Thailand

Das tropische Land mit den prächtigen Landschaften und der reichen Kultur bietet viel Abwechslung.

Thailand
Thailand, im Zentrum von Südostasien, ist umgeben von Myanmar, Laos, Kambodscha und Malaysia.

Auf den ersten Blick

Allgemeines

Klima

Tropisches Klima mit drei deutlich unterschiedlichen Jahreszeiten: "kühle" Jahreszeit von November bis Februar, "heisse" Jahreszeit von Ende März bis Ende Mai und Regenzeit von Mai - Juni bis Oktober - November.

Beste Reisezeit: Mitte November - Mitte März.

Währung

Landeswährung: Baht - THB

Sicherheit unterwegs

Sicherheitslage

Grundsätzliche Einschätzung
Wiederholt haben die thailändischen Sicherheitskräfte auf das Risiko von Anschlägen und Sabotageakten hingewiesen. Das Risiko besteht im ganzen Land. Beispiele: 

  • Am 22. Mai 2017 hat ein Bombenanschlag in einem Spital in Bangkok über 20 Verletzte gefordert.
  • Am 11. und 12. August 2016 haben Bombenanschläge in verschiedenen Badeorten mehrere Todesopfer und Verletzte gefordert.
  • Am 17. August 2015 hat ein Bombenanschlag beim Erawan-Schrein im Stadtzentrum von Bangkok über 20 Todesopfer und über 100 Verletzte gefordert. 

Am 22. Mai 2014 hat das Militär in einem Putsch die Macht und somit die Kontrolle über das Land übernommen. Dadurch hat sich die Lage vordergründig beruhigt.

Am 22. Juli 2014 trat eine Übergangsverfassung in Kraft. Das seit dem Putsch geltende Kriegsrecht („Martial Law“) wurde am 1. April 2015 aufgehoben und durch ein Dekret der Militärregierung ersetzt, das im Wesentlichen landesweit dieselben Einschränkungen vorsieht: Es verbietet unter anderem Demonstrationen, politische Versammlungen von mehr als fünf Personen, Kritik an der Armee und ermöglicht im Fall von Unruhen die Verhängung von nächtlichen Ausgangssperren.

Halten Sie sich über die Medien und über Ihren Reiseveranstalter auf dem Laufenden, und befolgen Sie die Anweisungen der thailändischen Behörden. Meiden Sie Demonstrationen und Menschenansammlungen jeder Art.


Spezifische regionale Risiken

  • Süden des Landes: Von Reisen in die Provinzen Pattani, Yala, Narathiwat und Songkhla wird abgeraten.
  • In der Provinz Satun ist erhöhte Vorsicht geboten.
  • Alle Grenzzonen: In allen Grenzzonen sind noch einzelne Minenfelder vorhanden.
  • Grenzgebiet zu Myanmar: In den ländlichen Gebieten sind teilweise bewaffnete Banden aktiv. Informieren Sie sich bei den lokalen Behörden über die aktuelle Lage, und lassen Sie sich bei Ausflügen ausserhalb der Städte von einem erfahrenen, lokalen Reiseführer begleiten.
  • Grenzgebiet zu Kambodscha: Die Gebiete um die Tempel Preah Vihear, Ta Kwai und Ta Muen sind auf der thailändischen Seite militärisch abgeriegelt und für Besucher nicht zugänglich. Lassen Sie bei Reisen in die gesamte Grenzzone erhöhte Vorsicht walten, und erkundigen Sie sich bei Ihrem Reisebüro oder den lokalen Behörden über die aktuelle Sicherheitslage.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Impfungen & Gesundheit

Infrastrukturen
Die medizinische Versorgung ist gewährleistet. Krankenhäuser verlangen eine finanzielle Garantie, bevor sie Ausländer / Patienten behandeln (Kreditkarte oder Vorschusszahlung). Auch in Notfällen verlangen Krankenhäuser manchmal eine finanzielle Garantie, bevor sie Patienten behandeln (Kreditkarte oder Vorschusszahlung). In abgelegenen Gebieten können Personen mit einem negativen Rhesusfaktor unter Umständen nur mit Schwierigkeiten eine Bluttransfusion erhalten.


Impfungen

  • Es wird empfohlen, sich gegen folgende Krankheiten zu impfen: Diphterie, Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus.
  • In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Abdominaltyphus, Hepatitis B, Japanische Enzephalitis und Tollwut.

Bei Einreisen aus Infektionsgebieten, die innerhalb der letzten 10 Tage besucht oder transitiert wurden, ist eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben.


Gesundheitslage
Sehen Sie ein Malariamedikament vor und schützen Sie sich gegen Mückenstiche fast im gesamten Land, insbesondere in den Grenzgebieten zu Myanmar und Kambodscha. Malariafrei: Bangkok, Chiang Mai, Chiang Rai; Koh Phangan, Koh Samui, Pattaya, Phuket . Ebenfalls existiert ein Denguefieber-Risiko. Persönliche Hygiene sowie Vorsicht bei der Nahrungsaufnahme sind sehr wichtig. Vermeiden Sie vom Wasserhahn zu trinken.

Kriminalität

Grundsätzliche Einschätzung
Vor allem in den Städten sind folgende Delikte relativ häufig: Entreissdiebstähle durch Motorradfahrer, Taschendiebstähle, sowie Delikte, die auf schnelle Bekanntschaften in Bars zurückzuführen sind. Auch Sexual- und andere Gewaltdelikte sind zu verzeichnen, teilweise mit Todesfolge.

Verschiedene Betrügereien kommen vor. Die Kriminellen sind einfallsreich und teilweise sogar gewaltbereit. Es wird berichtet, dass manchmal korrupte Polizeibeamte involviert sein sollen.


Spezifische Vorsichtsmassnahmen für dieses Reiseziel

  • Lassen Sie auf der Insel Koh Phangan und Koh Tao erhöhte Vorsicht walten, besonders während der Vollmondpartys. Wiederholt sind Vergewaltigungen und andere Gewaltdelikte (mit Todesfolge) gemeldet worden. Oft sind Getränke im Spiel, die mit Betäubungsmitteln versetzt worden sind.
  • Benutzen Sie wenn möglich überwachte Bancomaten im Innern von Bankgebäuden.
  • Es kommt vor, dass Visumagenturen und Reisebüros anbieten, die Verlängerung des thailändischen Visums für ihre Kunden zu erledigen und dabei illegale Praktiken anwenden. Hohe Haftstrafen sind die Folge für den Passinhaber. Beantragen Sie deshalb bei Bedarf die Verlängerung des Visums persönlich bei einem der offiziellen Immigration Offices im Land.
  • Es ist bekannt geworden, dass gewisse Vermieter von Jetski (Wassermotorrädern), Autos und Motorrädern Touristen für Schäden verantwortlich machen, die sie gar nicht verursacht haben. Zur Durchsetzung Ihrer Forderungen schrecken einige Vermieter nicht vor Gewaltanwendung zurück oder verweigern die Rückgabe des Reisepasses, den sie als Depot verlangt haben. Lassen Sie bei der Miete von Fahrzeugen grösste Vorsicht walten und hinterlegen Sie nie den Reisepass sondern lediglich eine Kopie davon. Mieten Sie Autos bei international bekannten Firmen.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Weitere nützliche Reisehinweise

Naturbedingte Risiken

Thailand liegt in einer Erdbebenzone. Erdbeben können ausser Verwüstungen auf dem Land auch Flutwellen verursachen.

Von Mai bis Oktober/November muss im ganzen Land, im Süden auch während der übrigen Monate, mit starken Regenfällen gerechnet werden. Sie können Überschwemmungen, Erdrutsche und Infrastrukturschäden verursachen. Auch der Reiseverkehr kann beeinträchtigt werden. Bleiben Sie in Kontakt mit Ihrem Reiseveranstalter, beachten Sie die Wettervorhersagen sowie die Warnungen und Anweisungen der lokalen Behörden.

Thailand Flood Map

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Reisevorbereitung & Formalitäten

Einreisedokumente

Die folgenden Informationen richten sich an in der Schweiz wohnhafte Schweizer Staatsbürger.

  • Für die Einreise in dieses Land ist ein für die Dauer des Aufenthalts gültiger Schweizerpass erforderlich.

  • Für Aufenthalte bis zu 30 Tagen ist ein Visum nicht erforderlich.

Vorzuweisen sind das Billett/Ticket für die Rück- oder Weiterreise, die gültigen Papiere zur Reisefortsetzung ins nächste Land sowie ein Beleg für ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts (mindestens THB 10‘000.- pro Person oder THB 20‘000.- pro Familie). Die Einreise kann sonst verweigert werden.

Versicherungen

Führerausweis und Autovermietung
Der internationale Führerausweis ist obligatorisch. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.

Der internationale Führerausweis ist rechtlich ein Jahr gültig. Bei längeren Aufenthalten ist ein lokaler Führerausweis vonnöten.

Für einen Mietwagen liegt das Mindestalter des Fahrers - je nach Mietwagenunternehmen und Wagentyp - zwischen 21 und 25 Jahren.


Vorübergehende Einfuhr eines Privatfahrzeugs
Ein Grenzpassierscheinheft «Carnet de Passages en Douane» (CPD) ist für die vorübergehende Einfuhr eines Motorfahrzeugs oder eines Anhängers in dieses Land nicht erforderlich.

Maut & Verkehrsregeln

Verkehrsregeln

Linksverkehr.

Tempolimiten

  • Innerorts: 60 km/h
  • Ausserorts: 90 km/h
  • Autobahnen: 90 oder 120 km/h

Blutalkoholgrenze

0.5‰

Kindersicherung

Keine Vorschriften bezüglich Kindersicherung.

Im Notfall

Notfallnummern

Bei reinem Sachschaden sollte man die Polizei benachrichtigen.

Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz anzurufen und - für Inhaber des ETI-Schutzbriefs - die Notfall Einsatzzentrale ETI in Genf.

Police 

Tourist Police

Notrufnummern
Polizei191
Ambulanz191
Feuerwehr199
Pannen11 93
Einsatzzentrale ETI001 41 58 827 22 20
Touristenpolizei11 55

Die touristischen Informationen für dieses Reiseziel wurden mit grösster Sorgfalt zusammengetragen und werden regelmässig aktualisiert. Indessen wird hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes keine Garantie gewährt.
Unsere Reiseinfos richten sich spezifisch an Schweizer Staatsbürger oder in der Schweiz wohnhafte Personen bzw. gelten für in der Schweiz immatrikulierte Fahrzeuge. Für anderweitige Reisende und Fahrzeuge können die Bestimmungen abweichen.
Die Informationen zu den folgenden Themen wurden vom EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) zur Verfügung gestellt: Sicherheit & Politik, Gesundheitsinfrastruktur, Kriminalität und naturbedingte Risiken.

Reiseziel ändern

Reisehinweis

Das EDA rät teilweise von Reisen in dieses Land ab.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Netzspannung: 220 V
Vorwahl: +66
Polizei: 191
Ambulanz: 191
Feuerwehr: 199
Pannen: 11 93
Blutalkoholgrenze: 0.5‰
 

Mehr zum Thema

Share Funktionen:

Angebote des TCS

Social Media
Newsletter
Apps
Touring Magazin
 
Routenplaner
Verkehrsinfo
Meine Sektion