Den Camper richtig beladen

Das A und O vor Reiseantritt ist das korrekte Beladen des Wohnmobils oder des Wohnwagens: Hier unsere Tipps, wie Sie den Camper richtig beladen.


Am Steuer eines Wohnmobils oder Wohnwagengespanns in die Ferien aufzubrechen, bedeutet nicht immer pure Freude für den Fahrer, der dabei mit komplexen Anforderungen konfrontiert wird. Das fängt schon beim Einhalten der Nutzlast an. Den Camper richtig beladen ist darum das A und O vor Reiseantritt.

Unterschiede zwischen Wohnmobil und Wohnwagen

Bei Wohnmobilen ist der Grenzwert von 500 kg bei einer 4-köpfigen Familie ziemlich bald erreicht. Kommen zur Familie noch 100 kg für einen Motorroller am Heck hinzu, sind die verbleibenden 200 kg rasch überschritten.

Bei Wohnwagen ist es weniger problematisch, weil die Nutzlast des Autos noch hinzukommt. Hingegen ist es wichtig, die Ladung zu verteilen, weil es dem Gespann sonst an Stabilität fehlt. Man muss auch der Stützlast, die von der Deichsel auf die Kupplung am Zugfahrzeug wirkt, Aufmerksamkeit schenken und die Werksangaben beachten. 

Am besten arbeitet man mit einer Waage, um sicherzugehen, dass die Stützlast nicht überschritten wird. Dabei muss die Anhängerkupplung auf der gleichen Höhe liegen wie der Kopf der Deichsel. Es gibt sogenannte Deichselwaagen (ab CHF 20.-) sowie im Stützrad integrierte Waagen (ab CHF 75.-).

Tipps wie Sie den Camper richtig beladen für sichere Ferien

Bei einem Gespann kann es zu Schlingerbewegungen kommen. Meistens sind zu hohes Tempo oder brüske Lenkkorrekturen die Ursache. Um kein Risiko einzugehen, sollte einiges beachtet werden.

Was kann ich bei Schlingerbewegungen tun?

Die Tendenz zum Pendeln kann durch Schlingerdämpfer abgeschwächt werden. Sie sind ab etwa CHF 400.- erhältlich und einfach zu montieren. Bei plötzlichen, ruckartigen Schlingerbewegungen geht man wie folgt vor: Gas wegnehmen, nicht gegenlenken und, wenn nötig, bremsen, bis sich das Gespann stabilisiert.

Wie kann ich den Camper richtig beladen?

  • Schwere Gegenstände in Bodennähe über der Achse verstauen.
  • Leichtes Gepäck (z.B. Kleidung) gehört in die oberen Schränke.
  • Alles Material so verstauen, dass es nicht verrutschen kann (z.B. Gummimatten unterlegen).
  • Stützlast ausnutzen; sorgt für stabileres Gespann.

Velos und Roller mitnehmen

Viele Ferienreisende führen Velos oder motorisierte Zweiräder mit. Bei Wohnwagen ist es möglich, Fahrräder auf der Deichsel mitzuführen. Um die Stützlast nicht zu erhöhen, kann man sie auch auf das Dach des Zugfahrzeugs laden. Der TCS empfiehlt, keine Fahrräder am Heck eines Wohnwagens anzubringen. Roller von rund hundert kg sind im Prinzip zu schwer, um mit einem Wohnwagen transportiert zu werden. Bei Wohnmobilen kann man aber Velos oder einen Roller auf einem Heckträger mitführen.

Grundsätzlich darf die Ladung an Wohnmobilen und -wagen nicht seitlich herausragen. In der Schweiz wird aber toleriert, dass am Heck eines Motorwagens befestigte Velos pro Seite 20 cm (maximale Breite 2 m) hervorragen. In den meisten EU-Ländern müssen Gepäck- und Veloträger mit einer Warntafel von 50×50 cm gekennzeichnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Touring Magazin
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.