Vergleichstest von Navigationsgeräten für Camper

Ein Vergleichstest von Garmin Camper 770 LMT-D und Snooper Ventura S6900.


Garmin Camper 770 LMT-D versus Snooper Ventura S6900.

Getestet von: Sebastian Kobel, leidenschaftlicher Camper, Blogger bei I love camping und Verkaufsberater in einem Campingshop.

Auf meiner Tour durch Frankreich hatte ich zwei Navigationsgeräte für Camper mit dabei. Einmal das Garmin Camper 770 LMT-D und einmal das Snooper Ventura S6900.  

Fahrzeugprofile

Bei beiden Geräten können verschiedene Fahrzeugprofile ausgewählt bzw. konfiguriert wer-den. Das bedeutet, man hat die Möglichkeit die Länge, Breite, Höhe und das Gewicht seines Fahrzeuges einzugeben und zu speichern. Das Navigationsgerät erstellt nun unter Berücksichtigung der Fahrzeugdaten die Route.  

Fahrzeugprofil beim Garmin

Garmin Camper 770 LMT-D
Garmin Camper 770 LMT-D

Folgendes kann für das Fahrzeugprofil konfiguriert werden:

  • Breite
  • Länge
  • Höhe
  • Gewicht
  • Maximales Tempo 

Fahrzeugprofil beim Snooper Ventura

Snooper Ventura S6900
Snooper Ventura S6900

Folgendes kann für das Fahrzeugprofil konfiguriert werden:

  • Höhe
  • Breite
  • Länge
  • Gewicht
  • Gewicht pro Achse
  • Anhänger: bspw. vermeidet Straßen, auf denen Fahrzeuge mit Anhängern verboten sind
  • Umweltzone 

Bei beiden Geräten lassen sich mehrere Fahrzeugprofile abspeichern. Beim Snooper lassen sich mehr Informationen speichern und so spezifischer und genauer Navigieren. 

Zubehör

Bei beiden Navis ist ein 12V-Ladekabel, eine Gebrauchsanweisung sowie eine sehr stabile Saugnapfhalterung im Lieferumfang mit dabei. 

Das Garmin 770 LMT-D gibt es zusätzlich als Version mit Rückfahrkamera (Bezeichnung „inkl. BC-30“). Die Wireless-Kamera kann an der 12V-Stromversorgung (z.B. an der Nummernbeleuchtung) angeschlossen werden.

Die Übersicht und Benutzerfreundlichkeit

Wichtig für mich ist, dass ein Navigationsgerät übersichtlich und einfach zu bedienen ist. Hierbei achte ich einerseits auf die Darstellung und andererseits auf die Menüführung. 

  • Das Garmin fällt durch eine sehr einfache und für mich logische Menüstruktur auf. Auf einfache Art kann eine neue Route erstellt und gespeichert werden. Auch die Suche nach einem passenden Campingplatz gestaltet sich kinderleicht.
  • Beim Snooper fällt als Erstes die etwas schlechtere Bildqualität auf. Die Auflösung wirkt veraltet, die Kartendarstellung eher dürftig. Die Menüführung ist zwar einfach strukturiert, jedoch von der Handhabung nicht auf Anhieb einfach.

Die Routenführung

Bei der Route von Zürich in die Ardèche sind es gemäss Google Maps 617 km mit einer Fahrzeit von 6 Stunden und 20 Minuten.

  • Das Garmin gibt mir eine Strecke von 618 km und eine Fahrzeit von 6 Stunden und 43 Minuten vor.
  • Das Snooper gibt mir eine Strecke von 620 km und eine Fahrzeit von 8 Stunden und 29 Minuten vor. 

Wo liegt nun der Unterschied?

  • Beim Garmin kann ich die Fahrzeuggeschwindigkeit eingeben, welche ich fahre. Anhand dieser wird dann die Route berechnet. Ohne diese Einstellung wird nach der erlaubten Höchstgeschwindigkeit gerechnet. In der Schweiz meist 120 km/h, in Frankreich meistens 130 km/h.
  • Beim Snooper hingegen wählt man beim Starten des Gerätes zwischen PKW- und Wohnmobil-Modus aus. Hier liegt nun der Unterschied von knapp 2 Stunden Fahrzeit; beim Wohnmobil wird automatisch von einer geringeren Geschwindigkeit ausgegangen. Wähle ich aber  „PKW“, dann ist die Reisedauer nur noch 6 Stunden 26 Minuten. Wer mit einem VW-Bus unterwegs ist, für den gilt also der PKW-Modus.  

Informationen

Spannend beim Navigationsgerät sind die Informationen. Einerseits sind das die Informationen, die man während der Fahrt erhält, andererseits die Informationen vor Ort über die Campingplätze, Supermärkte, Tankstellen, oder andere interessante Orte, die sogenannten POIs (Point of interest).

Informationen vom Garmin 770 LMT-D

Während der Fahrt man sich vom Garmin 770 LMT-D verschiedene Informationen nach Bedarf anzeigen lassen. Dabei stehen folgende Informationen zur Verfügung:

  • nächster Kurswechsel (Kreuzung / abbiegen)
  • aktuelle Strasse (z.B. A7 Richtung Marseille)
  • Tempolimit
  • Kilometerzähler Total
  • Fahrtrichtung
  • Geschwindigkeit
  • Maximales Tempo
  • Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Gesamt-Durchschnittsgeschwindigkeit
  • Zeit im Stand
  • Zeit in Fahrt
  • Gesamtzeit
  • Zeit für Sonnenaufgang / Sonnenuntergang
  • Uhrzeit bei Ankunft
  • Höhe
  • Neigung in %
  • Standort (Koordinaten)
  • GPS-Genauigkeit

Für die geplante Route kann ein Höhendiagramm dargestellt werden. Das ist sehr praktisch, da starke Steigungen oder Gefälle entlang der Route zu sehen sind und allenfalls die Route dementsprechend geplant werden kann.

Nach ca. 2h Fahrt schlägt mir das Garmin eine Pause vor. Hier werden die drei nächst gelegenen POIs als Parkplatz oder mit einer Möglichkeit zur Verpflegung angezeigt. 

Informationen vom Snooper Ventura S6900

Beim Snooper hingegen werden während der Fahrt folgende Informationen dargestellt:

  • nächster Kurswechsel mit Distanz
  • Fahrspur wird angezeigt
  • Tempolimit
  • Geschwindigkeit
  • Fahrtrichtung
  • Kilometer bis zum Ziel
  • Aktuelle Strasse (z.b. A1)
  • Strassennamen
  • Uhrzeit bei Ankunft

Beim Snooper habe ich nicht herausgefunden, wie ich die Darstellung ändern kann bzw. ob dies überhaupt möglich ist. 

Camping- und Stellplatz-Datenbank

Auf beiden Navigationsgeräten sind verschiedene Datenbanken mit Camping- und Stellplät-zen vorhanden. 

Campingplätze in der Datenbank Garmin 770 LMT-D Snooper Ventura S6900

ACSI

 X

X

NCK (Campercontact)

X

 

MHF (Motorhome Facts)

X

 

Bordatlas

 

X

Alan Rogers

 

X

Camperstop

 

X

Campingplätze in der Datenbank

ACSI

Garmin 770 LMT-D

 X

Snooper Ventura S6900

X

Campingplätze in der Datenbank

NCK (Campercontact)

Garmin 770 LMT-D

X

Snooper Ventura S6900

 

Campingplätze in der Datenbank

MHF (Motorhome Facts)

Garmin 770 LMT-D

X

Snooper Ventura S6900

 

Campingplätze in der Datenbank

Bordatlas

Garmin 770 LMT-D

 

Snooper Ventura S6900

X

Campingplätze in der Datenbank

Alan Rogers

Garmin 770 LMT-D

 

Snooper Ventura S6900

X

Campingplätze in der Datenbank

Camperstop

Garmin 770 LMT-D

 

Snooper Ventura S6900

X

Beide Geräte verfügen über eine Such- und Filterfunktion für die Übernachtungsplätze. Somit kann man z.B. einen Campingplatz nach diversen Kriterien filtern und suchen, wie z.B Ausstattung, etc. Gerade wer z.B. mit einem Hund unterwegs ist, kann dank des Filters einfach nach Campingplätzen suchen, auf welchem Hunde erlaubt sind. 

Ohne Campingführer unterwegs

Bei beiden Geräten ist die Campingplatz-Suchfunktion umfangreich und verständlich zu bedienen. Da ich in der Vorsaison unterwegs war und manche Plätze teilweise noch gar nicht offen waren, nutzte ich die Daten, um den für mich passenden Platz vor Ort zu finden. Das erste Mal war ich ganz ohne Campingführer unterwegs und es hat recht gut geklappt. Es ist aber wichtig, dass man die Daten bzw. das Navigationsgerät, regelmässig aktualisiert. 

Sprache

Die Sprachansage kam beim Snooper jeweils etwas früher als beim Garmin. Bei beiden Geräten sind sowohl die Stimme wie auch die Strassennamen deutlich und gut zu verstehen.  

Darstellung auf dem Bildschirm

Die Darstellung auf dem Bildschirm, die Auflösung und die Grösse der Symbole ist beim Garmin um einiges besser und deutlicher als beim Snooper. Während der Fahrt sind beim Garmin auf dem Bildschirm klar und deutlich die POIS zu erkennen. Beim Snooper hingegen sind diese sehr klein und eigentlich während der Fahrt kaum erkennbar. 

Preis

Preis in CHF Garmin Camper 770 LMT-D Snooper Ventura S6900

(Richtpreis, Angaben ohne Gewähr)

349.00

546.00

Preis in CHF

(Richtpreis, Angaben ohne Gewähr)

Garmin Camper 770 LMT-D

349.00

Snooper Ventura S6900

546.00

Platzierung des Navigationsgerät im Fahrzeug

Achten Sie darauf, dass Sie das Navi so anbringen, dass Ihre Sicht nicht beeinträchtigt wird. Es könnten bei einer Kontrolle allenfalls Bussen anfallen. Eine Anbringung des Navigationsgerätes am unteren Rand in der Mitte der Frontscheibe ist nicht zulässig, da dies die Sicht des Fahrers zu sehr einschränkt. Vertretbar ist die Anbringung in der unteren linken Ecke der Frontscheibe. 

Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge - Artikel 71a- Fenster und Sicht
Der Führer oder die Führerin muss, bei einer Augenhöhe von 0,75 m über der Sitzfläche, ausserhalb eines Halbkreises von 12,0 m Radius die Fahrbahn frei überblicken können. Mehr dazu.

Hilfreiches Merkblatt der Stadtpolizei Zürich: Navigationsgeräte: sichere Verwendung

Camping-Insider Tipp:
Mittlerweile gibt es hilfreiches Zubehör, z.B. für die Anbringung des Navigationsgerätes an der Lüftung, sogenannte Lüftungsschlitzhalterungen. Beispiel: Garmin Lüftungshalterung. 

Fazit

  • Wer ein Navigationsgerät für Reisemobile möchte und dabei viel Wert auf einen grossen Funktionsumfang was die Route, Camping- und Stellplätze betrifft legt, der ist mit dem Garmin Camper 770 LMT-D bestens bedient. Es stehen sehr viele Informationen zur Verfügung, die auf Wunsch eingeblendet werden können.
  • Wer ein Navigationsgerät für Reisemobile wünscht, bei welchem die reine Navigation von Punkt A zu Punkt B im Vordergrund steht, der ist mit dem Snooper Ventura S6900 gut bedient. Routen lassen sich im Vorfeld ebenso speichern wie beim Garmin und die Datenbank mit verschiedenen Camping- und Stellplätzen stehen ebenso zur Verfügung.

Einmal mehr wurde mir bewusst, dass sein Navigationsgerät wie der Name sagt, ein Navigator und eine Hilfe ist. Denn die kürzeste Route ist nicht immer die Schönste. Dies bemerkte ich kurz vor dem ersten Tagesziel, als es plötzlich keine halbe Stunde bis zum Campingplatz war. Die schönen Strassen entlang der Ardèche habe somit nicht gesehen. Der Weg zurück und den neuen Weg durch die Schlucht war schlussendlich 1,5h mehr Fahrzeit. Ich habe die Route zu ungenau im Voraus geplant und die „schnellste“ Route ohne „via“ gewählt. Dennoch möchte ich nicht auf das Navigationsgerät verzichten. Gerade die Campingplatzsuche war für mich ein enorm grosser Vorteil. 

Camper-Tipp von Arthur Weidmann, Büttikon:

„Damit man nicht an den Sehenswürdigkeiten vorbei fährt, gibt es von Garmin ein gutes Gratis-Programm:  BaseCamp
Das Programm wird auf den PC geladen, ebenso die gesamten Karten. Hier kann die Route geplant und mit allen Details und auf das Garmin übertragen werden.“

BaseCamp™:  Machen Sie Ihre nächste Outdoor-Aktivität zu einem optimalen Erlebnis, oder verfolgen Sie bereits unternommene Touren nach. Mit unserer kostenlosen Software BaseCamp können Sie Outdoor-Aktivitäten planen, Daten organisieren und Adventures an andere weitergeben oder suchen und herunterladen.

BaseCamp für Garmin Navigationsgeräte
War dieser Artikel hilfreich?
Ja
Nein
96%
der Nutzer fanden diesen Artikel hilfreich
102 Bewertungen
 
Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookGoogle +Twitter

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.