Urlaub mit dem Elektroauto

Mit dem Elektroauto an die Côte d'Azur und in die Toskana fahren. Zwei Testfahrten des TCS.


Zwei Testfahrten des TCS zeigen, dass man auch in Italien und Frankreich elektrisch unterwegs sein kann, sofern man vorbereitet ist. Da die Schweizer Ladeanbieter vor allem in der DACH-Region (Deutschland, Österreich und Schweiz) gut vertreten sind, musste für die Italienreise und Frankreichreise eine Alternative gesucht werden.

Laden in Italien, ja aber abseits der Autobahn

Ausgewählte Anbieter: Nextcharge

  • Verfügt über Partnerverträge mit mehreren Anbietern, wodurch sich ein engmaschiges Ladenetz ergibt. 
  • Die App von Nextcharge kann auf Deutsch eingestellt werden.
  • Für die Bezahlung an den Ladestationen muss ein Guthaben auf die App geladen werden – die empfohlene Ladekarte traf eine Woche nach der Bestellung ein. 
  • Bei der Planung der Reiseroute in die Toskana fiel auf, dass es auf italienischen Autobahnraststätten keine Schnellladestationen gibt und man zum Aufladen die Autobahn verlassen und die Mautstellen passieren muss.

Italien (Emmen – Florenz – Cinque Terre – Savona – Turin – Emmen)

Ladenbieter Nextcharge
Ladekarte

Gratis, Versanddauer 1 Woche

Verrechnung der Ladekosten

Guthaben, Kreditkarte (Rechnung)

Kosten pro kWh

ca. CHF 0.56/kWh

Freischalten der Ladestation

Ladekarte, App

Testfahrzeug

Hyundai Kona EV

Gefahrene Strecke

1512 km

Durchschnittsverbrauch

21.6 kWh/100

Ladekosten Total

CHF 183.-

Laden in Frankreich, ein dichtes Ladennetz auf der Autobahn

Ausgewählte Anbieter: Chargemap

  • Dank der Partnerverträgen bietet Chargemap ein sehr dichtes Netz an Ladestationen an.
  • Die Ladekarte kostet einmalig EUR 20.- und wird rund eine Woche nach Bestellung zugestellt. Anders als beim Italienischen Modell, erfolgt die Bezahlung rückwirkend per Rechnung.
  • Der Vorteil in Frankreich ist, dass die Schnellladestationen bei den Raststätten installiert sind und die Autobahn nicht verlassen werden muss.

Frankreich (Emmen – Lyon – Avignon – Cavalaire-sur-mer – Grenoble – Emmen)

Ladenbieter Chargemap
Ladekarte

EUR 20.-, Versanddauer 1 Woche

Verrechnung der Ladekosten

Rechnung

Kosten pro kWh

ca. CHF 0.40/kWh

Kosten pro kWh (Tesla Supercharger keine gratis Ladung)

ca. CHF 0.30/kWh

Kosten pro kWh (Tesla Supercharger gratis Ladung)

Gratis

Freischalten der Ladestation

Ladekarte

Testfahrzeug

Tesla S85

Gefahrene Strecke

1715 km

Durchschnittsverbrauch

22 kWh/100

Ladekosten Total

CHF 100.-

Wichtige Punkte bei Ferienfahrten mit Elektroautos

  • Eine frühzeitige Planung der Ladestopps mit dem Elektroauto reduziert den Stress während der Fahrt.
  • Da die Schweizer Ladeanbieter hauptsächlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine gute Netzabdeckung bieten, braucht man in den südlichen Ländern einen anderen Anbieter. Denn vom Laden bei fremden Betreibern ist abzusehen, da sonst sehr hohe Ladekosten anfallen können.
  • Überprüfen welche Ladestationen mit welchen Anbietern kompatibel sind. Dazu die Filterfunktion in der App oder im Internet nutzen.
  • Ladekarten der entsprechenden Anbieter frühzeitig bestellen.
  • Ladekarte der Anbieter verwenden um die Ladestation freizuschalten.
  • Immer ein Ladekabel mitnehmen um das Fahrzeug an Ladestationen sowie an normalen Steckdosen aufladen zu können.
  • 20/80 Regel auf der Durchreise, 20% Restreichweite nicht unterschreiten und nicht mehr als 80 Prozent laden.
  • Fahrprofil beachten (Mehrverbrauch durch Autobahnfahrt, Zuladung und Dachbox (+5kWh/100km)).
  • Datenpaket fürs Handy kaufen, da beim Verwenden von Ladeapps sonst hohe Roaming-Gebühren anfallen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.