Amtliche Nachprüfung (MFK)

Wo und wie oft finden die amtlichen Nachprüfungen statt?

In der Schweiz sind alle Personenwagen einer periodischen Prüfungspflicht zu unterziehen. Bei dieser Prüfung wird beurteilt, ob ein Fahrzeug die gesetzlichen Vorschriften der Betriebssicherheit erfüllt.

Amtliche Nachprüfung

Nach der Inverkehrsetzung unterliegt Ihr Fahrzeug gemäss Art. 33 der Verordnung über die technische Zulassung von Fahrzeugen (VTS) einer periodischen Prüfungspflicht. Diese Nachprüfungen erfolgen auf Einladung des Strassenverkehrsamtes.

Für die meisten Fahrzeuge (Motorräder, Personenwagen) gelten folgende Prüfungsintervalle:

  • 1. Kontrolle: 5 Jahre nach der ersten Inverkehrsetzung
  • 2. Kontrolle: 3 Jahre später
  • Anschliessend: alle 2 Jahre

Ein Halterwechsel hat keinen Einfluss auf die Fälligkeit der Nachprüfung.

Muss eine Occasion beim Halterwechsel vorgeführt sein?

Personenwagen und Motorräder werden innerhalb der ersten 10 Jahre seit der ersten Inverkehrssetzung ohne neuerliche Prüfung auf einen neuen Halter zugelassen (immatrikuliert).

Bei mehr als 10 Jahre alten Fahrzeugen (Datum der 1. Inverkehrsetzung) verfahren die Kantone unterschiedlich. In einigen Kantonen werden die Fahrzeuge geprüft, wenn die letzte amtliche Prüfung mehr als 1 Jahr zurückliegt. In anderen Kantonen werden Fahrzeuge nur geprüft, wenn die amtliche Prüfung mehr als 2 Jahre zurück liegt.

Letzteres bedeutet, dass auch mehr als 10 Jahre alte Fahrzeuge beim Halterwechsel nicht mehr, zusätzlich zu den für die Fahrzeugart vorgeschriebenen Nachprüfintervalle, amtlich geprüft werden müssen. Auf Wunsch des Halters kann nach wie vor jedes Fahrzeug auch ausserhalb der in VTS Art. 33 aufgeführten Prüfungsintervalle nachgeprüft werden.

Der TCS empfiehlt deshalb, nur «frisch geprüfte» oder zumindest innerhalb der letzten 8 Monate vorgeführte Occasionen zu kaufen.

Wo prüfen lassen?

Die Zulassungsbehörden können die Nachprüfungen auch an Betriebe und Organisationen übertragen, die eine vorschriftsgemässe Durchführung gewährleisten. Hierzu berechtigt sind die Technischen Zentren des TCS in den Kantonen Aargau, Basel, Bern, Luzern, Neuenburg, Solothurn, St. Gallen, Tessin und Zürich.

Jedoch kann in einigen Kantonen die Nachprüfung im Technischen Zentrum nur vorgenommen werden, bevor man das Aufgebot vom kantonalen Strassenverkehrsamt erhält. Technische Änderungen wie beispielsweise nicht typengeprüfte Felgen oder die Anbringung von Anhängerkupplungen müssen ebenso beim kantonalen Strassenverkehrsamt vorgeführt bzw. geprüft werden. Nehmen Sie bitte diesbezüglich direkt Kontakt mit Ihrem Zentrum auf.