30.08.2018

Autotagebuch Ssangyong Musso

Während mehreren Wochen berichten wir, wie gut sich der Pick-Up Ssangyong Musso für Outdooraktivitäten und Roadtrips eignet.

30. August 2018

Der Musso ist da

Kilometer 0

Wir testen während der nächsten Wochen den Pick-Up Ssangyong Musso in allen Bereichen. Der 5 Meter lange und 1.95 Meter breite Allradler wird von einem 2.2 Liter Dieselmotor mit 181 PS angetrieben. Trotz der massigen Erscheinung ist der erste Fahreindruck durchaus positiv. Bei diversen Outdooraktivitäten vom Fischen übers Klettern bis zum Wandern wird der Pickup sich vor allem in den Bergen bewähren müssen. Wir berichten laufend im Online-Autotagebuch.

Durch das Simmental zum Canyoning

Kilometer 222 

Das Simmental ist bekannt für seine vielen Kurven: Die ideale Strecke, um den Musso auf seine Fahreigenschaften zu testen. Die teils engen Kurven meistert der Pick-up problemlos und spurtreu, was auch er präzisen Lenkung geschuldet ist. Ein allzu sportliche Fahrweise ist nicht seine Stärke, trotzdem lässt er sich angemessen zügig durch die Kurven treiben. Die Federung ist auf robusten Komfort ausgelegt, denn der Leiterrahmen steckt Unebenheiten nur mässig weg. Der Motor bringt genug Leistung, um sachte aus den Kurven zu beschleunigen. Zusammen mit den gut konturierten Sitzen und dem geringen Geräuschpegel in der Kabine ist im Fünfplätzer der Fahrkomfort hoch. Dank der erhöhten Sitzposition ist die Sicht nach vorne gut. So kamen wir erholt  bei der Schlucht an und konnten das Canyoningabenteuer angehen.

Tagebuch Musso Canyoning
Praktischer Nebeneffekt der Pritsche, die Canyoningausrüstung lässt sich gut trocken.
 

Mit der Familie wandern

289 km

In der geräumigen Kabine des Ssangyong Musso finden fünf Personen ohne Einschränkungen Platz. Der Innenraum ist gut bemessen und bietet sowohl auf der Vordersitzen als auch im Fond viel Bein- und Kopffreiheit. Einzig der Mittelsitz hinten ist nur mit einem Hüftgurt ausgerüstet. Hinter der herunterklappbaren Rücklehne befinden sich übrigens die Werkzeuge für einen Reifenwechsel. In der getesteten Ausführung Saphire sind die Fahrer- und Beifahrersitze aus Nappaleder und sowohl beheiz- als auch belüftbar. Eine Mischung also aus Limousine und Nutzfahrzeug. So reisten wir als fünfköpfige Familie komfortabel zur Talstation der Betelbergbahn an der Lenk und wanderten vom Gipfel hinunter zum Wallbach, durch dessen wildromatische Schlucht zurück zum Musso. Nach ein paar Fahrkilometer fiel die Jungmannschaft in Schlaf, was für den guten Fahrkomfort spricht.
 

Musso Betelberg
Wandervorbereitung au der Pritsche.
 

Roadtrip nach Nizza

965 km

Obschon der Musso eigentlich als Nutzfahrzeug konzipiert ist, nahm ich einen 1307 Kilometer langen Roadtrip von Thun über Turin, den Tendepass nach Nizza und zurück über Grasse, Sisteron, Grenoble, Genf, und Bern unter die Räder. Sowohl auf den Passtrassen am Simplon oder Col de la Faye als auch auf den Überlandstrassen oder der Autobahn entpuppte sich der Pick-up als absolut langstreckentauglich. Auf dieser dreitägigen Tour, die reine Fahrzeit betrug knapp 21 Stunden, interessiert uns der Verbrauch des Dieselaggregats mit Sechsstufenautomatik und die Assistenz-, Komfort- und Infotainmentsysteme. Auf den Autobahnabschnitten spielten der Tempomat, der Totwinkel- und Spurhalteassasistent sowie Querverkehrswarner ihre Stärken aus. Bei der eher wilden Fahrweise der Südländer wichtige Helferchen. Die Hauptinstrumente und der Bordcomputer im Cockpit sind übersichtlich angeordnet und liefern in den Untermenues alle wichtige Fahrinfomrationen. Diverse individuelle Einstellmöglichkeiten wie etwa den Ton des Blinkers, stehen zur Verfügung. Die Bedienung ist einfach und selbsterklärend. Das Navi auf dem 9.2 Zoll grossen Touchscrenn oberhalb der Mittelkonsole reagiert schnell auf Routenänderungen. Dies war in Nizza auf der Fahrt durch die Stadt zum Hotel überlebenswichtig. Das Smartphone lässt sich blitzschnell mit dem Infotainmentsystem verbinden inklusive Bluethooth-Freisprechanlage. Bei den Dimensionen des Pick-up sind Rückfahr- und Rundumsichtkamera fast ein Muss. Zwischen Grasse und Castelllane entluden sich in den Bergen heftige Gewitter, da leisteten die Licht- und Regensensoren gute Dienste. Insgesamt vermittelt der Musso eine gute Fahrsicherheit. ESP, Überschlagschutz, Notbremsassistent und all die Airbags bieten hohen aktiven Schutz. Auf den bisherigen Testfahrten verbrauchte der Musso im Durchschnitt 8.2 Liter Diesel auf 100 km. Das Werk gibt einen Mix von 8.6 l/100 km an. Der Euro 6 Diesler stösst 185 g/km CO2 aus.
 

Fazit Ssangyong Musso

3560 km

Der 5-plätzige Pick-up hat sowohl im rauhen Gelände als auch auf Langstrecken seine Qualitäten. Das Raumangebot für Fahrer und Passagiere ist grosszügig bemessen. Obschon Unebenheiten gut spürbar sind, bietet der Koreaner akzeptablen Fahrkomfort. Bei einem Pick-up stehen dynamische Fahreigenschaften schliesslich nicht an erster Stelle. Trotzdem reichen die 181 PS aus, um den  über 2 Tonnen schweren Wagen zügig voranzutreiben. Trotz der stattlichen Dimensionen ist die Übersicht dank der erhöhten Sitzposition auf alle Seiten gut. Parksensoren und Rückfahrkamera möchte man aber nicht missen.

Viel Platz und Komfort im Innenraum.
Viel Platz und Komfort im Innenraum.

Das übersichtliche und aufgeräumte Cockpit ist durchaus bedienerfreundlich. Ob man einen Zielpunkt im Navi eingeben will oder einen Radiosender sucht, alles ist einfach zu handhaben. Das Smartphone ist schnell im System eingebunden und dank Freisprechanlage hält sich die  Ablenkung in Grenzen.  In der Version Sapphire ist der Innenraum mit Metall- und Lederblenden wertig verarbeitet.

Der Touchscreen dominiert das übersichtliche Cockpit.
Der Touchscreen dominiert das übersichtliche Cockpit.

Bei der Pritsche mit 1011 Liter Ladekapazität stellt sich die Frage, wie man den Pick-up nutzen will. Man kann zwar einiges raufpacken, doch für wirklich sperrige Gegenstände ist die Pritsche zu kurz. Da müsste ein  Gepäckträger montiert werden. Für den Alltagsgebrauch wäre ein Verdeck sicher eine gute Option. Wer im Baumarkt Baumaterialien für seinen Garten holen will oder Brennholz in sein Weekendhaus transportieren muss, der ist mit dem Musso gut bedient. Und die Anhängelast von 3 Tonnen reicht lange aus.

Praktische aber knapp bemessene Pritsche.
Praktische aber knapp bemessene Pritsche.

Technische Daten Ssangyong Musso 4WD Sapphire
4  Türen,  5 Plätze
Version Sapphire 37'700 Fr., Version Crystal 29'900 Fr.
2.2 l Diesel, 181 PS, 400 Nm
Praxisverbrauch 8.2 l/100 km
4x4 zuschaltbar, 6-Stufen-Automatikgetriebe
Gewicht 2090 kg, Gesamtgewicht 2880 kg, Anhängelast 3000 kg
Länge 5.09 m, Breite 1.95 Meter
Bodenfreiheit 215 mm
Wendekreis 5.91 Meter
Ladekapazität Pritsche bis zu 1011 Liter

Text und Fotos: Felix Maurhofer

Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter

Mehr aus der Touring-Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.