07.05.2019

„Es ist wichtig, sehr bestimmt aufzutreten“

Sind islamische Länder für Frauen, die solo unterwegs sind, einfach zu bereisen?

07. Mai 2019

Weiblich, abenteuerlustig und gut unterwegs: Der „Touring“-Ratgeber für alleinreisende Frauen
Freizeit-Redaktorin Juliane Lutz greift die verschiedenen Facetten des Themas in einer unregelmässig erscheinenden Serie auf: Von Sicherheit bis zum gelassenen Auftritt an der Bar. Der erste Teil des Ratgebers widmet sich Reisen in muslimische Länder und was Frauen bei einem Besuch berücksichtigen sollten. Ein Gespräch mit der deutschen Islam-Kennerin Susanne Thiel. 


Frau Thiel, Sie sind Islamexpertin, aber welche Länder würden selbst Sie nicht besuchen?
Ich arbeite zwar gerade in Afghanistan, aber privat würde ich aufgrund der unsicheren politischen Lage nicht dorthin reisen. Das gilt ebenso für Syrien, den Jemen, Mali und den Sudan. Dort herrscht Krieg. Ansonsten macht es für mich keinen Unterschied, ob ich in ein islamisches Land reise oder in ein Land, in dem andere Religionen vorherrschen.
 

Der Islam in Afrika, in Zentralasien oder Asien – je nach Land gibt es grosse Unterschiede in Sachen Stellung der Frau. Wo lässt es sich Ihren Erfahrungen nach am ehesten gut allein reisen?
Generell ist es kein Problem, ein islamisches Land zu besuchen. Man muss eher nach Region sowie Stadt und Land unterscheiden. In grösseren Städten müssen allein reisende Frauen nicht mit Schwierigkeiten rechnen. Problematischer könnte es auf dem Land werden, wo die Leute bisher nur wenig Kontakt zu Touristen und Frauen hatten, die solo unterwegs sind. Es gibt mit Ausnahme von Saudi-Arabien und dem Iran übrigens keine islamischen Länder, in denen es beispielsweise gesetzlich vorgeschrieben ist, sich zu verschleiern. In Islamabad etwa kennt man die westliche Bekleidung und die Frauen dort nehmen sich auch die Freiheit heraus, ohne Kopftuch unterwegs zu sein. Auf dem Land in Pakistan allerdings ist es manchmal angebracht, eines zu tragen oder zumindest dabei zu haben. Da herrscht an manchen Orten schon eine gewisse Erwartungshaltung.

Welche Verhaltenstipps würden Sie mit auf den Weg geben?
In islamischen Ländern dient Kleidung nicht nur dem Schutz vor Witterungseinflüssen, sondern ist auch Ausdruck von Frömmigkeit. Wer aufs Land reist, sollte keine kurzen Kleider tragen oder Dekolleté zeigen. Lange Ärmel sind in der Regel nicht erforderlich, lange Hosen und Röcke aber schon, da das nackte Bein als provozierend empfunden werden könnte. Und in den Badeferien in muslimischen Ländern bietet sich der Einteiler eher an als ein knapper Bikini.
 

Und wie sollten Frauen auftreten?
Es ist wichtig, sich sehr bestimmt und selbstbewusst zu geben und dennoch den Respekt gegenüber der anderen Kultur zu zeigen. Frauen sollten sich durch provozierende Reaktionen oder Anstarren in Basaren nicht aus der Ruhe bringen lassen. Wird man angesprochen, einfach ruhig antworten. Man kann mit Händlern Gespräche führen und sich auch auf einen Tee einladen lassen, nur wenn es ins Vertrauliche abdriftet, sollte man als Frau sofort bestimmt reagieren. Das beste Verhalten scheint mir eine freundliche, respektvolle Distanz zu sein. Natürlich sollten Frauen nicht in Situationen geraten, wo sie mit einem fremden Mann alleine sind. Und es ist wohl selbstverständlich, dass Alleinreisende nicht sagen, wo sie übernachten und sie sollten auch kein Foto mit Fremden zusammen machen lassen. Für sie gilt aber auch, dass sie nicht nach Lust und Laune andere Menschen in diesen Ländern fotografieren können. Wer das machen möchte, muss die Person zuerst fragen. Es gibt ein Bilderverbot im Islam, an das sich konservative Menschen halten. Reisende sollten auch durch das eigene Verhalten ihren Respekt gegenüber der anderen Kultur zeigen. Andererseits soll man sich nicht zu viele Gedanken machen, denn es kommt selten zu Übergriffen.

Sollten Alleinreisende abends überhaupt ausgehen?
Im städtischen Raum spricht nichts dagegen. Auf dem Land gerade in Pakistan oder Iran gibt es häufig Restaurants und Teehäuser, die nur von Männern besucht werden. Wird man ständig angestarrt, macht das Essen keinen Spass. Ich würde an diesen Orten empfehlen, sich etwas zu kaufen und im Hotelzimmer zu essen. Im zentralasiatischen Raum, der stark von der Sowjetkultur geprägt wurde und in Südostasien, aber auch in Ländern, wo viel Tourismus herrscht, wie in Nordafrika oder in Ägypten können sich Frauen an den meisten Orten ungehindert bewegen. In der Türkei auf dem Land dagegen erregen ausländische Frauen, die allein unterwegs sind, noch immer viel Aufmerksamkeit. Am besten informiert man sich vor der Abreise gut über das jeweilige Land und die Kultur, denn meist passieren Fehler aus Unwissenheit.
 

Und welche Vorurteile sollten wir punkto Islam loswerden?
Wir sollten uns davor hüten zu verallgemeinern und von den islamischen Ländern zu sprechen. Die gibt es genauso wenig wie es den Westen. Es herrscht überall grosse Vielfalt, es gibt gewaltige Unterschiede zwischen Stadt und Land, zwischen gebildeter urbaner und eher einfacher ländlicher Bevölkerung. Auch ist es ein schreckliches Vorurteil zu glauben, dass islamische Männer stets übergriffig sind. Man wird den Muslimen nicht gerecht, wenn man den Islam als ein enges, beschränktes System sieht, das den Menschen kujoniert. Wer beispielsweise an Afghanistan denkt, hat meist die Taliban vor Augen und übersieht den grossen Rest der Menschen dort, deren Bedürfnisse sich nicht gross von den unsrigen unterscheiden. 


Interview/Konzept: Juliane Lutz


Susanne Thiel, 59, stammt aus dem Rheinland und arbeitete nach einem Studium der Ethnologie in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Sie war in Pakistan, Afghanistan sowie anderen asiatischen sowie in afrikanischen Ländern tätig. Susanne Thiel schrieb unter anderem für die deutsche Buchreihe „Reise Know-How“ (Verlag Peter Rump) „Kulturschock Islam“.

Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookGoogle +Twitter

Mehr Artikel aus der Touring-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.