Mitglieds-Karte
TCS Mastercard
Rechnung

Sie befinden sich derzeit im Bereich der
Sektion wählen
Bern
Aargau
Appenzell Ausserrhoden
beider Basel
Bern
Biel/Bienne-Seeland
Freiburg
Genf
Glarus
Graubünden
Jura – Berner Jura
Neuenburg
Schaffhausen
Schwyz
Solothurn
St. Gallen – AI
Tessin
Thurgau
Uri
Waadt
Waldstätte – Luzern NW/OW
Wallis
Zug
Zürich
Region
wählen
Bern-Mittelland
Bern-Seeland
Berner Oberland
Emmental
Oberaargau
Camping Club
 

Parkiergebühren in der Stadt Bern

Die rot-grüne Mehrheit ist entschlossen, die Parkiergebühren in der Stadt Bern massiv zu erhöhen. Der TCS hält dagegen und unterstützt das Referendum.

26. Oktober 2022

Jetzt den Unterschriftenbogen downloaden

Die Meinung des TCS Sektion Bern

Die Parkkartengebühren für Anwohnende und Unternehmen werden fast verdoppelt (41 statt 22 Franken für Monatskarten, 492 statt 264 Franken für Jahreskarten). Eine etwas mildere Erhöhung (auf 384 Franken) haben Besitzer von Elektro- und Biogasautos zu erwarten, während Hybride jeder Art den vollen Tarif schulden. Die Parkiergebühren in der weissen Zone wiederum steigen deutlich, von Fr. 2.20 auf volle 3 Franken pro Stunde. Kein Musikgehör zeigten Gemeinderat und Stadtratsmehrheit für die Argumente des eidg. Preisüberwachers, der deutlich geringere Tariferhöhungen empfahl.

Erfolglos erinnerte der Preisüberwacher die Berner Behörden an den Charakter von Gebühren: Sie sind dazu da, Kosten zu decken, mehr nicht. Einnahmen für defizitäre Gemeindekassen zu generie-ren, wie es die Stadtregierung einräumt, entspricht hingegen nicht dem Zweck von Gebühren. Auf das absehbare «Durchregieren» von Gemeinde- und Stadtrat auf dem Buckel der Autofahrenden folgt die absehbare Reaktion der Gegenkräfte: Wirtschafts-verbände und Parteien von Mitte bis SVP haben ein Referendumskomitee gegen die beiden Erlasse gegründet. Die TCS Region Bern hat entschieden, Mitgliederinteressen zu schützen, indem sie das Referendum unterstützt. Simone Richner, Vorstandsmitglied der TCS Region Bern-Mittelland und FDP-Stadträtin, hält die Argumente der Stadtregierung für höchst zweifelhaft. Der Preisüberwacher habe zurecht festgehalten, dass die Preissteigerungen in ihrem Ausmass unverhältnismässig seien, weil sie gegen Kostendeckungs- und Äquivalenzprinzip verstossen, argumentiert die Juristin. Inhaltlich findet sie es dreist, den Automobilisten sogenannte externe Kosten zu verrechnen, beispielsweise wegen Staus.
«Dabei sind die Staus oft das Resultat städtischer Verkehrspolitik und die Leidtragen-den sind die Automobilisten selbst.»

Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter
Newsletter
Social Media
FacebookInstagramTwitterLinkedInYouTube
Touring Magazin
Touring Magazin
Apps
Jubiläen
40 Jahre Firmenkarte
50 Jahre Reifentests
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Ihre Bestellung wird bearbeitet.