Automatisierte Getriebe

Es ist schwierig, sich unter den Getrieben ohne Kupplungspedal zurechtzufinden.

Was man über Getriebe wissen sollte erfahren Sie hier.

Der Autofahrer weiss nicht genau, mit welchem System er es zu tun hat

Während 1990 nur 19% aller in der Schweiz zugelassenen Fahrzeuge über ein automatisches Getriebe verfügten, sucht man heute bei 45% von ihnen vergeblich das Kupplungspedal. Zu den klassischen, von den früheren amerikanischen Getrieben abstammenden automatischen Kraftübertragungen gesellten sich allerdings in neuerer Zeit andere Technologien wie automatisierte Schaltungen, stufenlose CVT- oder Doppelkupplungs-Getriebe. Das Problem: Der Autofahrer weiss nicht genau, mit welchem System er es zu tun hat, denn die Wählhebel dieser Getriebe sehen alle ähnlich aus.

Die verschiedenen Getriebearten (Grafik: TCS Visuell, Bild: Auto-Medienportal.net)zoom

TCS-Vergleich: Vor- und Nachteile der 4 Getriebearten

Manuell

Zurzeit haben ungefähr 55% der inverkehrgesetzten Fahrzeuge (rund 2.3 Millionen Fahrzeuge) ein manuelles Getriebe. Diese Lösung ist die billigste und wird häufig für Kleinwagen und Nutzfahrzeuge gewählt. Es ist wartungsarm, trotzdem kann es vorkommen, dass die Kupplung ersetzt werden muss (je nach Einsatzzweck und Verwendung). Seit den Neunzigerjahren haben manuelle Getriebe 5 oder 6 Gänge (Ausnahme: Porsche mit 7 Gängen).

Vorteile Nachteile
  • Sportlichkeit
  • Freiheit (der Fahrer wählt, wann der Motor mit dem Getriebe verbunden wird)
  • Bei Stau und stockendem Verkehr eher unkomfortabel

Automatisiert

Automatisierte Schaltgetriebe haben bei Personenwagen in den letzten Jahren an Verbreitung zugenommen. Auch hier profitiert man von den Fortschritten der Elektronik. Ein automatisches Getriebe braucht kaum mehr Platz als ein Handschaltgetriebe, kostet aber etwas mehr. Das Direktschaltgetriebe zeigt sich im Komfort ähnlich gut wie ein Automatikgetriebe und verbraucht auch kaum mehr als ein Schaltgetriebe. Es ist zwar teurer, aber ein durchaus gelungener Wurf.

Vorteile Nachteile
  • Fahrkomfort in der Stadt (keine Kupplung)
  • AST: Geringe Mehrkosten gegenüber manuellem Getriebe
  • DSG: Keine Zugkraftunterbrechung
  • Komplexeres System als manuelles Getriebe
  • AST: Lange Zugkraftunterbrechung
  • DSG: relativ hoher Aufpreis

Wandler Automat

Das klassische Automatikgetriebe mit Drehmomentwandler hat dank neuester Elektronik und moderner Materialien einen Grossteil der Makel und Unzulänglichkeiten aus früheren Zeiten abbauen können. Als Hemmschwelle mögen einzig die Aufpreise (zwischen CHF 2'000.- und CHF 3'000.-) gelten, die für ein solches Getriebe bezahlt werden müssen. Bei kleineren Fahrzeugen haben Baugrösse und -länge sowie Kostenaufwand den Durchbruch dieser Automaten verhindert.

Vorteile Nachteile
  • Fahrkomfort am besten
  • Keine Zugkraftunterbrechung
  • Gut geeignet für Anhängerbetrieb
  • Relativ hoher Aufpreis (serienmässig häufig in der Luxusklasse)

CVT-Getriebe

Das CVT-Getriebe mit seinen beliebig vielen Gängen hat dank der rasanten technologischen Entwicklung eine grosse Zukunft vor sich. Das System ist nun dank neuer Technik auch für hubraumstärkere Fahrzeuge geeignet. Bestechend am CVT-Getriebe ist, dass der Motor meistens im idealen Betriebsbereich arbeiten kann, womit tiefe Treibstoffverbräuche möglich werden. Auch Platzbedarf und Kostenaufwand halten sich in vertretbarem Rahmen.

Vorteile Nachteile
  • Fahrkomfort
  • Wirkungsgrad/Verbrauch
  • Keine Zugkraftunterbrechung
  • Geräuschkulisse ist gewöhnungsbedürftig

Mehr Details finden Sie hier