Simbabwe


Simbabwe

Simbabwe, im südlichen Afrika gelegen, ist umgeben von Sambia, Mosambik, Südafrika und Botsuana. Es existiert auch ein Grenzübergang nach Namibia. Es ist ein Land der Savannen und Nationalparks (darunter derjenige der Viktoriafälle).

Auf den ersten Blick

Allgemeines

Klima

Tropisches Klima.

Beste Reisezeit: April - Oktober (Trockenzeit). Zu Beginn und am Ende der Trockenzeit sehr heiss in den tiefergelegenen Gebieten (Hwange-Reservat, Viktoria-Fälle, Kariba-See).

Währung

Landeswährung: US-Dollar - USD und der südafrikanische Rand - ZAR

Nach der Hyperinflation wurde der Simbabwe-Dollar (ZWD) im Juni 2015 aus dem Umlauf genommen.

Sicherheit unterwegs

Sicherheitslage

Aktuelles
Im Zusammenhang mit den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen vom 30. Juli 2018 sind die politischen Spannungen hoch. Auch nach den Wahlen kommt es lokal zu gewalttätigen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Vereinzelt haben sie Todesopfer und Verletzte gefordert.

Das Risiko von politisch bedingten Gewaltausbrüchen besteht weiterhin im ganzen Land, insbesondere in Harare und anderen Städten.

Informieren Sie sich vor und während der Reise in den Medien und bei Ihrem Reiseveranstalter über die aktuelle Lage. Befolgen Sie die Anweisungen der lokalen Behörden, und meiden Sie grössere Menschenansammlungen und Kundgebungen jeder Art.

Grundsätzliche Einschätzung
Zwischen April und August 2018 sind Präsidentschaftswahlen vorgesehen (Datum noch nicht bekannt). Im Vorfeld dieser Wahlen machen sich politische Spannungen bemerkbar. Es muss mit einer Zunahme von Demonstrationen gerechnet werden, die von Ausschreitungen begleitet sein können.

Vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage kann es örtlich zu unangekündigten Demonstrationen und/oder Ausschreitungen kommen. Gewalttätige Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften sind möglich. So kommt es seit Anfang Juli 2016 in Harare, Bulawayo und Victoria Falls zu Protesten gegen die schwierigen Lebensbedingungen und die Regierung.

Es besteht eine Knappheit an Bargeld. Bezüge an Bancomaten sind nicht mehr möglich. Nehmen Sie deshalb genügend Bargeld (US Dollar) mit. Erkundigen Sie sich jedoch bei der Botschaft von Zimbabwe in Berlin über den Höchstbetrag, der zum Zeitpunkt Ihrer Reise ein- und ausgeführt werden darf.


Spezifische regionale Risiken

  • Grössere Städte: Meiden Sie die armen, dicht besiedelten Quartiere aller grösseren Städte. Bei Demonstrationen ist dort die Gefahr von Zusammenstössen und Übergriffen durch die Sicherheitskräfte am grössten. Informieren Sie sich an Ihren Aufenthaltsorten bei Bekannten, Geschäftspartnern oder im Hotel über die lokalen Gegebenheiten und erkundigen Sie sich, welche Quartiere gemieden werden sollten.
  • Minenfelder: In Teilen der Grenzgebiete zu Mosambik und Sambia sind noch Minenfelder aus dem Unabhängigkeitskrieg vorhanden. Halten Sie sich in diesen Gebieten strikt an die häufig befahrenen Strassen und informieren Sie sich im Zweifelsfall bei den lokalen Behörden und/oder der Bevölkerung


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Impfungen & Gesundheit

Gesundheitsinfrastruktur
Die medizinische Grundversorgung in Harare ist angemessen gewährleistet, vor allem in Privatspitälern; ausserhalb der Hauptstadt jedoch nur beschränkt.Krankenhäuser verlangen normalerweise eine Vorauszahlung (Bargeld)bevor sie Patienten behandeln.


Impfungen

  • Es wird empfohlen, sich gegen folgende Krankheiten zu impfen: Diphterie, Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus.
  • In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Abdominaltyphus, Hepatitis B und Tollwut.

Bei Einreisen aus Infektionsgebieten, die innerhalb der letzten 6 Tage besucht wurden, ist eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben.


Gesundheitslage
Es existiert, je nach Gebiet, ein Malariarisiko. Sehen Sie ein Malariamedikament vor und schützen Sie sich gegen Mückenstiche. Persönliche Hygiene sowie Vorsicht bei der Nahrungsaufnahme sind sehr wichtig. Vermeiden Sie vom Wasserhahn zu trinken.

Kriminalität

Grundsätzliche Einschätzung
Infolge der schwierigen Wirtschaftslage und der grossen Armut ist die Kriminalität im ganzen Land relativ hoch: Taschen- und Entreissdiebstähle, Raubüberfälle, Autoaufbrüche etc. Harare und die Touristenorte sind davon am stärksten betroffen. Diebstähle von Autos unter Androhung oder gar Anwendung von Gewalt kommen ebenfalls vor.

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Weitere nützliche Reisehinweise

Reisevorbereitung & Formalitäten

Einreisedokumente

Die folgenden Informationen richten sich an in der Schweiz wohnhafte Schweizer Staatsbürger.

  • Für die Einreise in dieses Land ist ein für die Dauer des Aufenthalts gültiger Schweizerpass erforderlich.
  • Ein Visum ist erforderlich und für Aufenthalte bis zu 90 Tagen bei Ankunft erhältlich. Kostenpunkt: zwischen USD 30.- und USD 100.-.

Vorzuweisen sind das Billett/Ticket für die Rück- oder Weiterreise, die gültigen Papiere zur Reisefortsetzung ins nächste Land sowie ein Beleg für ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts. Die Einreise kann sonst verweigert werden.

Am Flughafen wird bei der Abreise eine Flughafengebühr erhoben: USD 20.-.


Gemeinsames Visum für Simbabwe und Sambia
Seit Dezember 2014 können Touristen, welche die Victoriafälle besuchen möchten, ein gemeinsames Visum für Simbabwe und Sambia beantragen. Dieses Dokument hat eine Gültigkeit von 30 Tagen, kostet USD 50.- und ist bei der Ankunft zu bezahlen.

Versicherungen

Führerausweis und Autovermietung
Der internationale Führerausweis ist obligatorisch. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.

Für einen Mietwagen liegt das Mindestalter des Fahrers - je nach Mietwagenunternehmen und Wagentyp - zwischen 21 und 25 Jahren und maximal 65 Jahren.Der Fahrer muss auch seinen Führerausweis seit mindestens zwei Jahren besitzen.


Vorübergehende Einfuhr eines Privatfahrzeugs
Ein Grenzpassierscheinheft «Carnet de Passages en Douane» (CPD) ist für die vorübergehende Einfuhr eines Motorfahrzeugs oder eines Anhängers in dieses Land empfohlen.

Maut & Verkehrsregeln

Verkehrsregeln

Linksverkehr.

Blutalkoholgrenze

0.8‰

Kindersicherung

Kinder unter 10 Jahren dürfen nicht auf dem Vordersitz befördert werden, ausser bei Fahrzeugen ohne Rücksitze. Dabei muss das Kind jedoch mit angemessenen Rückhaltevorrichtungen gesichert werden.


Kindersitze - Babyschalen und Sitzerhöher - gelten als Rückhaltevorrichtungen. Weitere Infos: Kindersitze

Im Notfall

Notfallnummern

Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz anzurufen

 

Notrufnummern
Polizei995
Ambulanz994
Feuerwehr993
Pannen04-70 79 59

Die touristischen Informationen für dieses Reiseziel wurden mit grösster Sorgfalt zusammengetragen und werden regelmässig aktualisiert. Indessen wird hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes keine Garantie gewährt.
Unsere Reiseinfos richten sich spezifisch an Schweizer Staatsbürger oder in der Schweiz wohnhafte Personen bzw. gelten für in der Schweiz immatrikulierte Fahrzeuge. Für anderweitige Reisende und Fahrzeuge können die Bestimmungen abweichen.
Die Informationen zu den folgenden Themen wurden vom EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) zur Verfügung gestellt: Sicherheit & Politik, Gesundheitsinfrastruktur, Kriminalität und naturbedingte Risiken.

Reiseziel ändern

Reisehinweis

Für dieses Land liegen seitens EDA keine Reisewarnungen vor.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Netzspannung: 220/240 V
Vorwahl: +263
Polizei: 995
Ambulanz: 994
Feuerwehr: 993
Pannen: 04-70 79 59
Blutalkoholgrenze: 0.8‰
 

Mehr zum Thema

Share Funktionen:

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Touring Magazin
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.