30.04.2018

WM 2018 in Russland



30. April 2018

Vom 14. Juni bis zum 15. Juli findet in Russland die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft statt. Wer vor Ort mitfiebern möchte, sollte vor der Abreise ein paar Punkte beachten. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengestellt.


Russland in Kürze
In Russland gibt es viele wunderschöne alte Städte, die richtiggehende Schatzkisten der russischen Architektur sind. Russland ist das grösste Land der Welt und hat 146.3 Mio Einwohner. Unterhalten wird sich in Russisch und bezahlt wird mit russischem Rubel.

Das Klima ist je nach Region unterschiedlich. Im westlichen Teil, wo die Spiele stattfinden, herrscht Kontinentalklima. Das bedeutet ein mässig warmer Sommer, kurzer und kühler Frühling und Herbst sowie strenge Winter. Für die Zeit der WM-Spiele kann mit Durchschnittstemperaturen zwischen 16 bis 26 C° gerechnet werden. Richtung der Schwarzmeerküste kann es noch wärmer werden. Die Badesaison dauert von Mai bis Oktober.

Wichtige Dokumente
Für die Einreise nach Russland ist ein gültiger Schweizerpass und ein Visum erforderlich. Für die WM wurden die Vorschriften für Besucher der Fussballspiele vereinfacht. Wer nach Russland reist um ein WM-Spiel zu besuchen, darf ohne Visum einreisen, wenn er im Voraus die sogenannte FAN ID besorgt. Dabei handelt es sich um eine laminierte Karte mit den persönlichen Daten des Inhabers, die nach dem Bestellen der Tickets über die Webseite www.fan-id.ru geordert werden kann. Für den Zugang zum Stadion ist sie Pflicht und ermöglicht neben der visafreien Einreise auch die kostenlose Nutzung der Sonderzüge zu den Spielen und des öffentlichen Nahverkehrs der Gastgeberstädte. Die Zustellung kann bis zu 30 Tage dauern.

Wer ein Auto mieten möchte, muss für den Führerausweis eine beglaubigte russische Übersetzung oder den internationalen Führerausweis mitführen.

Gesundheit
Es wird empfohlen, sich gegen Diphterie, Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus zu impfen. In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Abdominaltyphus, Hepatitis B, FSME (auch RSSE), Tollwut, Japanische Enzephalitis.

In den russischen Grossstädten ist eine medizinische Versorgung auf mitteleuropäischem Niveau vorhanden. Auf dem Land hingegen kann die Versorgung personell und technisch-apparativ problematischer sein. Ein mögliches Problem ist überall die sprachliche Verständigung. Englisch wird häufig auch von medizinischem Personal nicht ausreichend beherrscht – gelegentlich ist eine Verständigung in deutscher Sprache sogar einfacher. Daher sollten Personen mit (chronischen) Vorerkrankungen in Erwägung ziehen, Krankheitsdokumente, die mitgeführt werden müssen (z. B. für Herzschrittmacher oder gerinnungshemmende Medikamente), in den wesentlichen Abschnitten ins Russische übersetzen zu lassen. 

Laut dem eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), verlangen Krankenhäuser in der Regel eine finanzielle Garantie, bevor sie Patienten behandeln (Kreditkarte oder Vorschusszahlung). Bei ernsthaften Erkrankungen oder Unfällen kann sich die Rückkehr in die Schweiz als vorteilhaft erweisen.

Krankenversicherung
Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt oder einem Impfinstitut über gesundheitliche Risiken und Schutzmassnahmen. Schliessen Sie eine umfassende internationale Kranken- und Unfallversicherung ab (z. Bsp. TCS ETI Reiseschutz), die auch die Kosten von Spitalbehandlungen und eine allfällige medizinische Heimschaffung deckt. Für Ihre Reiseapotheke empfehlen wir folgende Medikamente:

  • Die Medikamente, die Sie bereits jetzt regelmässig einnehmen
  • Medikamente gegen Durchfall
  • Medikamente gegen Fieber und Schmerzen 
  • Wunddesinfektionsmittel und einfaches Verbandsmaterial
  • Insektenschutz und Sonnenschutz

Lassen Sie sich dazu vor Ihrer Abreise in der Apotheke beraten.

Sicherheitslage
Das EDA weisst darauf hin, dass in den letzten Jahren wiederholt Terrorakte verübt worden sind, auch in Moskau und St. Petersburg. In Moskau kann es bei Demonstrationen zu gewaltsamen Ausschreitungen kommen. Von Reisen in die Grenzregionen zu den ostukrainischen Krisenregionen, in die Republiken Dagestan, Inguschetien, Nordossetien und Tschetschenien und in die benachbarten Republiken Kabardino-Balkarien (inklusive Elbrus) und Karatschai-Tscherkessien wird abgeraten.

Die häufigsten kriminellen Delikte sind Taschen-, Entreiss- und Autodiebstähle. Seien sie bei grösseren Menschenveransammlung besonders vorsichtig. Auch gegenüber Gruppen von Bettlern sollte man Vorsicht walten lassen. Geld sollte nur bei offiziellen Finanzinstitutionen (Banken und Wechselstuben) gewechselt werden. Dafür muss der Pass und das Visum vorgewiesen werden.

Wichtige Nummern im Notfall

  • Notruf Ambulanz: 103 (vom Mobiltelefon) / 03 (vom Festnetz)
  • Notruf allgemein: 112 (vom Mobiltelefon)
  • Notruf Polizei: 102 (vom Mobiltelefon) / 02 (vom Festnetz)
  • Einsatzzentrale ETI – dringende Assistance-Anfragen im Ausland: +41 58 827 22 20
  • Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (eda) Helpline: Tel. +41 800 24 7 365 oder +41 58 465 33 33
  • Schweizerische Botschaft in Moskau
    Serpov Per. 6
    119121 Moskau
    Tel. +7 495 258 38 30

Besondere rechtliche Bestimmungen
Alkohol am Steuer ist verboten und es gilt 0 Promille. Militärische Einrichtungen und öffentliche Bauten dürfen nicht fotografiert werden. Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei kleinsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Haftstrafen geahndet. "Propaganda für nicht-traditionelle sexuelle Beziehungen" ist strafbar. Dazu gehören zum Beispiel auch sichtbar gelebte gleichgeschlechtliche Beziehungen. Das Blasphemiegesetz verbietet Äusserungen, die Gläubige als beleidigend empfinden. Die Haftbedingungen sind prekär.

TCS ETI Schutzbrief
Der Reiseschutz des TCS ist mehr als nur eine Reiseversicherung. Als TCS-Mitglied haben Sie Zugang zu unseren ausgezeichneten Reise-Assistance-Produkten, die Ihnen eine optimale Deckung bieten - ganz gleich wohin Sie verreisen.

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Touring Magazin
Neue Produkte & Jubiläen