, Sambia, der Demokratischen Republik Kongo, Burundi, Ruanda, Uganda und Kenia.

Auf den ersten Blick

Allgemeines

Klima

Tropisches Klima entlang der Küste, gemässigtes Klima in den Bergen.

Beste Reisezeit: Juni - Oktober (Trockenzeit) für den Besuch der Wildtierreservate.

Währung

Landeswährung: Tansanischer Shilling - TZS

Sicherheit unterwegs

Sicherheitslage

Grundsätzliche Einschätzung
Tansania kann als relativ stabil eingeschätzt werden. Trotzdem kann es jederzeit zu Demonstrationen kommen, die häufig von Ausschreitungen und von Zusammenstössen zwischen den Demonstranten und den Sicherheitskräften begleitet sind. Streit um wirtschaftliche Vorteile und religiöse Spannungen können die Ursache von kurzfristigen, lokalen Gewaltausbrüchen sein.

Das Risiko von Anschlägen besteht auf dem Festland und auf den Inseln Sansibar.

Die Kriminalität ist im ganzen Land relativ hoch und zunehmend gewalttätig.

Informieren Sie sich vor und während einer Reise in den Medien oder über Ihren Reiseveranstalter über die Entwicklung der Lage. Lassen Sie beim Besuch religiöser Stätten Vorsicht walten. Meiden Sie Massenveranstaltungen und Demonstrationen jeder Art, und befolgen Sie die Anweisungen der lokalen Behörden und Ihres Reiseveranstalters.


Spezifische regionale Risiken

  • Sansibar (= Unguja) und Pemba: Auf Sansibar sind die Wahlen vom 25. Oktober 2015 annulliert und am 20. März 2016 wiederholt worden. Obwohl die Wahlen relativ geordnet verlaufen sind, bleibt die Lage angespannt und könnte sich rasch verschlechtern.
    Bei Demonstrationen kommt es immer wieder zu Unruhen und gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften, besonders in Stone Town. Es besteht das Risiko von Anschlägen. In den ersten Monaten 2016 gab es mehrere kleinere Explosionen. Im Februar 2014 wurden kleinere Anschläge auf eine Kirche sowie ein Touristencafé verübt. An abgelegenen Stränden werden oft Entreissdiebstähle verübt.
    Informieren Sie sich vor Ausflügen auf den Inseln (insbesondere in die Stone Town) über die aktuelle Sicherheitslage, z.B. in den Medien, bei Ihrem Reiseveranstalter und/oder an der Réception oder dem Sicherheitsbeauftragen Ihres Hotels. Meiden Sie Demonstrationen und grössere Menschenansammlungen jeder Art und lassen Sie generell grosse Vorsicht walten. Befolgen Sie die Anweisungen der lokalen Behörden (z.B. Ausgangssperren).
  • Grenzregion zu Burundi: Das Gebiet gilt wegen bewaffneter Banden als unsicher. Lassen Sie erhöhte Vorsicht walten.
  • Grenzgebiet zu Malawi: Offene Grenzgängerfragen können kurzfristig zu lokalen Spannungen und Streitigkeiten führen. Es kommt vor, dass die Grenzübergänge vorübergehend geschlossen werden. Informieren Sie sich vor und während Reisen am Nordende des Niassa-Sees (Malawi-Sees) und bei geplanten Grenzübertritten bei den lokalen Behörden über die aktuelle Lage und lassen Sie Vorsicht walten.
  • Grenzgebiet zu Kenia (besonders die Region Mara/Viktoriasee): Die Gegend ist für gewalttätige Auseinandersetzungen politischer und ethnischer Art bekannt. Ebenfalls besteht ein beträchtliches Spannungspotenzial in den grenzüberschreitenden Stammesfehden im Zusammenhang mit Zugang zu Wasser und Weideland. Im Februar 2015 kam es bei den Amboni Höhlen in der Region Tanga zwischen Soldaten und einer bewaffneten Gruppe, deren Motive nicht klar sind. Ein Soldat kam uns Leben, mehrere sind verletzt worden. Informieren Sie sich vor und während der Reise ins Grenzgebiet zu Kenia über die aktuelle Lage. Lassen Sie Vorsicht walten und befolgen Sie die Anweisungen der lokalen Sicherheitskräfte.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Impfungen & Gesundheit

Gesundheitsinfrastruktur
Ausserhalb der Grossstädte ist die medizinische Versorgung kaum gewährleistet. Krankenhäuser verlangen eine finanzielle Garantie, bevor sie Patienten behandeln (Kreditkarte oder Vorschusszahlung). Eigenes Verbandsmaterial und Wegwerfspritzen können sich als nützlich erweisen.


Impfungen

  • Es wird empfohlen, sich gegen folgende Krankheiten zu impfen: Diphterie, Gelbfieber, Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus.
  • In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Abdominaltyphus, Hepatitis B und Tollwut.

Impfung gegen Gelbfieber verlangt für Zanzibar (Unguja und Pemba) bei Einreise aus einem Land mit Gelbfieberrisiko. Bei Einreisen aus Infektionsgebieten, die innerhalb der letzten 6 Tage besucht wurden, ist eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben.


Gesundheitslage
Es existiert, je nach Gebiet, ein Malariarisiko. Sehen Sie ein Malariamedikament vor und schützen Sie sich gegen Mückenstiche. Ebenfalls existiert ein Denguefieber-Risiko. Persönliche Hygiene sowie Vorsicht bei der Nahrungsaufnahme sind sehr wichtig.
Vermeiden Sie vom Wasserhahn zu trinken.

Kriminalität

Grundsätzliche Einschätzung
Kriminalität ist verbreitet und nimmt zu. Es handelt sich vor allem um Entreiss- und andere Diebstähle, bewaffnete Raubüberfälle, Einbrüche und Überfälle auf Wohnhäuser und Hotelanlagen, Autodiebstähle unter Androhung oder gar Anwendung von Gewalt. Bei sogenannten Express-Entführungen wird das Opfer zu Bargeldbezügen mit der Kreditkarte oder zur Veranlassung von Geldüberweisungen via Western Union gezwungen. Selbst wenn die Opfer keinen Widerstand leisten, ist generell eine Zunahme der Brutalität festzustellen (vereinzelt mit Todesfolge).

Im Indischen Ozean und in den tansanischen Gewässern ist es wiederholt zu Piratenüberfällen gekommen.


Spezifische Vorsichtsmassnahmen für dieses Reiseziel

  • Lassen Sie Taxi-Fahrten wenn möglich durch Ihr Hotel organisieren, auch die Flughafentransfers. Wiederholt waren Taxifahrer in Express-Entführungen verwickelt.
  • Verzichten Sie in den Grossstädten und in Sansibars Stone Town auf nächtliche Spaziergänge.
  • Im touristisch stark frequentierten Gebiet um Arusha/Moshi ist besondere Vorsicht geboten. Die Region wird regelmässig von Strassenräubern heimgesucht. Touristen wurden in Restaurants und in der Stadt überfallen.

 

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Weitere nützliche Reisehinweise

Naturbedingte Risiken

Tansania liegt in einem Erdbebengebiet.

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Reisevorbereitung & Formalitäten

Einreisedokumente

Die folgenden Informationen richten sich an in der Schweiz wohnhafte Schweizer Staatsbürger.

  • Für die Einreise in dieses Land ist ein bis mindestens 6 Monaten nach Einreisedatum gültiger Schweizerpass erforderlich. Der Reisepass muss mindestens eine leere Seite enthalten.
  • Ein Visum ist ebenfalls erforderlich.

Vorzuweisen sind die gültigen Papiere zur Reisefortsetzung ins nächste Land. Die Einreise kann sonst verweigert werden.

Es werden keine Flughafengebühren erhoben.

Versicherungen

Führerausweis und Autovermietung
Der internationale Führerausweis ist obligatorisch. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.

Für einen Mietwagen muss der Fahrer generell mindestens 21 Jahre alt sein, je nach Mietwagenunternehmen und Wagentyp.


Vorübergehende Einfuhr eines Privatfahrzeugs
Ein Grenzpassierscheinheft «Carnet de Passages en Douane» (CPD) ist für die vorübergehende Einfuhr eines Motorfahrzeugs oder eines Anhängers in dieses Land obligatorisch.

Maut & Verkehrsregeln

Verkehrsregeln

Linksverkehr.

Blutalkoholgrenze

0.8‰

Kindersicherung

Keine Vorschriften bezüglich Kindersicherung.

Im Notfall

Notfallnummern

Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz anzurufen

 

Notrufnummern
Polizei112
Ambulanz112
Feuerwehr112

Die touristischen Informationen für dieses Reiseziel wurden mit grösster Sorgfalt zusammengetragen und werden regelmässig aktualisiert. Indessen wird hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes keine Garantie gewährt.
Unsere Reiseinfos richten sich spezifisch an Schweizer Staatsbürger oder in der Schweiz wohnhafte Personen bzw. gelten für in der Schweiz immatrikulierte Fahrzeuge. Für anderweitige Reisende und Fahrzeuge können die Bestimmungen abweichen.
Die Informationen zu den folgenden Themen wurden vom EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) zur Verfügung gestellt: Sicherheit & Politik, Gesundheitsinfrastruktur, Kriminalität und naturbedingte Risiken.

Reiseziel ändern

Reisehinweis

Das EDA rät teilweise von Reisen in dieses Land ab.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Netzspannung: 230 V
Vorwahl: +255
Polizei: 112
Ambulanz: 112
Feuerwehr: 112
Blutalkoholgrenze: 0.8‰
 

Mehr zum Thema

Share Funktionen:

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Touring Magazin
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.