Stromversorgung beim Freistehen mit dem Wohnmobil

Woher mit dem Strom, wenn kein Landstrom zu Verfügung steht?


Camper schreiben für Camper!

Autor: Markus J.J. Jenni, TCS Camping Mitglied und seit mehr als 30 Jahren begeisterter Wohnmobilfahrer. Früher oft auch geschäftlich mit dem Wohnmobil unterwegs. Jetzt, als Rentner und mit Ehefrau, mit einem MALIBU 640 LE.

Strom beim Freistehen mit dem Wohnmobil
 

Strom aus den Bord-Batterien

Ohne Strom geht gar nichts im Wohnmobil! Wer mit dem Wohnmobil gern frei steht und somit oft keinen Landstrom zur Verfügung hat, muss trotzdem für genügend Strom sorgen. 

Mit einem Kompressor-Kühlschrank ist der Stromverbrauch deutlich höher, als mit einem Gasbetriebenen Absorber-Kühlschrank. Ohne Landstrom wird der benötigte Strom bekanntlich ausschliesslich aus den Bord-Batterien geliefert.  

Was geschieht, wenn die Strom-Reserve so langsam unter 12 V sinkt?

Gut zu wissen: Die beiden (Gel-)Batterien in unserem WOMO können nie leer werden. Warum? Sobald die Spannung unter 12,3 V fällt, schaltet sich automatisch die EFOY-Anlage ein. Die EFOY COMFORT lädt die Bordbatterie des WOMOs vollautomatisch. So haben wir immer ausreichend Strom – ganzjährig, auch bei schlechtem Wetter und erst noch umweltfreundlich. Komfortabler geht es nicht!

EFOY Strom-Generator

EFOY Strom-Generator

Mit einer M10 Tankpatrone sind wir meistens 2 bis 3 Monate unabhängig von einem Stromnetz. 

EFOY ist ein Strom-Generator auf Basis Methanol, welcher durch eine besondere Technik Elektrizität erzeugt und so die beiden Batterien automatisch und immer wenn nötig wieder auflädt.

Solarpanel

Solarpanel autark Wohnmobil

Zusätzlich führen wir sicherheitshalber auch noch ein mobiles Solarpanel von Büttner-Elektronik mit 110 Wp mit uns. 

Dieses Solarpanel liefert – allerdings nur bei Sonnenschein - sehr effizient Solar-Strom und füllt bei schönem Wetter die beiden Bord-Batterien (2 x 80 = 160 Ah) ohne jeglichen Landstrom in kurzer Zeit wieder zu 80 - 90% wieder auf.

Tipp zur sicheren Stromversorgung im Wohnmobil

Gelegentlich werden wir eine LiFePO4-Batterie, ebenfalls von Büttner-Elektronik, einbauen lassen. Diese sind zwar etwas teurer als unsere beiden Gel-Batterien, dafür laden sie wesentlich schneller und bieten fast bis zu 100% „Stromausbeute“.  

Beispiel: Bei 2 x 80 Ah Gel-Batterien (160 Ah) sollte man bekanntlich maximal 50% Strom, also nur ca. 80 Ah entnehmen und dann wieder laden. Das vollständige Laden benötigt bei Gel-Batterien jedoch oft sehr lange. Die Vorteile einer LiFePO4-Batterie: Gewichtseinsparung und höhere Leistung. Das rechtfertigt den Preis von dieser modernen Batterie-Klasse. 

"Habt Ihr auch 220 Volt Strom in Eurem Wohnmobil zur Verfügung, wenn ihr frei steht?“ werden wir oft gefragt. 
Ja, dafür haben wir extra einen sogenannten „Konverter“ einbauen lassen, welcher den 12 Volt Strom aus den beiden Batterien in 220 V umwandelt – in reiner Sinus-Qualität, bei einer Leistung von immerhin 1‘500 Watt. Damit können wir z. B. die Haare Föhnen, die Laptops und Handys wieder aufladen, usw. 

Diese Technik ist besonders hilfreich und komfortabel, wenn man über mehrere Tage an einem Platz an der Sonne vollständig autark sein will.  

War dieser Artikel hilfreich?
Ja
Nein
100%
der Nutzer fanden diesen Artikel hilfreich
5 Bewertungen
 

Noch nicht TCS Camping-Mitglied?

Jetzt eine TCS Camping Mitgliedschaft abschliessen und von attraktiven Angeboten profitieren!

mehr erfahren
Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.