Vietnam


Vietnam
Vietnam liegt auf dem östlichen Teil Hinterindiens in Südostasien am Südchinesischen Meer (Pazifik) und ist umgeben von China, Laos und Kambodscha.

Auf den ersten Blick

Allgemeines

Klima

Subtropisch im Norden, tropisch im Süden.

Beste Reisezeit: September - November (in Hanoi), Februar - Juni (im Zentrum des Landes) und November - März (im Süden). Von Juli bis November wüten oftmals Taifune an den Küstenregionen.

Währung

Landeswährung: Dong - VND

Sicherheit unterwegs

Sicherheitslage

Grundsätzliche Einschätzung
Vietnam kann als stabil bezeichnet werden.

Dennoch ist in der Umgebung von Demonstrationen Vorsicht geboten, da einzelne gewalttätige Ausschreitungen möglich sind.

Meiden Sie Kundgebungen jeder Art. Verfolgen Sie das aktuelle Geschehen in den lokalen Medien und befolgen Sie die Anweisungen der lokalen Behörden (Absperrungen, Ausgangssperren, etc.).

Das Risiko von terroristischen Anschlägen kann auch in Vietnam nicht ausgeschlossen werden.

 

Spezifische regionale Risiken
Nicht explodierte Bomben und Minen aus dem Vietnamkrieg stellen noch immer eine ernst zu nehmende Gefahr dar. Sie sind vor allem in Zentralvietnam und entlang der laotischen Grenzen weit verbreitet. Gebiete mit nicht explodierten Bomben sind im Gegensatz zu den Minenfeldern, in der Regel nicht gekennzeichnet. Bei individuellen Ausflügen in abgelegene Gebiete ist es ratsam, sich bei den lokalen Sicherheitsbehörden und/oder der Bevölkerung zu informieren.

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Impfungen & Gesundheit

Infrastrukturen
Ausserhalb von Hanoi und Ho Chi Minh-Stadt ist die medizinische Versorgung nur beschränkt gewährleistet. Personen mit einem negativen Rhesusfaktor können unter Umständen nur mit Schwierigkeiten eine Bluttransfusion erhalten.


Impfungen

  • Es wird empfohlen, sich gegen folgende Krankheiten zu impfen: Diphterie, Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus.
  • In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Abdominaltyphus, Hepatitis B, Japanische Enzephalitis und Tollwut.

Bei Einreisen aus Infektionsgebieten, die innerhalb der letzten 6 Tage besucht wurden, ist eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben.


Gesundheitslage
Sehen Sie ein Malariamedikament vor und schützen Sie sich gegen Mückenstiche in den Regionen unterhalb von 1500m, insbesondere in den 3 zentralen Hochlandprovinzen Dak Lak, Gia Lai und Kon Tum und in den 3 Südprovinzen Ca Mau, Bac Lieu und Tay Ninh (Zentren der grossen Städte, Delta des Roten Flusses, Küste Zentralvietnams: Malariafrei). Ebenfalls existiert ein Denguefieber-Risiko. Persönliche Hygiene sowie Vorsicht bei der Nahrungsaufnahme sind sehr wichtig. Vermeiden Sie vom Wasserhahn zu trinken.

Es besteht auch ein geringes Vogelgrippe-Risiko. Es wird empfohlen, den Kontakt mit Geflügel und Wasservögeln zu vermeiden, nur gut gekochtes Geflügelfleisch und Eier zu essen und sich regelmässig die Hände zu waschen.

Kriminalität

Grundsätzliche Einschätzung
Die schwierige Wirtschaftslage auf dem Land bewirkt eine bedeutende Migrationsbewegung in die beiden grössten Städte (Hanoi und Ho Chi Minh-Stadt) und eine Zunahme von Taschen- und Entreissdiebstählen. Auch Sexual- und andere Gewaltdelikte sind zu verzeichnen. Am höchsten ist die Kriminalitätsrate in Ho Chi Minh-Stadt.
Geschäftsleute sind wiederholt Opfer von Betrügereien geworden. Kriminelle Entführungen mit Lösegeldforderungen kommen vor. Die Entführungsopfer sind primär Vietnamesen, doch sind vereinzelt auch in Vietnam wohnhafte ausländische Staatsangehörige entführt worden.

In den vietnamesischen Gewässern ist es wiederholt zu Piratenüberfällen gekommen, die sich gegen Handelsschiffe, Jachten und Ausflugsboote richten. Die südlichen Küstenabschnitte sind davon besonders betroffen.


Spezifische Vorsichtsmassnahmen für dieses Reiseziel

  • Setzen Sie Ihre Kreditkarte mit Vorsicht ein, denn Missbrauch kommt vor.
  • Vorsicht mit Geldautomaten - diese werden teilweise für Missbräuche manipuliert. Benutzen Sie wenn möglich überwachte Geldautomaten im Innern von Bankgebäuden.
  • Nehmen Sie nach Einbruch der Dunkelheit keine Velo- oder Motorradtaxis.
  • Beim Verlassen von Diskotheken und Nachtklubs sind wiederholt Touristinnen Opfer von Sexualverbrechern geworden. Frauen wird deshalb empfohlen, nachts nicht alleine auszugehen und wenn immer möglich telefonisch bestellte Taxis zu benutzen.
  • Nehmen Sie keine Einladungen von Unbekannten an. Immer wieder werden Reisende Opfer von Falschspielerbanden, die Touristen unter irgend einem Vorwand zu sich nach Hause einladen, um sie dort zu Geldspielen zu nötigen. Da Glücksspiele ausserhalb der wenigen staatlich bewilligten Kasinos verboten sind, machen sich die Geschädigten sogar noch strafbar.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Weitere nützliche Reisehinweise

Naturbedingte Risiken

Von Juli bis November muss vor allem in den Küstenregionen und im Mekong-Delta mit Wirbelstürmen und schweren Regenfällen gerechnet werden. Sie können Überschwemmungen, Erdrutsche und Infrastrukturschäden verursachen. Tsunami, die durch Erdbeben im südostasiatischen Raum ausgelöst werden, können auch Vietnam erreichen. Beachten Sie die Warnungen und Anweisungen der Behörden.

Mekong River Commission

World Meteorological Organization (WMO)

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Reisevorbereitung & Formalitäten

Einreisedokumente

Die folgenden Informationen richten sich an in der Schweiz wohnhafte Schweizer Staatsbürger.

  • Für die Einreise in dieses Land ist ein bis mindestens 30 Tage nach Aufenthaltsende gültiger Schweizerpass erforderlich.
  • Ein Visum ist ebenfalls erforderlich.

Vorzuweisen sind das Billett/Ticket für die Rück- oder Weiterreise, die gültigen Papiere zur Reisefortsetzung ins nächste Land sowie ein Beleg für ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts. Die Einreise kann sonst verweigert werden.

Es werden keine Flughafengebühren erhoben.

Versicherungen

Führerausweis und Autovermietung
Der internationale Führerausweis ist obligatorisch. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.


Vorübergehende Einfuhr eines Privatfahrzeugs
Grenzpassierscheinhefte bzw. «Carnet de Passages en Douane» (CPD) werden in diesem Land nicht anerkannt.

Maut & Verkehrsregeln

Verkehrsregeln

Rechtsverkehr.

Kindersicherung

Keine Vorschriften bezüglich Kindersicherung.

Im Notfall

Notfallnummern

Bei reinem Sachschaden sollte man die Polizei benachrichtigen.

Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz anzurufen und - für Inhaber des ETI-Schutzbriefs - die Notfall Einsatzzentrale ETI in Genf. 

Notrufnummern
Polizei113
Ambulanz115
Feuerwehr114
Einsatzzentrale ETI+41 58 827 22 20

Die touristischen Informationen für dieses Reiseziel wurden mit grösster Sorgfalt zusammengetragen und werden regelmässig aktualisiert. Indessen wird hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes keine Garantie gewährt.
Unsere Reiseinfos richten sich spezifisch an Schweizer Staatsbürger oder in der Schweiz wohnhafte Personen bzw. gelten für in der Schweiz immatrikulierte Fahrzeuge. Für anderweitige Reisende und Fahrzeuge können die Bestimmungen abweichen.
Die Informationen zu den folgenden Themen wurden vom EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) zur Verfügung gestellt: Sicherheit & Politik, Gesundheitsinfrastruktur, Kriminalität und naturbedingte Risiken.

Reiseziel ändern

Reisehinweis

Für dieses Land liegen seitens EDA keine Reisewarnungen vor.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Netzspannung: 220 V
Vorwahl: +84
Polizei: 113
Ambulanz: 115
Feuerwehr: 114
 

Mehr zum Thema

Share Funktionen:

Angebote des TCS

Social Media
Newsletter
Apps
Touring Magazin
 
Routenplaner
Verkehrsinfo
Meine Sektion