Ambulanz nach Auffahrunfall

«Ich hatte einen Unfall und eine Drittperson hat die Ambulanz benachrichtigt. Ich hatte aber keine Verletzung, muss ich die Kosten übernehmen?»


TCS-Experte Rechtsschutz

Hilfeleistung

Wer einem Menschen, der in unmittelbarer Lebensgefahr schwebt, nicht hilft, obwohl es ihm den Umständen nach zugemutet werden könnte, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft (Art. 128 StGB). Haben sich Personen bei einem Unfall verletzt, so haben auch Unbeteiligte für Hilfe zu sorgen, soweit es ihnen zumutbar ist (Art. 51 Abs. 2 SVG). Vor diesem Hintergrund kann ein Beizug der Ambulanz durch eine Drittperson ebenso wie ein Beharren der Ambulanz auf einem Abtransport unter Umständen selbst entgegen dem Willen der Unfallperson geboten sein.

Ablehnung

Lehnt der Verunfallte jedoch überlegt und ernsthaft eine Hilfeleistung ab, ohne unter Schock zu stehen, so ist der Hilfeleistungspflichtige grundsätzlich von weiteren Vorkehrungen entbunden, ebenso wie dieser keinen Anspruch auf Ersatz seiner Verwendungen bzw. der durch einen Transport entstandenen Kosten hätte.

Ambulanz

Im vorliegenden Fall dürfte es nun aber mindestens an der Voraussetzung des ernsthaften Ablehnens der Hilfeleistung mangeln. Anders scheint es jedenfalls kaum erklärbar, weshalb die Ambulanz – offenbar ohne Beizug der Polizei und ohne Anwendung von Zwang – den Verunfallten mitgenommen hat. Es scheint vielmehr so, dass er letztendlich einverstanden war mit dem Transport, womit dieser auch für die Kosten aufzukommen hat. Gleichzeitig handelt es sich dabei aber kaum um sog. «notwendige» Kosten (vgl. Art. 13 UVG), womit diese von der Unfallversicherung nicht vergütet werden dürften.

TCS Rechtsschutz
Telefon 0844 888 111
Fax 0844 888 112
Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookGoogle +Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.