Vergleich Motorfahrzeugsteuer

Der TCS vergleicht die Motorfahrzeugsteuern und deckt von Kanton zu Kanton grosse Unterschiede auf.

Wer ökologisch unterwegs ist, wird in einigen Kantonen bestraft. Für einen Tesla S 70 D etwa müssen Halter je nach Kanton nichts oder bis zu CHF 1'780.- an Motorfahrzeugsteuern bezahlen. Auch bei Benzinern und Dieseln gibt es riesige Unterschiede.

Unterschiede von Kanton zu Kanton

Eigentlich sollten energieeffiziente Autos gefördert werden, so der Kanton. Eigentlich – doch die Realität sieht in der Schweiz definitiv anders aus. Bei den kantonalen Motorfahrzeugsteuern herrscht ein wildes Durcheinander, wie eine Untersuchung des TCS zeigt.

Wer etwa im Kanton Basel-Stadt wohnt und sich einen Tesla anschaffen möchte, sollte sich das gut überlegen. Denn die jährliche Motorfahrzeugsteuer liegt hier bei CHF 1'780.- für ein Model S 70 D. Zum Vergleich: im selben Kanton kostet etwa ein Porsche 911er fast dreimal weniger an Steuern. Dafür bezahlen Tesla-Fahrer in acht Kantonen gar keine Motorfahrzeugsteuer. Doch nicht nur bei Elektroautos gibt es unglaubliche Unterschiede. Für einen Fiat 500 mit 0.9-Liter-Motor bezahlen Halter in fünf Kantonen gar keine Motorfahrzeugsteuer im Kanton Jura aber CHF 465.-.

TCS-Steuervergleich

Motorfahrzeugsteuer

Wie kommen diese happigen Unterschiede zu Stande?

Der Grund liegt in der Steuerhoheit der Kantone, der Ausgestaltung der kantonalen Finanzierung des Strassenbaus und -unterhalts sowie in unterschiedlichen Bemessungsgrundlagen. Letztere können in vier Kategorien aufgeteilt werden: Hubraum, Gesamtgewicht, Leistung, CO2 oder bestimmte Kombinationen:

Bemessungsgrundlagen nach Kantonen

  • Hubraum oder Steuer-PS: AG, BS, FR, GL, GR, LU, NW, OW, SH, SO, TG, VS, ZG
  • Gesamtgewicht: AI, AR, BE, BL, JU, SG, UR
  • Leistung und Gesamtgewicht: SZ, TI, VD
  • Hubraum und Gesamtgewicht: ZH
  • Leistung: GE
  • CO2-Emission : NE

Hinzu kommen in einigen Kantonen Rabattsysteme für energieeffiziente Fahrzeuge. Insgesamt kennen 19 Kantone einen solchen Bonus, der aber in 12 Kantonen zeitlich begrenzt ist. Ein Malus für Spritschluckende Autos hingegen bleibt zeitlich unbegrenzt.

Im TCS-Steuervergleich zeigt sich, dass trotz Öko-Rabattsystemen Autos – wie zum Beispiel der Tesla – im Vergleich zu traditionellen Fahrzeugen hoch besteuert werden. Der Grund liegt bei der Leistung der Elektromotoren. Diese sind im Vergleich zu Verbrennungsmotoren effizienter und kleiner und es lassen sich einfach höhere Leistungsniveaus erreichen. Dazu kommt, dass Elektrofahrzeuge mehr Leistung brauchen, weil sie wegen der Batterien meist deutlich mehr wiegen als konventionelle Fahrzeuge.