Albanien – das Land der Skipetaren

Eine Reise durch den Norden des Landes


ALBANIEN - das Reiseland für Abenteurer

Camper schreiben für Camper!

Der Autor: Benny Sotelo, TCS-Camping Mitglied aus dem Baselbiet ist ein Weltenbummler und liebt das Reisen. Er ist mit seinem Pickup, einem offroadfähigen Trailer und Dachzelt unterwegs. Benny reist alleine und auf eigene Faust. Er erzählt uns von seinen Reisen und Erfahrungen unterwegs.

„Was, Du gehst nach Albanien? Was um Himmelswillen willst Du denn dort? Wie kommst Du denn auf die Idee, in Albanien Urlaub zu machen...?“
So in etwa waren die Reaktionen von Freunden und Bekannten, als ich von meinem Vorhaben nach Albanien zu reisen, berichtete.

Über das Land Albanien

Albanien ist ein Land, das an Schönheit, Natur, Gastfreundschaft und Kulturgütern kaum zu überbieten ist. Die Geschichte Albaniens ist lang und bewegt, was die Reise in dieses wundervolle Land im südlichen Balkan zusätzlich attraktiv und spannend macht. Touristisch gesehen noch ziemlich unentdeckt, zieht es Jahr für Jahr mehr Reisende an, die meist mit Camper, Dachzelt, aber auch als Backpacker losziehen und das Land der Skipetaren entdecken. Albanien hat das erkannt und rüstet auf. Es entstehen Hotels an bester Lage aber auch viele tadellos geführte und sehr gepflegte Campingplätze warten nur darauf angefahren und besucht zu werden. 

Albanien umfasst eine Fläche von 28‘700 qkm und ist somit in etwa 30% kleiner als die Schweiz, hat aber nur etwa 2‘900‘000 Einwohner. Es grenzt im Norden an Montenegro (MNE), im Nordosten an den Kosovo (RKO), im Osten des Landes liegt Nordmazedonien (MK), der Süden grenzt an Griechenland (GR) und im Westen bildet die Adria eine natürliche Grenze zu Italien. Die Währung Albaniens ist der LEK und steht zurzeit (Okt. 2019) im Verhältnis 100:1 zum Schweizer Franken. 

Albanien – oder Shqipëria, wie es die Einheimischen nennen - hat eine lange Geschichte und die ist an zahlreichen Burgen und Festungen heute noch sicht- & spürbar. Landschaftlich hat das Land Berge, die sich bis auf über 2‘750 m.ü.M. erheben, Seen, interessante Städte, Dörfer, Ruinen und natürlich auch eine leckere Küche, die für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. 

In dieser 2-teiligen Serie beschreibe ich hier erst Mal den Norden des Landes. Die Vegetation ist vielfältig und durch die vielen Seen und Flüsse sehr grün. Die Fauna & Flora ist hier derart vielfältig, dass auch eingefleischte Biologen auf die Rechnung kommen.

Die Anreise nach Albanien

Die Anreise nach Albanien kann auf verschiedene Arten erfolgen. Eine davon wäre mit der Fähre von Triest nach Durrës (27h). Aber auch Ancona – Durrës (16h) oder Bari – Durrës (9h) wird von verschiedenen Reedereien bedient. Wer’s ohne Schiff mag, der kann die Strecke auch auf dem Landweg bewältigen und legt von Basel über Österreich, Slowenien, Kroatien und Montenegro bis Tirana im Landesinnern Albaniens ca. 1‘800 km zurück und braucht dafür locker 3 Tage. Also jeder wie er mag…!

Die Reiseroute durch den Norden Albaniens

 Durrës – Shkodra – Koman – Fierzë – Valbona - Bajram-Curri – Pershkopie - Burrel – Ulza – Tirana – Berat - Durrës

  • Reisezeitpunkt:  September. Das ist eine hervorragende Reisezeit, wenig Touristen, leere Strassen und warme Temperaturen. 
  • Die ideale Reisezeit für Albanien ist von Mai bis Oktober. 
  • Dauer der Reise: 3 Wochen (inkl. Hin- & Rückfahrt)
  • Anzahl gefahrene km: ca. 4'000 km

Der Hafen von Durrës liegt im Norden des Landes, von wo aus auch die Fahrt ins 125 km entfernte Shkodra (Shkodër) in ca. 2,5h machbar ist. Die Hauptverbindungsstrassen sind meist asphaltiert, aber dennoch ist Vorsicht geboten. Die Schlaglöcher sind teils gross, tief und oft sehr schlecht sichtbar. Deshalb ist vor Einbruch der Dämmerung stets ein geeignetes Nachtlager zu suchen.

Shkodra – eine pulsierende Stadt am Lake Shkodra. Von hier aus können Sie nach MNE reisen, oder aber über das nördlich gelegene Koplik ins Theth-Tal fahren. VORSICHT, 16 km Natur- & Waldstrasse.

Theth-Tal
Theth-Tal

Die Strasse nach Theth, inkl. Gegenverkehr!!!
Achtung: 4h Fahrzeit einrechnen, mit vollem Tank starten – es gibt keine Tankmöglichkeit in Theth


Die Strasse nach Theth über die Nordroute kann – vorsichtige Fahrweise vorausgesetzt – mit jedem handelsüblichen Fahrzeug befahren werden. Die Südroute über „Grunas“ setzt ein Offroadfahrzeug mit entsprechender Ausrüstung und Kenntnis voraus. 

Allgemein ist jedoch zu empfehlen, vor der Reise nach Albanien gut profilierte Reifen (am besten AT mit Seitenwandverstärkung) zu montieren. Die quittieren spitze Steine nicht gleich mit einem Plattfuss.

Fluss Drin
Aussicht auf den Fluss Drin

Auf der SH-25 entlang des Drin nach KOMAN

Von Shkodra aus in Richtung Osten, fahren Sie über die SH-25 nach Koman

Die Strecke ist zwar kurvig und mit Schlaglöchern bestückt, aber asphaltiert und bietet eine atemberaubende Aussicht auf den Fluss Drin.  

In Koman fahren Sie mit ihrem Fahrzeug auf die vorher gebuchte Fähre (www.komanilakeferry.com) in 2,5h nach Fierzë und von da in weiteren 1,5h ins Valbona, einem Bergtal auf 1‘600 m.ü.M., das zu atemberaubenden Wanderungen in den albanischen Alpen einlädt.

2,5 stündige Überfahrt auf dem Drin-Stausee von Koman nach Fierzë: komanilakeferry.com

Blick hinab nach Kukës
Blick hinab nach Kukës

Über Bajram-Curri, einer mittelgrossen Kreisstadt, haben Sie die Möglichkeit entlang der SH-23 via Golaj und Kruma zu fahren. Landschaftlich kaum zu überbieten und auch der Ausbau der Strassen gleicht mitteleuropäischem Standard. 

Immer hart an der Grenze zum Kosovo gelangen Sie so nach Kukës. Eine Stadt in den albanischen Voralpen, die von riesigen Stauseen umgeben ist und entlang der Hauptverkehrslinie von Shkodra nach Morina, dem Grenzort zum Kosovo liegt.

Von hier aus fahren Sie am besten weiter über die weniger gepflegte, asphaltierte aber sehr holprige SH-31 nach Pershkopie und dann weiter via der SH-36 über Burrel – Ulza in Richtung Tirana.

Haben Sie keine Angst vor der Hauptstadt. Vorausgesetzt, Sie können damit umgehen, dass auf einer 2-spurigen Stadtstrasse 8 – 10 Autos und Lastwagen nebeneinander stehen und auf die Einfahrt in den Kreisel drängen.

Berat – Stadt der 1‘000 Fenster und UNESCO Welterbe
Berat – Stadt der 1‘000 Fenster und UNESCO Welterbe

Berat , die Stadt der 1000 Fenster und UNESCO Welterbe, liegt ca. 100 km südlich von Tirana und ist von da in etwa 2h zu erreichen. 

Die Stadt am Fluss Osum liegt am Fusse einer geschichtsträchtigen Stadtburg, die besichtigt werden kann und soll.  

Berat beherbergt nicht nur eine Universität, sondern auch verwinkelte Gassen, eine gepflegte Flaniermeile und gilt als Ausgangspunkt zum Osumi-Canyon, der 80 km südöstlich der Stadt liegt.

Weitere Informationen über den Norden Albaniens:

  • Währung LEK kann vor Ort in diversen Wechselstuben gewechselt werden
  • Fahren Sie bitte ausschliesslich bei Tageslicht (Schlaglöcher und frei laufende Tiere)
  • Besuchen Sie in den kleinen Dörfern die Strassenkaffees. Die Einheimischen schätzen das und Sie kommen sehr rasch ins Gespräch
  • Seien Sie offen für die Leute. Sie sind sehr gastfreundlich und lieben es mit ihnen zu plaudern
  • Sprachverständigung: Albanisch, in den Städten Italienisch & Englisch. Auf dem Land ist Kreativität gefragt. Hände, Füsse, Papierzeichnungen oder Übersetzerprogramme verwenden
  • Frei stehend Campieren: kann man problemlos, wird jedoch eher in abgelegenen Gebieten empfohlen. Dennoch sind die Campingplätze derart zahlreich und preislich im Rahmen
  • Rechnen Sie genügend Fahrzeit ein. Eine Strecke von 50 km kann locker auch mal 4h in Anspruch nehmen
  • Grüne Versicherungskarte ist Pflicht (bitte versichern Sie sich, dass Albanien „AL“ darin enthalten ist)

Campingplätze im Norden Albaniens

  • Shkodra: Lake Shkodra Resort, lakeshkodraresort.com (Süsswassersee, Platz für grosse Camper, warmes Wasser Nonstop, feines Restaurant am Platz)
  • Shkodra: Camping Clandestino, facebook.com/clandestinocamping (sehr enge Zufahrt und wirklich nur mit kleinen Campern anzufahren, über einen Steg erreicht man das Meer, Platz eher puristisch und für „Eco-Camper“ geeignet aber schön gelegen)
  • Koman: „Natura“ Bar Restaurant Camping. Buchbar über komanilakeferry.com (liegt direkt an der Brücke über den Drin, feine Küche und die Chefin kocht selber. Von hier aus in 10 Minuten am Fährterminal leicht oberhalb der Staumauer)
  • Valbona: Camping Restaurant Tradita (+355 67 386 9851) hat keine Homepage, ist aber am Dorfeingang auf der linken Seite zu finden. (feines Restaurant mit traditioneller albanischer Bergküche)
  • Peshkopie: campingpeshkopi.com (mitten im Dorf aber ruhig, einzelne Stellplätze sind von Reben umgeben, sehr gepflegte Nasszellen, familiär geführt und es wird einheimisch gekocht…)
  • Berat: beratcaravancamping.com (15 km vor Berat bei der Ortschaft Ura Vajgurore. Sehr sauber, überaus freundliche und herzliche Betreiber, grosse Parzellen, die auch für grosse Fahrzeuge geeignet sind, neue und sehr gepflegte Duschen mit WC und Lavabo, Waschmaschine und eine hervorragende Küche) Dieser Campingplatz hat ganzjährig geöffnet
  • Durrës: kampingpaemer.comdirekt am Meer. Bei längerem Aufenthalt ab 2 Nächten, gibt’s auch einen Platz direkt am Wasser, Zufahrt über eine Naturstrasse, aber nie so schlimm, wie auf den Rezensionen beschrieben und mit jedem Camper machbar. W-Lan nur auf der Insel, aber so kann man auch mal die Ruhe geniessen, mit EUR 20.- pro Person preislich eher im oberen Segment aber hier herrscht Karibikstimmung
War dieser Artikel hilfreich?
Ja
Nein
100%
der Nutzer fanden diesen Artikel hilfreich
32 Bewertungen
 

Noch nicht TCS Camping-Mitglied?

Jetzt eine TCS Camping Mitgliedschaft abschliessen und von attraktiven Angeboten profitieren!

mehr erfahren
Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.