Malaysia

Erkunden Sie in diesem Land am Äquator die Berge, Wälder und die Schönheit der Landschaft oder geniessen Sie den Strand.

Malaysia
Malaysia besteht aus zwei getrennten Territorien: Das eine liegt südlich von Thailand auf der malaiischen Halbinsel, während das andere im Norden der Insel Borneo im Pazifik liegt, mit einer Grenze zu Indonesien und die Enklave Brunei umgebend.

Auf den ersten Blick

Allgemeines

Klima

Äquatoriales Klima. Hohe Luftfeuchtigkeit, eher kühle Nächte. 

Beste Reisezeit: Juni - Oktober an der Ostküste; Dezember - März an der Westküste. Regenzeit an der Westküste von Mai bis September, im Osten der Halbinsel sowie in Sabah und Sarawak von November bis Februar.

Währung

Landeswährung: Ringgit - MYR

Sicherheit unterwegs

Sicherheitslage

Grundsätzliche Einschätzung
Das Land ist grundsätzlich stabil. Es bestehen aber gewisse politische Spannungen. Gewalttätige Ausschreitungen und Zusammenstösse mit den Sicherheitskräften sind möglich.

Terroranschläge können nicht ausgeschlossen werden.


Spezifische regionale Risiken

  • Provinz Sabah: Von Touristen- und anderen nicht dringenden Reisen an die Küsten im Norden und Osten der Provinz Sabah sowie auf die vorgelagerten Inseln wird aufgrund des hohen Entführungsrisikos abgeraten. Lassen Sie in den übrigen Gebieten der Provinz Sabah grosse Vorsicht walten und informieren Sie sich vor Ort bei Ihrem Reiseveranstalter oder bei den lokalen Behörden über die Entwicklung der Lage. Befolgen Sie die Anweisungen der malaysischen Sicherheitsbehörden und bleiben Sie in Kontakt mit Ihrem Reiseveranstalter.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Impfungen & Gesundheit

Infrastrukturen
Die medizinische Versorgung ist in den Städten voll umfänglich gewährleistet, in abgelegenen ländlichen Gebieten ist sie weniger umfassend. Allerdings können Personen mit einem negativen Rhesusfaktor unter Umständen nur mit Schwierigkeiten eine Bluttransfusion erhalten. Krankhäuser verlangen von ausländischen Patienten die sofortige Bezahlung der Rechnungen.


Impfungen

  • Es wird empfohlen, sich gegen folgende Krankheiten zu impfen: Diphterie, Hepatitis A, Masern, Poliomyelitis und Tetanus.
  • In einigen Fällen wird auch eine Impfung gegen folgende Krankheiten empfohlen: Abdominaltyphus, Hepatitis B, Japanische Enzephalitis und Tollwut.

Bei Einreisen aus Infektionsgebieten, die innerhalb der letzten 6 Tage besucht wurden, ist eine Impfung gegen Gelbfieber vorgeschrieben.


Gesundheitslage
Sehen Sie ein Malariamedikament vor und schützen Sie sich gegen Mückenstiche in Sabah und Sarawak (Borneo), geringeres Risiko in West-Malaysia. Ebenfalls existiert ein Denguefieber-Risiko. Persönliche Hygiene sowie Vorsicht bei der Nahrungsaufnahme sind sehr wichtig. Vermeiden Sie vom Wasserhahn zu trinken.

Kriminalität

Grundsätzliche Einschätzung
Taschen- und andere Diebstähle sind immer häufiger, vor allem in Stadtgebieten und Touristenzentren. Entreissdiebstähle werden vorwiegend von Motorradfahrern verübt.

In den Meerengen und küstennahen Gewässern kommen Piratenüberfälle vor.


Spezifische Vorsichtsmassnahmen für dieses Reiseziel

  • Nehmen Sie keine Einladungen von Unbekannten an. Immer wieder werden Reisende Opfer von Falschspielerbanden, die Touristen unter irgend einem Vorwand zu sich nach Hause einladen, um sie dort zu Geldspielen zu nötigen. Verluste von einigen Tausend Franken sind keine Seltenheit.
  • Bei Zufallsbekanntschaften in Bars und Restaurants ist Vorsicht geboten. Nehmen Sie in Bars von Unbekannten keine Getränke oder Esswaren an, und lassen Sie Ihre Drinks nicht unbeaufsichtigt stehen. Es kommt vor, dass diese mit Betäubungsmitteln versetzt werden, um das Opfer zu berauben.


Auszug aus: Reisehinweise EDA

Weitere nützliche Reisehinweise

Naturbedingte Risiken

Malaysia liegt in einer Region, in der Erd- und Seebeben vorkommen. Während der Monsunzeit wird das Land oft von heftigen Gewittern heimgesucht, die mitunter Erdrutsche und Überschwemmungen auslösen können. (Nordost-Monsun: November/Dezember bis März; Südwest-Monsun: Juni bis September/Oktober).

Tsunami, die durch Erdbeben im südostasiatischen Raum ausgelöst werden, können auch Malaysia erreichen.

Pacific Tsunami Warning Center (PTWC)

Auszug aus: Reisehinweise EDA

Reisevorbereitung & Formalitäten

Einreisedokumente

Die folgenden Informationen richten sich an in der Schweiz wohnhafte Schweizer Staatsbürger.

  • Für die Einreise in dieses Land ist ein bis mindestens 6 Monate nach Ankunft gültiger Schweizerpass erforderlich.
  • Für Aufenthalte bis zu 3 Monaten ist ein Visum nicht erforderlich.

Vorzuweisen sind das Billett/Ticket für die Rück- oder Weiterreise, die gültigen Papiere zur Reisefortsetzung ins nächste Land sowie ein Beleg für ausreichende Geldmittel für die Dauer des Aufenthalts (mindestens USD 500.-). Die Einreise kann sonst verweigert werden.

Es werden keine Flughafengebühren erhoben.

Versicherungen

Führerausweis und Autovermietung

West-Malaysia: Der Schweizerische Führerausweis ist anerkannt (ev. mit Übersetzung durch die Schweizer Botschaft in Kuala Lumpur). Es wird jedoch dringend empfohlen, sich noch vor der Abfahrt einen internationalen Führerausweis zu besorgen. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Kontaktstellen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.

Ost-Malaysia (Borneo): Der internationale Führerausweis ist obligatorisch. Dieser gilt vor Ort nur zusammen mit Ihrem nationalen Führerausweis und ist bei den Sektionen des TCS oder beim Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons erhältlich.

Für einen Mietwagen in Malaysia liegt das Mindestalter des Fahrers - je nach Mietwagenunternehmen und Wagentyp - zwischen 21 und 25 Jahren.


Vorübergehende Einfuhr eines Privatfahrzeugs
Ein Grenzpassierscheinheft «Carnet de Passages en Douane» (CPD) ist für die vorübergehende Einfuhr eines Motorfahrzeugs oder eines Anhängers in dieses Land obligatorisch.

Maut & Verkehrsregeln

Verkehrsregeln

Linksverkehr.

Tempolimiten

  • Innerorts: 60 km/h
  • Ausserorts: 90 km/h
  • Autobahnen: 110 km/h

Blutalkoholgrenze

0.8‰

Kindersicherung

Keine Vorschriften bezüglich Kindersicherung.

Im Notfall

Notfallnummern

Bei reinem Sachschaden sollte man die Polizei benachrichtigen.

Bei Unfällen mit Verletzten sind Polizei und Ambulanz anzurufen und - für Inhaber des ETI-Schutzbriefs - die Notfall Einsatzzentrale ETI in Genf. 

Notrufnummern
Polizei999
Ambulanz999
Feuerwehr994
Pannen1-800 88 08 08
Einsatzzentrale ETI+41 58 827 22 20

Die touristischen Informationen für dieses Reiseziel wurden mit grösster Sorgfalt zusammengetragen und werden regelmässig aktualisiert. Indessen wird hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes keine Garantie gewährt.
Unsere Reiseinfos richten sich spezifisch an Schweizer Staatsbürger oder in der Schweiz wohnhafte Personen bzw. gelten für in der Schweiz immatrikulierte Fahrzeuge. Für anderweitige Reisende und Fahrzeuge können die Bestimmungen abweichen.
Die Informationen zu den folgenden Themen wurden vom EDA (Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten) zur Verfügung gestellt: Sicherheit & Politik, Gesundheitsinfrastruktur, Kriminalität und naturbedingte Risiken.

Reiseziel ändern

Reisehinweis

Das EDA rät teilweise von Reisen in dieses Land ab.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Netzspannung: 220/240 V
Vorwahl: +60
Polizei: 999
Ambulanz: 999
Feuerwehr: 994
Pannen: 1-800 88 08 08
Blutalkoholgrenze: 0.8‰
 

Mehr zum Thema

Share Funktionen:

Angebote des TCS

Social Media
Newsletter
Apps
Touring Magazin
 
Routenplaner
Verkehrsinfo
Meine Sektion