Chile

Die Atacama-Wüste, die Anden, Seen, Gletscher und Fjorde machen Chile zu einem der beliebtesten Reiseziele Südamerikas.

Chile
Chile erstreckt sich über mehr als 4'000 km entlang der südamerikanischen Pazifikküste bis zu deren südlichstem Punkt. Auch die Osterinsel gehört zu Chile.

Auf den ersten Blick

Allgemeines

Klima

Im Allgemeinen gemässigtes Klima, Wüstenklima im Norden, Mittelmeerklima in den Zentralregionen und subarktisches Klima im äussersten Süden. Die Jahreszeiten sind denjenigen in Europa entgegengesetzt.

Beste Reisezeit: Oktober - März.

Währung

Landeswährung: Chilenischer Peso - CLP

Sicherheit unterwegs

Sicherheitslage

Grundsätzliche Einschätzung
Das Land ist grundsätzlich stabil.

In der Hauptstadt werden gelegentlich Anschläge gegen Banken, Verwaltungsgebäude und ausländische Firmensitze verübt, welche Sachschaden und Verletzte verursacht haben. Anschläge auf ein Restaurant in einer U-Bahn Station im Stadtzentrum Santiagos sowie auf einen Supermarkt in Viña del Mar forderte Anfang September 2014 zahlreiche Verletzte.

Demonstrationen, Streiks und Strassenblockaden sind häufig und können örtliche Verkehrsbehinderungen und Verspätungen zur Folge haben.


Spezifische regionale Risiken

  • Santiago und Valparaíso: Regelmässig demonstrieren Studenten im Zentrum von Santiago und Valparaíso.

  • Die Grenzgebiete zu Peru, Bolivien und Argentinien sind noch teilweise vermint - selbst in der Nähe von Touristenorten und in einigen Naturreservaten.

  • In der IX Region (Araucanía) leisten Aktivistengruppen der indigenen Bevölkerung Widerstand gegen die Holzindustrie und gegen Grundbesitzer.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Impfungen & Gesundheit

Impfungen

  • Es wird empfohlen, sich gegen folgende Krankheiten zu impfen: Diphterie, Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus.
  • In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Hepatitis B und Tollwut.


Gesundheitslage
Vorsorge gegen Höhenkrankheit in den Hochlagen wird dringend empfohlen, besonders für Herzkranke. Persönliche Hygiene sowie Vorsicht bei der Nahrungsaufnahme sind sehr wichtig. Vermeiden Sie vom Wasserhahn zu trinken.

Kriminalität

Grundsätzliche Einschätzung
Entreiss- und andere Diebstähle kommen vor. Zunehmend wird Gewalt angewendet.


Spezifische Vorsichtsmassnahmen für dieses Reiseziel

  • In den Stadtzentren von Santiago und Valparaiso sowie nachts ist besondere Vorsicht geboten, namentlich im unteren Stadtteil sowie in den von vielen Touristen besuchten Strassen entlang der Hügel der Stadt
  • Wechseln Sie kein Geld auf der Strasse


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Weitere nützliche Reisehinweise

Naturbedingte Risiken

Chile liegt in einem Erdbebengebiet und zählt etwa 80 aktive Vulkane. Erdbeben können neben Verwüstungen auf dem Land auch Tsunami auslösen.

Die teils extremen Witterungsbedingungen erfordern bei Outdoor-Aktivitäten eine gute Vorbereitung und Ausrüstung.

Im Sommer besteht vielerorts Waldbrandgefahr. Bei heftigen Regenfällen können sich in der Wüste ausgetrocknete Bachbette in kürzester Zeit in reissende Flüsse oder Schlammlawinen verwandeln.

Unternehmen Sie Wanderungen, Berg- und Vulkanbesteigungen nur mit ortskundigen, qualifizierten Führern.
Nationalparks: Informieren Sie die Nationalparkbehörde CONAF (Corporación Nacional Florestal) über Ihre geplanten Touren, wenn Sie am Parkeingang die Zugangsgebühr bezahlen.

Oficina Nacional de Emergencia del Ministerio del Interior ONEMI

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Reisevorbereitung & Formalitäten

Einreisedokumente

Die folgenden Informationen richten sich an in der Schweiz wohnhafte Schweizer Staatsbürger.

  • Für die Einreise in dieses Land ist ein gültiger Schweizerpass erforderlich.
  • Für Aufenthalte bis zu 90 Tagen ist ein Visum nicht erforderlich.

Vorzuweisen sind das Billett/Ticket für die Rück- oder Weiterreise sowie ein Beleg für ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts. Die Einreise kann sonst verweigert werden.

Jugendliche unter 18 Jahren, die alleine oder mit nur einem Elternteil reisen, benötigen eine schriftliche Bestätigung von beiden Eltern bzw. vom anderen Elternteil. Diese muss unterzeichnet und von einem Notar beglaubigt werden.

Es werden keine Flughafengebühren erhoben.

Versicherungen

Führerausweis und Autovermietung
Der Schweizerische Führerausweis ist anerkannt. Es ist jedoch dringend empfohlen und sogar vorgeschrieben, sich bei touristischen Mietwagen (Kategorie B) noch vor der Abfahrt einen internationalen Führerausweis zu besorgen. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.

Für alle Fahrzeugkategorien ausser der Kategorie B ist der internationale Führerausweis zusätzlich zum nationalen obligatorisch.

Für einen Mietwagen liegt das Mindestalter des Fahrers - je nach Mietwagenunternehmen und Wagentyp - zwischen 21 und 25 Jahren. Es ist verboten, mit einem Mietfahrzeug in die Nachbarländer zu fahren.


Vorübergehende Einfuhr eines Privatfahrzeugs
Ein Grenzpassierscheinheft «Carnet de Passages en Douane» (CPD) ist für die vorübergehende Einfuhr eines Motorfahrzeugs oder eines Anhängers in dieses Land empfohlen.

Fahrzeug & Ausstattung

Rund ums Auto

Obligatorische Ausrüstung

  • CH-Kleber
  • Pannendreieck
  • Feuerlöscher
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung


Sicherheitsgurte
Auf allen Sitzen obligatorisch.

Maut & Verkehrsregeln

Verkehrsregeln

Rechtsverkehr.

Tempolimiten

km/hInnerortsAusserortsAutobahnen
Auto60100120
Motorrad60100120

 

Blutalkoholgrenze

0.3‰

Kindersicherung

KinderVorschrift
< 4 JahreAngemessene Rückhaltevorrichtung
< 8 JahreKinder unter 8 Jahren dürfen nicht auf dem Vordersitz befördert werden.

 

Kindersitze - Babyschalen und Sitzerhöher - gelten als Rückhaltevorrichtungen. Weitere Infos: Kindersitze

Im Notfall

Notfallnummern

Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz anzurufen und - für Inhaber des ETI-Schutzbriefs - die Notfall Einsatzzentrale ETI in Genf.

Vorwahl für die Schweiz: 1230 41, 1200 41, 1220 41, 1810 41, 1690 41, 1710 41 (je nach Telekommunikationsgesellschaft)

Notrufnummern
Polizei133
Ambulanz131
Feuerwehr132
Pannen600 6000 600
Einsatzzentrale ETI+41 58 827 22 20

Die touristischen Informationen für dieses Reiseziel wurden mit grösster Sorgfalt zusammengetragen und werden regelmässig aktualisiert. Indessen wird hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes keine Garantie gewährt.
Unsere Reiseinfos richten sich spezifisch an Schweizer Staatsbürger oder in der Schweiz wohnhafte Personen bzw. gelten für in der Schweiz immatrikulierte Fahrzeuge. Für anderweitige Reisende und Fahrzeuge können die Bestimmungen abweichen.
Die Informationen zu den folgenden Themen wurden vom EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) zur Verfügung gestellt: Sicherheit & Politik, Gesundheitsinfrastruktur, Kriminalität und naturbedingte Risiken.

Reiseziel ändern

Reisehinweis

Für dieses Land liegen seitens EDA keine Reisewarnungen vor.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Netzspannung: 220 V
Vorwahl: +56
Polizei: 133
Ambulanz: 131
Feuerwehr: 132
Pannen: 600 6000 600
Blutalkoholgrenze: 0.3‰
 

Mehr zum Thema

Share Funktionen:

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Touring Magazin
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.