Campingplätze Region Graubünden

Ob mit dem Zelt, Wohnmobil und Wohnwagen: Entdecken Sie Top-Campingplätze sowie Kultur, Kulinarik und Outdoor-Aktivitäten.
Entdecken


Campingplätze in Graubünden: nah dran an der Natur

Graubünden ist der grösste Schweizer Kanton und Heimat des Rätoromanischen – der vierten Schweizer Amtssprache. Mit über 1000 Gipfeln, 150 Tälern und 615 Seen lockte die Region schon ab dem 19. Jahrhundert wagemutige Gipfelstürmer und die ersten Kurgäste – darunter Berühmtheiten wie Thomas Mann. TCS Campingplätze finden Sie in Disentis, St. Moritz, Samedan und Scoul – ideal für Ihre Ausflüge zu den schönsten Ecken des «Bündnerlandes».

Chur: junggebliebene, älteste Stadt der Schweiz

Ausgrabungen belegen, dass Chur seit über 5000 Jahren durchgehend bewohnt war. Kein Wunder: Die Stadt lag seit keltischer Zeit an wichtigen Handelsrouten über die Alpen. Chur beeindruckt mit einer 800 Jahre alten Kathedrale, die noch heute Bischofssitz ist. Lassen Sie sich durch die malerische, autofreie Altstadt treiben. Oder geniessen Sie ein Glas Wein aus dem Bündner Rheintal auf dem liebevoll restaurierten Arcas Platz. Chur hat als einzige Schweizer Stadt ein eigenes Skigebiet, das Brambüesch, das Sie bequem mit der Luftseilbahn zum Skifahren, aber auch zum Wandern erreichen. Der Campingplatz Camp Au am Stadtrand ist idyllisch gelegen und schnell mit dem Bus erreichbar.

Tipp: Jedes Jahr im Juni füllen sich am Strassenkunstfestival «Buskers» die Strassen von Chur mit Musikanten, Clowns und Akrobaten.

Graubünden
Ausblick auf Chur
 

Val Müstair: beseelter Ort inmitten atemberaubender Natur

Noch heute leben Benediktinerschwestern im 1200 Jahre alten Kloster St. Johann von Val Müstair. Dank der Malereien in der Klosterkirche gehört St. Johann zum UNESCO Weltkulturerbe. Das Val Müstair liegt am Rande des 170 km2 grossen, einzigen Schweizer Nationalparks und ist Ausgangspunkt für unzählige Wanderungen und Mountainbike-Touren. Wer Glück hat, kann unterwegs Bartgeier, Murmeltiere und Steinböcke in freier Natur beobachten. Von den TCS-Campingplätzen in Scoul oder Samedan ist das Val Müstair eine gute Autostunde entfernt.

Graubünden
Blick ins Val Müstair
 

Camping in St. Moritz und an den vier Seen: Klunker, Kayak und Kite-Surfing

Nicht erst seit James-Bond in «Der Spion, der mich liebte» im Piz-Bernina-Gebiet seine Verfolger abhängte, verstrahlt St. Moritz Glamour. Schon zwei Mal war der Ort Gastgeber der Olympischen Spiele. In den Boutiquen der Via Serlas und den zahlreichen Gault-Millaut-Restaurants geht der ein oder andere Promi aus.
Vom den TCS Campingplätzen in St. Moritz oder Samedan aus erkunden Sie die nahegelegene Engadiner Seenplatte mit dem St. Moritzersee, Silsersee, Silvaplanersee und dem Lej da Champfèr. Dank des Majolawindes finden hier Segler, Wind- und Kitesurfer ihr Mekka. Wer gerne mit reiner Muskelkraft unterwegs ist, steigt ins Kanu, Kayak oder versucht sich im Stand-Up-Paddling (SUP).

Graubünden
Sicht vom St. Moritzersee nach St. Moritz
 

Aktiv-Camping in Graubünden: vom Nerven- bis zum Gaumenkitzel

Die Region Graubünden ist wie gemacht für Camping-Liebhaber und Outdoor-Fans. Auf 17'000 Kilometern finden Velofahrer und Mountainbiker pures Radlerglück aller Schwierigkeitsstufen. Und auch Wanderer haben die Qual der Wahl: 11'000 Kilometer markierte Wege – vom Kulinarik-Pfad über familienfreundliche Themenwege bis zu anspruchsvollen Hochtouren – warten darauf, von Ihnen begangen zu werden. Feuchtfröhlich geht es beim Rafting durch die Rheinschlucht oder auf dem Inn zu und her.

Auch kulinarisch ist ein Aufenthalt in Graubünden ein Genuss. Zur Vorspeise empfehlen wir ein Plättchen mit Bergkäse und Bündnerfleisch. Zum Hauptgang eines der traditionellen Gerichte Capuns, Maluns oder Pizzoccheri. Und zum Dessert ein wunderbares Stück Bündner Nusstorte. «Bumperfatscha» – rätoromanisch für «Wohl bekomms».

Tipp: Besonders für Kinder ist der Besuch im Ort Guarda ein Vergnügen. Dort wandeln sie auf den Spuren der berühmten Kinderbuchfigur «Schellenursli».

Camping in Graubünden: praktische Tipps

Camping ist auf manchen Campingplätzen in Graubünden das ganze Jahr über möglich. Da weite Teil der Region sehr hoch gelegen sind, empfiehlt sich für den Winter, Frühling und Herbst jedoch kälte- und wetterfeste Ausrüstung.
Während der Schweizer Sommer- und Herbstferien ist Graubünden eine beliebte Camping-Destination für Gäste aus dem In- und Ausland: Reservieren Sie frühzeitig Ihren Platz.

TCS Camping Disentis: Hier campieren Sie idyllisch auf einer Bergwiese und umgeben von hohen Fichten. Abenteurer aufgepasst: Der Campingplatz liegt nicht nur an einem Naturbadesee. Im angrenzenden Rhein kann man sogar Gold waschen. Der Campingplatz ist der ideale Ausgangsort für Ausflüge in die Region Surselva.

TCS Camping Samedan: Direkt am Fluss Flaz liegt dieser 3-Sterne-Campingplatz. Er eignet sich sommers wie winters als Ausgangsort für sportliche Aktivitäten: Zahlreiche Wanderwege und Langlaufloipen starten direkt beim Camping. Zudem bringt der Engadin-Bus Wintersportler, die Wintercamping machen, direkt in die Skigebiete.

TCS Camping Scuol: Dieser Campingplatz ist wie gemacht für Velofans – dank Bike-Werkstatt, abschliessbarer Garage und Bike-Waschanlage. Von hier aus erkunden Sie das Unterengadin, z.B. das Val Müstair oder die Region Samnaun. Wer Wintercamping nicht scheut, den bringt ein Gratis-Shuttle direkt zum Skigebiet Scuol Motta Naluns.

TCS Camping St. Moritz: Auf diesem 3-Sterne-Campingplatz gibt es sonnige und schattige Stellplätze auf meist ebenem Wiesengelände oder in einem Wäldchen. Ausserdem können Sie Wohnwagen mieten. Wasserbegeisterte baden im angrenzenden Naturbadesee Lej Marsch mit kleinem Badestrand und Grillstellen.

Haben Sie es gewusst? Oberhalb der Baumgrenze dürfen Sie in der Schweiz «wild» mit Ihrem Zelt campieren, falls Sie eine mehrtägige Tour planen.

Top Campingplätze der Region

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.