6 hilfreiche Tipps und Tricks für Wintercamper

Wie geht Wintercamping? Was muss ich beim Wintercamping beachten?


Camper schreiben für Camper!

Baldi, TCS Camping Mitglied und langjähriger Zirkus-Mitarbeiter.
Baldi mit seinem Hund Sweety

Autor: 

Willi Baldi, TCS Camping Mitglied und langjähriger Zirkus-Mitarbeiter.

Ist heute als Rentner-Camper unterwegs mit PW und Wohnwagen und Dauercamper im Mobilheim im Schwarzwald.

Wie schaffe ich mir beim Wintercamping ein Hüttenzauber-Ambiente statt Mount-Everest Basislager-Feeling?

Wintercamping

Im Internet und in den Campingfachgeschäften findet man äusserst nützliche und hilfreiche Tipps und Tricks für unbeschwertes Wintercamping. 

Da liest man über die Gummipflege der Fenster- und Tür-Dichtungen, damit diese nicht anfrieren, vernimmt, dass die Deichselabdeckung die Handbremse vor dem Einfrieren schützt, ein Sack – pardon, eine Bugplane über dem Gaskasten verhindert, dass die Klappe zum Gaskasten anfriert und man sich somit beim Gasflasche wechseln die Hände abfriert – wobei in diesem Zusammenhang am Ende meines Berichts steht, was sich nicht unbedingt als Handwärmer eignet!

Doch zurück zu den Ratschlägen im Internet: Als gute Idee steht hier auch, mit den Rädern und dem Bugrad auf Holzbretter zu fahren, damit die Räder beim ständigen Frost-Tauwechsel nicht im bodenlosen Morast versinken und dort festfrieren. Alles schon erlebt! Und wer, wie ich, auch schon einmal probiert hat, den Wohnwagen anzuhängen, wenn die Kupplung durch einen „Savetyball“ aus Eis gesperrt ist, wird die Kupplung nie mehr in den Schnee sinken lassen. 

Dass man das Stromkabel nicht gerade dort verlegt, wo der Platzwart mit der Schneefräse drüber fährt, sollte ja eigentlich ebenso klar sein, wie man ja auch weiss: Man stellt sein Gefährt nicht unter einen Baum mit schneebehangenen Ästen! Es sei denn, man möchte einmal erleben, wie es sich so anfühlt, wenn man als Eskimo in einem Iglu erwacht. 

Ein ebenso guter Rat wie nicht teurer Rat ist es: Beim ersten Aufheizen Schranktüren und Oberschränke öffnen! Ausser man wickle sich dann des nachts gerne in aus diesen entnommenes klammes Bettzeug. In diesem Zusammenhang eine Bettflasche im Bett ist sicher keine Schande und ermöglicht, über Nacht die Gasheizung zu drosseln. 

Apropos Gasheizung: Eine Kaminverlängerung verhindert, dass nach dem Schneefall aus der Gasheizung ein Fussbad rinnt. Und das Einhalten der Vorschrift: Zwangsbelüftungen in jedem Fall offen lassen und auf keinen Fall zudecken oder gar abdichten, kann über sein oder nicht sein des ganzen Campingplatzes entscheiden! Bei einem Gasleck im Wohnwagen kann sich nämlich bei ungenügender Entlüftung ein hochexplosives Luft-/Gas-Gemisch ansammeln. Da genügt dann schon der Klick auf den Lichtschalter, dass man sich nie mehr Sorgen um irgendwelche Wintercamping Tipps und Tricks machen muss! 

So viel also zu den im Internet nachzulesenden Ratschlägen für ein „Wintercamping in klirrender Kälte, glitzerndem Schnee und kuschelig warmem Wohnwagen“ oder so ähnlich.

Baldis 6 Tricks für das (Über-) Leben im Wohnwagen im Winter

Worauf ich aber im Internet noch nicht gestossen bin, sind meine privaten „Tricks für das (Über-) Leben im Wohnwagen danach“. Ich meine, das Campen nach der Camper-Hauptsaison: Das Wintercamping!

Trick Nr. 1: Gegen den Regenwald im geheizten Vorzelt

Trick Nr. 1: Gegen den Regenwald im geheizten Vorzelt
Meine Antiregen-Vorrichtung im geheizten Vorzelt: „Chlöpf-Folie“!

Meine Material-Liste für die Antiregen-Vorrichtung in meinem Markisen-Vorzelt:

  • 3 Rollen Laufpolsterverpackungsfolie
  • 2 Dachlatten
  • 2 Scharniere zum leichteren Verstauen der Dachlatten im Wohnwagen
  • 1 Teleskop-Zeltstange in der Länge des Markisen-Auszuges
  • 1 Kunststoffrohr in der Länge des Markisen-Auszuges
  • Klettband
  • Zeltschnur

Mittels Scharnier klappbare Dachlatte zum besseren Verstauen im Wohnwagen.

Mittels Scharnier klappbare Dachlatte zum besseren Verstauen im Wohnwagen. Die Dachlatten montiere ich mit dem Scharnier nach unten. So klappen sie nicht zusammen bei Aufbau.

Die Teleskop-Mittelstange stecke ich in ein Kunststoffrohr, damit sie keine Feuchtigkeit aufnimmt.
Die Teleskop-Mittelstange stecke ich in ein Kunststoffrohr, damit sie keine Feuchtigkeit aufnimmt.
Die Montage: die Dach-Latten montiere ich in Auszugs-Richtung links und rechts unter dem Markisentuch...

Die Montage: die Dach-Latten montiere ich in Auszugs-Richtung links und rechts unter dem Markisentuch und befestige sie mit Zeltschnur an den Gelenkarmen.

 ...und befestige sie mit Zeltschnur an den Gelenkarmen.
Damit die Folien nicht rutschen, halte ich sie mit Klettbandstreifen auf den Dachlatten fest.

  • Für mein Markisentuch benötige ich 3 Bahnen Verpackungs-Luftpolsterfolie.
  • Ich ziehe die Folienbahnen über die Dachlatten und über die Mittelstange, aber unter den Gelenkarmen durch, da es sonst von diesen herunterregnet.
  • Die Bahnen überlappen sich, damit es nicht dazwischen herunterregnet.

Trick Nr. 2: Gegen das Einfrieren der Wasserleitungen an exponierten Lagen im Wohnwagen

In jedem Wohnwagen gibt es ja ein „Sibirien“ - ein Örtchen. Das heisst, meist DAS Örtchen, zusammen mit der Nasszelle, wo auch im wohlig warm geheizten „Wohnzimmer“ immer sibirische Kälte herrscht. Und genau hinter diesem unwirtlichen Ort verlaufen, schön in der Zwischenwand verborgen und somit unzugänglich, die Wasserleitungen. 

Vielfach bleibt beim Wintercamping der Wohnwagen eine Zeit stehen, bis man wieder kommt, und man lässt dann natürlich das Wasser aus dem Tank ab und entleert die Leitungen – vermeintlicherweise! 

Denn trotz sämtlicher geöffneter Ablassventile bleibt genau in der sibirischen Region im Wohnwagen ein heimtückisches Rest-Wasser stehen und gefriert dann natürlich ein. Und wenn man dann wieder kommt, kann man heizen aus allen Rohren und muss dennoch bis zum nächsten Morgen warten, bis wieder ein bisschen Wasser aus der Duschbrause tropft. Auch in den Tauchpumpen bleibt nur zu gerne etwas Restwasser zurück. Und bei diesen genügt schon ein kleines Eiskriställchen, um ihr zartes Pumpwerk zu zerstören. 

Damit mir das alles nicht mehr passiert, habe ich einen Trick herausgefunden: die Wasserleitungen samt den Tauchpumpen nach dem Entleeren der Wassertanks noch zusätzlich mit der Luftmatratzenpumpe ausblasen!

Die Wasserleitungen habe ich an einer gut zugänglichen Stelle gekappt und eine neue Verbindung mittels einer Gardena-Schlauchkupplung erstellt…
Die Wasserleitungen habe ich an einer gut zugänglichen Stelle gekappt und eine neue Verbindung mittels einer Gardena-Schlauchkupplung erstellt…
 …und kann so den ebenfalls mit einer Gardena-Schlauchkupplung präparierten Schlauch der Luftmatratzenpumpe an die Wasserleitungen anschliessen und diese „bis nach Sibirien“ samt den Tauchpumpen sicher ausblasen.
…und kann so den ebenfalls mit einer Gardena-Schlauchkupplung präparierten Schlauch der Luftmatratzenpumpe an die Wasserleitungen anschliessen und diese „bis nach Sibirien“ samt den Tauchpumpen sicher ausblasen.

Trick Nr. 3: Für „Wasser marsch“ bei abgedrehtem Wasseranschluss auf dem Stellplatz

Im Winter sind in der Regel die Frischwasseranschlüsse am Stellplatz wegen Frostgefahr ausser Betrieb. Wer nun aber, wie ich, erstens ein bekennender Warm- und zweitens ein öffentliche Sanitäranlagen meidender Wohnwagen-Duscher ist, steht beim Wintercamping vor dem Problem: Wie fülle ich meinen Wassertank? 

Ich könnte nun entweder mit einer Giesskanne 10 x laufen, um meinen 60l Warmwasser- und meinen 40l Kaltwasser-Tank zu füllen oder ich fahre 2 x mit meinem 60l Transportkanister und habe dann noch 20l Reserve.

12-V Frostwächter-Stab
12-V Frostwächter-Stab

 Und damit diese nicht einfrieren, habe ich im Transportkanister einen 12-V Frostwächter-Stab installiert.

Wasser marsch! Auch für meinen Hund Sweety als Trinkwasser geeignet, da der 60l Kanister „lebensmittelecht“ ist und üblicherweise als Süssmost-Fass dient.
Die Sackkarre lässt sich samt Kanister gut im Wohnwagen verstauen.

Wasser marsch! Auch für meinen Hund Sweety als Trinkwasser geeignet, da der 60l Kanister „lebensmittelecht“ ist und üblicherweise als Süssmost-Fass dient.

Die Sackkarre lässt sich samt Kanister gut im Wohnwagen verstauen.

Die Hochleistungs-Tauchpumpe erlaubt die Tank-Befüllung schnell und einfach per Schalterklick.
Da man so einen 60l Kanister natürlich nicht einfach wie eine Giesskanne hochheben kann, habe ich eine Hochleistungs-Tauchpumpe mit meiner geliebten Gardena-Schlauchkupplung versehen und fülle so meine beiden Wassertanks bequem per Knopfdruck, bzw. per Schalterklick.

Trick Nr. 4: 60l Warmwassertank statt 5l Therme

Meine Truma-Therme habe ich ausgebaut, nachdem mich erstens bei Gasheizungs-Betrieb das orkanartige Getöse des Gebläses halb wahnsinnig macht, und weil ich zweitens den in der Therme eingebauten 220-V Heizstab zerbröselt habe, weil ich ihn aus Versehen ohne Wasser in der Therme eingeschaltet liess. Nun habe ich statt der 5 l Therme einen 60 l Tank, in dem zwei 220-V Heizstäbe das Wasser in kürzester Zeit thermostatgeregelt auf angenehme 38 Grad erwärmen und in dieser Temperatur halten.

220V Heizstab mit Thermostat
220V Heizstab mit Thermostat

Damit mir mit diesen Heizstäben nicht das Gleiche passiert wie mit demjenigen in der Therme, habe ich etwas Geniales erfunden: Ich habe zwei Tauchpumpen montiert!

Die eine ein paar cm über den Heizstäben, die andere bis zum runter zum Tankboden reichend. Die beiden Pumpen und die Heizstäbe sind speziell geschaltet: die obere Pumpe läuft nur, wenn die Heizstäbe eingeschaltet sind. Die untere Pumpe läuft nur, wenn die Heizstäbe ausgeschaltet sind. So verhindere ich, dass beim Leerpumpen des Wassertanks die Heizstäbe noch eingeschaltet sind. 

Trick Nr. 5: Gegen Gletscherbildung im Grauwasser– und WC Spülwassertank

Wer schon mal versucht hat, einen eingefrorenen Abwasser-Tank, auch „Grauwasser-Tank“ genannt, aufzutauen, weiss: Die Gletscherschmelze am Aletschgletscher geht schneller von statten! Ein probates Mittel gegen die gefrorene Brühe ist ein Gütschchen Frostschutzkonzentrat im leeren Tank. Auch der in meinem Wohnwagen bekanntlich in Sibirien liegende WC-Spülwassertank darf bei jeder neuen Füllung ein Gläschen Glycerin, Ethylenglycol oder Ethanol-Alkohol trinken. Aber bitte dann – falls es Jemandem in den Sinn kommen sollte, im Wohnwagen zu rauchen – kein Streichholz und keinen brennenden Zigarettenstummel ins WC werfen, sonst hat man dann im wahrsten Sinne des Wortes Feuer unter dem Hintern!

In den Grauwasser-Tank muss Frostschutz rein...

In den Grauwasser-Tank muss Frostschutz rein...

… und auch der WC-Spülwassertank findet ein Schlückchen Frostschutz-Alkohol fein!
… und auch der WC-Spülwassertank findet ein Schlückchen Frostschutz-Alkohol fein!

Trick Nr. 6: Gegen Gasregler-Vereisung:

Kleines Gerät – grosse Wirkung: Der „Eis-Ex“ gegen die Vereisung des Gas-Reglers…

Kleines Gerät – grosse Wirkung: Der „Eis-Ex“ gegen die Vereisung des Gas-Reglers…

Also diesen Trick habe ich ja nicht selbst erfinden müssen! Zum Glück gibt es ihn schon: Den „Eis-Ex“! Und er funktioniert wunderbar. Zwar steht, dass man bei zwei angeschlossenen Gasflaschen auch zwei solche Eis-Ex brauche. Ich aber habe mir gedacht, ich bin schlauer: Ich wollte, nachdem die eine Flasche leer war, den Eis-Ex an der anderen montieren.

Dabei habe ich gleich mal ausprobiert, ob sich der Eis-Ex auch als Handwärmer eignet. Das Resultat? 

...siehe letztes Bild!

 …eignet sich definitiv nicht als Handwärmer!
…eignet sich definitiv nicht als Handwärmer!

Mit diesem Aua-Erlebnis mit einem herzlichen 

"Euer Baldi"

War dieser Artikel hilfreich?
Ja
Nein
86%
der Nutzer fanden diesen Artikel hilfreich
29 Bewertungen
 
Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.