Mitglieds-Karte
TCS Mastercard
Rechnung


Test Semislickreifen

Diese Art Reifen werden in der Tuningszene immer beliebter. Sind sie aber auf der Strasse überhaupt fahrbar?

Sind Semislickreifen auf der Strasse überhaupt fahrbar?

Semislickreifen kommen aus dem Rennsport. Sie sind im öffentlichen Strassenverkehr zugelassen. Der Reifen zeichnet sich durch die
weiche Gummimischung und die Sportprofilstruktur aus. Diese Art Reifen werden in der Tuningszene immer beliebter. Exemplarisch testeten wir einen Reifen aus der Semislickgattung parallel zum Sommerreifentest in der Dimension 225/40 R18 in ausgewählten Kriterien wie Performance, Aquaplaningverhalten, Kraftstoffverbrauch und Geräusch.

Die Vorteile der Semislickreifen

Das Schlüsselwort heisst Temperatur. Damit ein Semislick optimal funktioniert, muss er vorerst auf Temperatur gebracht werden. Ideal liegt die Betriebstemperatur eines Semislicks bei 80 bis 100 Grad Celsius. Dies ist auf der Rennstrecke dank den Warmup-Runden kein Problem. Im Alltag gestaltet sich das hingegen schwierig.

  • Auf trockener Fahrbahn bremst ein kalter Semislick aus 100 km/h in 36 Metern, was einem guten Sommerreifen
    entspricht. Bei optimaler Betriebstemperatur sind es nochmals drei Meter weniger.
  • Bei höherer Temperatur bietet der Semislick im Vergleich zum Standard UHP Sommerreifen mehr Potenzial.
    Er bleibt selbst bei hohen Geschwindigkeiten absolut stabil und lässt sich präzise steuern.
  • Der Semislick baut deutlich mehr Querkräfte auf, damit sind höhere Kurvengeschwindigkeiten möglich.

Die Nachteile der Semislickreifen

Regen oder eine niedrige Umgebungstemperatur können den Reifen zusätzlich abkühlen. Dann lassen die positiven Eigenschaften nach. 

  • Ein Fahrzeug mit Semislickbereifung verliert nicht nur Performance beim Fahrverhalten, sondern kann auch bei den Bremswegen auf Nässe nicht mit einem Standardsommerreifen mithalten. Bei den Bremswegen auf Nässe verliert der Semislick bis zu 10 m gegenüber einem Standardsommerreifen. 
  • Beim Aquaplaning fällt der Semislick ganz hinten ab. Die Aufschwimmgeschwindigkeit eines guten Sommerreifens liegt bei 80 km/h, mit dem Semislick verliert man schon bei 70 km/h die Bodenhaftung. 

Tipps, um mit Semislickreifen auf der Strasse zu fahren

  • Bevorzugtes Einsatzgebiet ist für Semislickreifen die Rennstrecke.
  • Wer einen Semislick statt eines normalen Sommerreifens auf seinem Fahrzeug fahren will, sollte sich der Risiken bewusst sein.
  • Wird der Reifen ausschliesslich im Rennsport genutzt und dabei zum Austragungsort gefahren, dann sollten die Schwächen bei niedriger Reifentemperatur klar sein, und es muss dementsprechend zurückhaltend und vorsichtig gefahren werden.
  • Prüfen Sie regelmässig den Reifendruck. Damit der Semislickreifen seine optimale Betriebstemperatur erreichen kann, wird vielfach der Druck vom Reifenhersteller fix vorgegeben.
Newsletter
Social Media
Touring Magazin
Apps
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.