Eine Panne, wie weiter?

Was es bei einer Panne zu beachten gilt und wie der TCS helfen kann.

Jedes Auto am Strassenrand stellt eine Gefahr dar. Deshalb ist das Pannenfahrzeug so schnell wie möglich aus der Gefahrenzone zu bringen.

Was tun?

  • Warnblinker einschalten
  • Pannendreieck aufstellen: mind. 50 m vor der Pannenstelle, wo schnell gefahren wird sogar 100 m
  • Auf der Autobahn die orangen Notrufsäulen benützen und hinter der Leitplanke auf Hilfe warten
  • Treibstoff im Tank kontrollieren
  • Genau überlegen (beobachten), wann welche Unregelmässigkeiten zum ersten Mal aufgetreten sind
  • Versuchen, den Defekt visuell zu lokalisieren (abgefallener Stecker, verschmortes Kabel, defekter Keilriemen, usw.)
  • Mit Reparaturversuchen nur beginnen, wenn man genau weiss, wo der Fehler liegt und die dazu notwendigen technischen Kenntnisse vorhanden sind


Kann der Fehler nicht gefunden oder behoben werden, ist die Strassenhilfe TCS unter 0800 140 140 anzufordern. Vor dem Anruf sind die folgenden Angaben vorzubereiten, damit die Pannenhilfe optimal erfolgen kann.

  • Persönliche Referenz-Nummer (siehe Mitgliedskarte, Mastercard oder Patrouille TCS-Karte)
  • Genauer Standort des Pannenfahrzeugs (Strasse, Hausnummer, Kilometerangabe auf Autobahn)
  • Telefonnummer für Rückfragen
  • Kontrollschild-Nummer, Marke und Farbe des Pannenfahrzeugs
  • Art der Panne (wenn möglich)


Pannenhilfeanrufe auf Telefon Nr. 0800 140 140 (oder andere Nummern) sollten wenn möglich vom Hilfesuchenden selbst (auch per Natel) übermittelt werden. Das in Not geratene Mitglied kennt die zur schnellen Hilfeleistung notwendigen Informationen am besten. Wer auf eigene Faust Dritte einschaltet, hat für die Kosten allein aufzukommen.

Bei einer Panne in einem längeren Tunnel sollte man die nächste Notrufstation aufsuchen und die Tunnelzentrale informieren.

In keinem Fall soll jedoch ein Natel-Besitzer beim Vorbeifahren an einem stehenden Fahrzeug direkt die Strassenhilfezentrale 0800 140 140 anrufen. Solche Anrufe enden oft in Leerfahrten, weil das stehende Fahrzeug gar kein Pannenfahrzeug war oder die Information über den Standort nicht genau angegeben werden konnte.

Sichtbarkeit ist lebensrettend

In vielen Ländern der EU ist eine Regelung in Kraft, die den Autofahrer verpflichtet, bei einer Panne, nachts oder bei schlechter Sicht, beim Verlassen des Fahrzeugs eine leuchtende Signaljacke zu tragen. Die Vorschrift gilt auch für Ausländer und kommt ausserorts – genauer gesagt auf dem Pannenstreifen der Autobahn oder entlang einer Hauptverkehrsachse – zum Tragen. Im Falle einer Panne und bei schlechten Sichtverhältnissen wie Nebel oder Regen kann sich eine gute Sichtbarkeit sogar als lebensrettend erweisen.

Die Pannenweste muss die DIN Norm EN 471 Klasse 2 erfüllen, nur dann ist das Modell autorisiert.

Im Allgemeinen gilt, dass bei einer Panne aus Sicherheitsgründen allen Fahrzeuginsassen empfohlen wird, das Fahrzeug zu verlassen und sich ausser Gefahr zu begeben (wenn möglich hinter die Leitplanke).