Mitglieds-Karte
TCS Mastercard
Rechnung

Sie befinden sich derzeit im Bereich der
Sektion wählen
Zürich
Aargau
Appenzell Ausserrhoden
beider Basel
Bern
Biel/Bienne-Seeland
Freiburg
Genf
Glarus
Graubünden
Jura – Berner Jura
Neuenburg
Schaffhausen
Schwyz
Solothurn
St. Gallen – AI
Tessin
Thurgau
Uri
Waadt
Waldstätte – Luzern NW/OW
Wallis
Zug
Zürich
Gruppe
wählen
Zürich Stadt
Knonauer Amt
Zürichsee rechtes Ufer
Zürcher Oberland
Winterthur
Zürcher Unterland
Horgen
Limmattal
Camping Club ZH
 

Ende des Fliegens? Mumpitz

Unterwegs mit Markus Somm

Seit Corona weg ist, wollen alle nix wie weg

An einem regnerischen Donnerstagmorgen habe ich neulich eine meiner Töchter auf den Flughafen gefahren, es war fünf Uhr, der Flug nach Amsterdam ging um sieben, kurz: der Vater, vor Panik ergriffen, dass sein Kind den Flug verpassen könnte, hatte den Aufbruch viel zu früh angesetzt, was wir beide festzustellen meinten, als wir durch die menschenleere Stadt fuhren. Wenn es je ein Fahrvergnügen im Regen gab, dann heute, wo kein Stau zu erblicken war. Allerdings auch ein unübersehbares Zeichen, dass wir zu früh unterwegs waren. Meinten wir. Umso erstaunter betraten wir den Flughafen, der schon um halb sechs vor Leuten platzte, als wären die Zürcher Sommerferien ausgebrochen. Alles wollte fliegen. Alles hob ab. Beim Check-in stauten sich die Menschen wie eine Welle vor einer Staumauer. Gott sei Dank hatte Klara digital eingecheckt. Gruss und Kuss. Wie immer, wenn ein Kind eine grosse Reise tut, fühlt sich der Abschied an, als würde sie ausziehen – oder für ein Jahr in den Kongo fliegen. 

Als ich mich umwandte und durch die Menschenflut zurück zum Auto ruderte, erinnerte ich mich mit einer gewissen Heiterkeit an die vielen klugen Kommentare von klugen Journalisten während der Corona-Zeit, die uns prophezeiten, auch das Fliegen werde nie mehr sein, was es einmal war. Homeoffice forever? Ferien never again? Was für ein Unsinn. Seit Corona vergessen ist, begeben sich die Schweizer wieder in die Luft, als wäre die Swissair eben gegründet worden – und jedermann möchte einmal eine DC-3 ausprobieren. Alle Passagierzahlen, alle Statistiken, alle Flugbewegungen, nicht nur in Kloten, zeigen nach oben. Wenn es den Journalisten je darum gegangen wäre, die Gebrüder Grimm und ihre Erzähltalente zu übertreffen, dann ist es ihnen hier gelungen. Warum haben sie sich so getäuscht? 

Ich gebe zu, auch ich werde als Journalist manchmal vom Wunschdenken übertölpelt. Zwar fliegen die meisten Journalisten gern, aber die meisten sind auch besorgt, was die Zukunft des Weltklimas anbelangt, und daher finden sie Fliegen suboptimal, solange es die anderen tun, die nicht Journalisten sind. Je länger Corona dauerte, desto staats- und weltpolitisch klüger erschienen ihre Prognosen, wonach auch das Fliegen sich nie mehr vom Virus aus China erholen würde, was Klimapolitik so famos mit Gesundheitspolitik zu verbinden schien. 

Wie so oft machten die Journalisten die Rechnung ohne den Wirt. Und der Wirt heisst: Realismus. Von Mobilität werden die Menschen nie genug bekommen. Auch Klara nicht. 

Markus Somm
Markus Somm ist Verleger und Chefredaktor des «Nebelspalter».
Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookTwitter
Newsletter
Social Media
FacebookInstagramTwitterLinkedInYouTube
Touring Magazin
Touring Magazin
Apps
Jubiläen
40 Jahre Firmenkarte
50 Jahre Reifentests
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Ihre Bestellung wird bearbeitet.