Reisethrombose

Was Sie beachten sollten.


Eine Reisethrombose wird im Anschluss einer mehrstündigen, nicht länger als zwei Wochen zurückliegenden Reise diagnostiziert. Begünstigend sind Bewegungsmangel, langes Sitzen und Flüssigkeitsverlust.

Das Risiko steigt zusätzlich, wenn individuelle Risikofaktoren vorliegen. Niedriges Risiko: Reisedauer < 5 Stunden ohne weitere Risikofaktoren.

Mittleres Risiko: Nebst der Reisedauer liegen Risikofaktoren wie Schwangerschaft, Adipositas, Alter > 60 Jahre, Hormontherapie, Herz- und Venenerkrankung und erhöhte Gerinnungsneigung vor.

Hohes Risiko: durchgemachte Thrombose, schwere Erkrankung, kürzliche Operation, fixiertes Bein (Gips).

Wasser trinken
Alle Risikoklassen: ausreichend trinken (0,1 Liter Wasser pro Stunde); Verzicht auf Alkohol, Kaffee, Schlafmittel.

Bewegung
Alle Risikoklassen: regelmässig aufstehen, umhergehen, Füsse kreisen (alle 1 – 2 Stunden während 5 –10 Minuten).

Kompressionsstrümpfe
Mittleres Risiko: zusätzlich Kompressionsstrümpfe Klasse II tragen.

Vorher zum Arzt
Hohes Risiko: zusätzlich medikamentöse Prophylaxe (niedermolekulares Heparin 2 Stunden vor Abflug spritzen).

Der Inhalt dieses Artikels stammt aus dem Magazin SWISS Magazine.

Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Für Anregungen und Inputs, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: mdtcsch

Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookGoogle +Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote des TCS

Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.