Mitglieds-Karte
TCS Mastercard
Rechnung


Kurz erklärt

E-Bikes richtig versichern

E-Bike ist nicht gleich E-Bike! Beim Versicherungsschutz ist die Motorleistung Ihres E-Bikes massgebend. Bietet Ihr E-Bike eine Tretunterstützung bis 25 km/h, dann gilt es als Leichtmotorfahrrad und der Versicherungsschutz ist mit dem eines normalen Fahrrades vergleichbar. Hat Ihr E-Bike eine Tretunterstützung von bis zu 45 km/h, dann geht es um ein schnelles E-Bike, welches in die Kategorie der Motorfahrzeuge fällt.




… mehr anzeigen
... weniger anzeigen

Welche Unterschiede zwischen langsamen und schnellen E-Bikes?

Icon

Langsame E-Bikes bis 25 km/h

Langsame E-Bikes gelten als las Leichtmotorfahrräde und haben folgende Merkmale:

- Tretunterstützung von bis zu 25 km/h bzw. 500 Watt
- Keine obligatorische Haftpflichtversicherung
- Schäden, die Sie mit einem langsamen E-Bike anderen zufügen können über die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt werden.  

Wie bei einem Standard-Velo, kann der Besitz und die Nutzung von langsamen E-Bikes, auf freiwilliger Basis, von der Privatpflichtversicherung, von der Hausratversicherung oder von spezifischen Fahrradversicherungen gedeckt abgesichert werden. Die Privathaftpflicht versichert Schäden an Dritten, die durch die Nutzung des Velos entstehen. Die Hausratversicherung deckt, in gewissen Fällen, die Risiken Diebstahl, Vandalismus und Feuer sowie Schäden am Velo selbst. Fahrradversicherungen bieten Schutz gegen Diebstahl und Beschädigungen, sowie Hilfe im Fall einer Panne.

Icon

Schnelle E-Bikes bis 45 km/h

Schnelle E-Bikes gelten als Motorfahrzeuge und haben folgende Merkmale:

- Tretunterstützung von bis zu 45 km/h bzw. 1000 Watt
- Mofa-Ausweis erforderlich (Fahrausweis M)
- Helmpflicht
- Braucht Rückspiegel und fix installierte Beleuchtung
- Müssen immatrikuliert werden und benötigen daher auch eine spezifische Haftpflichtversicherung (Gelbes Kontrollschild mit gültiger Versicherungsvignette)
 

Gegen Diebstahl können Sie sich meist nur über spezifische Fahrradversicherungen absichern, denn für die meisten Versicherer zählen die schnelleren «Motorfahrräder» nicht zum Hausrat,  sondern fallen in die Kategorie der Motorfahrzeuge. Die Hausratversicherung springt somit nicht ein im Fall eines Diebstahls.

Icon

Unser Tipp:

In alten Hausratversicherung-Police könnten Elektrovelos ausgeschlossen sein. Überprüfen Sie Ihre Police sorgfältig um über die Deckung sicher zu sein.

Icon

Unser Tipp:

Bei schnellen E-Bikes gibt es einige administrative Hürden zu meistern. Alles zur Verwaltung eines schnellen E-Bike finden Sie in unserer dedizierten Rubrik.

Häufig gestellte Fragen rund um das Absichern eines E-Bikes
Was soll ich beachten, wenn mein langsames E-Bike über die Hausratversicherung diebstahlversichert ist?
  • Wählen Sie für auswärtigen Velo-Diebstahl die Zusatzdeckung «Einfacher Diebstahl auswärts» und prüfen Sie die Versicherungssumme für den einfachen Diebstahl auswärts. Diese wird separat festgelegt und beträgt oft nur 2'000 Franken, was bei teuren E-Bikes zu wenig sein kann.
  • Überprüfen Sie die Versicherungssumme, damit Sie nicht unterversichert sind.Die korrekte Versicherungssumme ermitteln Sie aus dem Kaufpreis gemäss Rechnung, Quittung, Schätzung ohne Rabatte. Wurde das Velo im Ausland gekauft, vergessen Sie nicht der Kaufpreis in Schweizer Franken umzurechnen (Tageskaufkurs Devisen am Tag des Abschlusses).
  • Kontrollieren was im Diebstahl genau vergütet wird und überlegen Sie sich, ob den Zusatz "Neuwert-versicherung" für Sie wichtig ist.
Wer zahlt, wenn mein schnelles E-Bike gestohlen wird?

Für viele Versicherer zählen die schnellen E-Bikes nicht zum Hausrat, sondern fallen in die Kategorie Motorfahrzeuge. Fragen Sie unbedingt bei Ihrer Versicherung nach und schliessen Sie wenn nötig eine Fahrzeug-, eine Wertsachen- oder eine Fahrrad- bzw. E-Bike-Kaskoversicherung ab.

Wer zahlt bei Beschädigungen an meinem E-Bike?

Bei Beschädigungen oder Zerstörungen des E-Bikes, die Sie selbst verursacht haben, springt eine Kasko- oder Wertsachenversicherung ein.
Vergessen Sie aber nicht, dass Sie im Schadensfall in der Regel einen Selbstbehalt von mindestens 200 Franken zahlen müssen. Falls die Reparaturkosten darunter liegen, müssen Sie selbst dafür aufkommen.

 
 

Haben Sie noch eine Frage? Wir helfen gerne weiter!

Wir bedauern, dass Sie die Antwort auf Ihre Frage nicht gefunden haben.

Gerne können Sie uns Ihre Frage rund um die Veloversicherung zukommen lassen, wir werden Ihre Frage innerhalb von 2 Werktagen beantworten.

Frage stellen >>
 
 

Download oder E-Mail-Versand unserer Broschüre zur Veloversicherung

Damit Sie im Dschungel der Veloversicherung den Durchblick behalten, haben unsere Expertinnen und Experten ihr Wissen für Sie in einem praktischem Ratgeber zusammengestellt.

Veloversicherung abschliessen?

Um die für Sie passende Veloversicherung zu finden, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Aber wichtig ist als erstes: Informieren Sie sich im Voraus gut, notieren Sie sich unsere Tipps, vergleichen Sie Prämien auf verschiedenen Vergleichsportalen so sind Sie mit der Versicherung auf Augenhöhe.


Nun können Sie mit Ihrer Versicherung Kontakt aufnehmen. Sie können aber auch unser Contact Center unter der Nummer 0800 801 000 anrufen unsere Experten beraten Sie gerne.

Wenn Sie sich lieber online informieren möchten, finden Sie auf unseren Seiten alle wichtigen Infos zur TCS Veloversicherung für Fahrrad und E-Bike.

Wir empfehlen Ihnen, beim Einholen und Analysieren der verschiedenen Offerten und vor dem Abschluss der Versicherung zu prüfen, ob die Offerte spezifisch auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

TCS Veloversicherung online abschliessen
 
 
War dieser Artikel hilfreich?
Ja
Nein
100%
der Nutzer fanden diesen Artikel hilfreich
4 Bewertungen
 

Was Sie sonst noch zur Veloversicherung wissen sollten

Wie ist Ihr Fahrrad versichert?

Wie ist Ihr Fahrrad versichert?

Was deckt die Privathaftpflicht und welche Risiken können sonst noch versichert werden? Alles, was Sie zur Veloversicherung in der Schweiz wissen sollten.

E-Bikes 45km/h: das ist zu beachten

E-Bikes 45km/h: das ist zu beachten

E-Bikes mit einer Tretunterstützung von bis zu 45 km/h sind von ihrem Gefahrenpotential ähnlich wie Motorräder und fallen deswegen in die Kategorie der Führerschein- und versicherungspflichtigen Motorfahrräder.

Bike Sharing - wie bin ich versichert?

Bike Sharing - wie bin ich versichert?

Bikesharing – So sind Sie mit dem Leihfahrrad sicher unterwegs. Erfahren Sie hier, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein Fahrrad ausleihen und mit Ihrer Versicherung auf Nummer sicher gehen wollen.

Newsletter
Social Media
Touring Magazin
Apps
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Ihre Bestellung wird bearbeitet.