15.08.2019

Bike-Sharing-Angebote: Von der Anmeldung bis in den Sattel

Überall in der Schweiz blühen die Leihangebote für Velos und E-Bikes. Um die Dienstleistungen besser kennenzulernen, hat der "Touring" die E-Bikes von Publibike und Smide in der Stadt Bern getestet. Die Ergebnisse.

15. August 2019

Publibike versus Smide

Publibike

  • Kurz erklärt: Das Unternehmen ist in der ganzen Schweiz präsent und verfügt an acht Orten über Netzwerke: Freiburg, La Côte, Lausanne-Morges, Lugano-Malkantone, Sitten, Sierre, Bern und Zürich. Die Fahrradflotte besteht aus 3500 Fahrrädern und Elektrovelos (25 km/h) an 350 Stationen.
  • So funktioniert's: Einfach die App herunterladen oder die Website besuchen, sich registrieren und eine Zahlungsmethode hinterlegen. Die Karte zeigt die Lage der verschiedenen Stationen. Die Freischaltung der Zweiräder erfolgt via Smartphone oder Swisspass (nach vorheriger Anmeldung). Nach Gebrauch müssen die Velos an einer Station zurückgegeben werden.
  • Tarife: Es ist möglich, die Fahrräder ohne oder mit Abonnement zu mieten. Der Verleih eines Elektrovelos ohne Abonnement kostet 4.50 Fr. (Grundpreis für die ersten 30 Minuten) + 0,10 Rappen pro zusätzlicher Minute. Ein Standard-Fahrrad kostet 3 Fr. + 0,05 Rappen pro Minute.
  • Die Route: Von der Station Marzili am Aareufer aus bis zum Zieglerspital. Eine Strecke von etwa 1,8 km bergauf, auf der die Motorleistung beträchtlich gewesen wäre.... wenn das verwendete E-Bike voll geladen gewesen wäre. Nach den ersten Metern ebener Fläche war spürbar, dass die Maschine nicht über den notwendigen Schub für die geplante Strecke verfügt. Ein neues Gerät wird daher an einer Zwischenstation freigeschaltet und die Summe von 4,50 Fr. gleich doppelt berechnet*... Nach der Überprüfung vor Ort - was unterwegs nicht geht - stellt sich heraus, dass der Nutzer den Ladezustand der Akkus nicht über die App prüfen kann, sondern dies nur zwei Minuten vor Erhebung der Gebühren sieht. Während dieser Zeit ist es möglich, sich ohne zusätzliche Kosten für ein neues E-Bike an derselben Station zu entscheiden. Publibike weist auch darauf hin, dass die elektrischen Zweiräder, wenn sie nicht ausreichend aufgeladen sind, automatisch vom System verriegelt werden und so nicht mehr gemietet werden können.
  • Pro: Publibike hat eine Vielzahl von Fahrrädern in der ganzen Stadt.
  • Contra: Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Entriegelung des Fahrrads nicht immer über das Smartphone funktioniert. In diesem Fall sollten man den Swisspass verwenden.
  • Mehr wissen: Publibike.ch

 * Nach einer Reklamation beim Kundendienst wurde der Betrag von 4.50 Fr. erstattet. Die Fahrt kostete also nur 4.50 Fr. gegenüber 9 Fr.

Smide

  • Kurz erklärt: Smide vermietet schnelle Elektrofahrräder (limitiert auf 35 km/h) in den Städten Zürich, Bern und Zug. Das Unternehmen verfügt über eine Flotte von 500 E-Bikes in den drei Städten.
  • So funktioniert's: Bei der Registrierung in der App ist ein Foto des Führerscheins (Kategorie M oder Motorradführerschein, Auto) erforderlich. Die Karte zeigt den Standort der E-Bikes, den Ladezustand und die Reichweite an. Die Freischaltung der Velos kann über das Smartphone oder mit einem Pin-Code erfolgen. Sie müssen an einer beliebigen Stelle innerhalb des für die Stadt definierten Perimeters zurückgegeben werden. Dieser wird auf der Karte in der App angezeigt. Es ist auch möglich, die Zweiräder in einem der Bonusbereiche (dynamische Zahl, ca. 20) oder an einer der Ladestationen (dynamische Zahl, ca. 10) zurückzugeben. In diesem Fall erhält der Benutzer Freiminuten.
  • Tarife: Ein 10-Minuten-Kredit wurde nach der Registrierung kostenlos gewährt. Die Miete kostet 25 Rappen pro Minute. Es ist möglich, Minutenpakete zu kaufen, die Mengenrabatte beinhalten. Es wird keine Grundgebühr erhoben. Es gibt Abonnement-Pakete für gelegentliche und häufige Nutzer. Es ist auch möglich, die Fahrräder für einen längeren Zeitraum zu mieten.
  • Die Route: Mittels Verbindung zur App können Sie herausfinden, wo sich Fahrräder in der Nähe befinden. Während unseres Tests wird ein zweites Velo neben dem Staatssekretariat für Wirtschaft parkiert, etwa 300 Meter vom Ausgangspunkt der Strecke entfernt. Der Helm ist im Korb sicher, vor Witterungseinflüssen geschützt und das Fahrrad der Marke Stromer lässt sich problemlos entsperren. Da es sich um ein weisses 20-Zoll-Modell handelt, ist es nicht sehr einfach zu bedienen und erfordert ein wenig Übung. Wir werden es vermeiden, während der ersten Fahrt mit voller Geschwindigkeit zu fahren. Der ca. 6-minütige Kletterkurs war leicht zu absolvieren und das Fahrzeug wurde dann in der Nähe der Station in einem Bonusbereich abgestellt. Daher wird ein 5-minütiger Kredit angeboten. Eine zweite Fahrt ins Stadtzentrum wurde mit dem schwarzen 17-Zoll-Fahrrad unternommen. Dieses hier ist viel übersichtlicher. Auf der anderen Seite war es schwierig, es auf dem riesigen Parkplatz für Zweiräder zu finden und es ist auch schwierig, einen Abstellplatz an gewünschter Stelle zu finden. Beachten Sie, dass bei zwei Fahrten aufgrund der eingesparten fünf Freiminuten und der nach der Registrierung angebotenen 10 Minuten noch keine Zahlung erforderlich war!
  • Pro: Der Minutenpreis ohne Grundgebühr ist günstig und ermöglicht eine hohe Flexibilität.
  • Contra: Es gibt keine Garantie dafür, dass ein Fahrrad in der Nähe des momentanen Standorts gefunden wird. Dank der Geolokalisierung wissen wir nur, wie weit wir vom nächsten E-Bike entfernt sind und vor allem, wie hoch die Gebühren sind.
  • Mehr wissen: Smide.ch

Fazit

Elektrofahrräder zum Ausleihen sind eine ausgezeichnete Lösung für kurze One-Way-Fahrten in der Stadt, besonders wenn die Strecke eine bestimmte Steigung aufweist. Andererseits werden sich Zweirad-Fans bei doch eher für ein eigenes Fahrrad entscheiden, und so langfristig Geld sparen.

Wenn keine Option ganz überzeugt - die Miete bei Publibike ist teuer (Grundkosten) und es gibt keine Helme; bei Smide ist das Angebot in Bern noch zu spärlich - warum nicht beide Systeme parallel nutzen? So können Sie sich je nach Bedarf für ein Smide-Zweirad entscheiden und, wenn keines in der Nähe ist, ein Publibike mit E-Bike-Stempel an einem nahe gelegenen Bahnhof entsperren.

Letzte Beobachtung: Wenn Sie etwas ausserhalb der Stadt wohnen, wird das Angebot auf der Publibike-Seite immer knapper, so dass Sie ein paar Minuten zu Fuss gehen müssen, um einen Bahnhof zu erreichen. Bei Smide werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit ausserhalb der Mietfläche angesiedelt sein ... Kurz gesagt, beide Dienstleister können noch Anstrengungen im Hinblick auf die letzte Meile unternehmen ...

Text: Aline Beaud
Fotos: Smide und Postauto

Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter

Weitere Artikel der Touring-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.