Sie befinden sich derzeit im Bereich der
Sektion wählen
Aargau
Aargau
Appenzell Ausserrhoden
Beider Basel
Bern
Biel/Bienne-Seeland
Freiburg
Genf
Glarus
Graubünden
Jura - Berner Jura
Neuenburg
Neuenburger Jura
Schaffhausen
Schwyz
Solothurn
St. Gallen - AI
Tessin
Thurgau
Uri
Waadt
Waldstätte
Wallis
Zug
Zürich
Untersektion
wählen
Aarau
Brugg
Freiamt
Fricktal-Rheintal
Kulm
Lenzburg
Limmattal
Wiggertal
Camping-Club
Motorradgruppe
 

Kluge Köpfe schützen sich

Starten Sie gut ausgerüstet in die neue Velo-Saison. Aber aufgepasst – der Helm muss richtig getragen werden.

Helm tragen - aber richtig

Die TCS Sektion Aargau besucht zwischen März und Juni 11 Schulen im Kanton Aargau und passt allen Kindern den Velohelm an. Wissen Sie wie der Helm korrekt eingestellt sein muss? Sind Sie für die 2-Rad Saison ausgerüstet?

Kopfverletzungen sind bei Velofahrern leider recht häufig, vor allem auch bei Schülern. Um dem vorzubeugen, hat die TCS Sektion Aargau zusammen mit den Verkehrs-Instruktoren der Regionalpolizei Aargau eine Präventionskampagne in acht verschiedenen Schulen durchgeführt.

Helm darf nicht wegrutschen

Die vordere, untere Helmkante muss zwei Finger breit über der Nasenwurzel angebracht sein. Nur so ist der Stirn- und Schläfenbereich bei einem Aufprall auch geschützt. Zudem sind die Bänder beidseitig satt anzupassen, sodass der Helm vor allem durch die beiden vor den Ohren liegenden Bänder in seiner Position gehalten wird. Der Helm darf bei einem Aufprall nicht nach hinten wegrutschen.

Welche Kopfverletzungen bei einem Fahrradsturz erfolgen, hängt von der Art der Kopfbelastung ab. Durch einen Aufprall können am Schädel Knochenbrüche (Frakturen) auftreten oder Weichteile verletzt werden. Unabhängig davon, ob ein Aufprall erfolgt oder nur die Trägheitskraft auf das Gehirn einwirkt, kann dieses entweder lokal begrenzt oder in räumlich grösserem Ausmass verletzt sein. Neben der klinischen Einteilung von vorhandenen Verletzungen ist es wichtig, Grössenordnungen der Belastungen zu kennen, die zu Verletzungen führen.
Mit welchen Verletzungen beziehungsweise mit welchem Verletzungsrisiko ist zu rechnen, wenn der Kopf mit einer gewissen Kraft gestossen wird? Bis zu welcher Grössenordnung sind Kopfbelastungen tolerierbar? Das Wissen um diese Belastungsgrenzwerte ist für die Konstruktion wirksamer Helme wichtig. Um solche Fragestellungen zu untersuchen, wurden und werden verschiedene Experimente durchgeführt.

Die Ergebnisse geben Belastungsgrenzen beziehungsweise Toleranzbereiche für diverse Kopfverletzungen an. Sie sind wichtig, um in Experimenten Schlussfolgerungen über die Wirksamkeit von Velohelmen ziehen zu können.

Ein Fahrradhelm kann Kopfverletzungen in ihrem Schweregrad reduzieren. Einen Helm zu tragen ist deshalb eine Massnahme der sogenannten sekundären Prävention, das heisst, sie beeinflusst nicht das Unfallrisiko, sondern die Verletzungsschwere. In erster Linie
muss Prävention da ansetzen, wo Unfälle vermieden werden können. Dennoch werden Velounfälle nie völlig umgangen werden können. Kommt es zu einem Sturz, ist es deshalb sinnvoll, den Kopf mit einem Helm geschützt zu haben– auch wenn nicht allen Kopfverletzungen ausgewichen werden kann.

Helm muss passen

Gemäss der Todesursachenstatistik sterben in der Schweiz 64 Prozent der tödlich verunfallten Radfahrenden an einer Kopfverletzung. Es ist summarisch davon auszugehen, dass ein Velohelm im Durchschnitt die Wahrscheinlichkeit einer Kopfverletzung um mindestens 40 Prozent reduziert, betont auch die bfu. In der Schweiz könnten durch ein konsequentes Tragen eines Velohelms rund 350 schwere Kopfverletzungen verhindert werden.

Wichtig ist, dass der richtige Helm auch richtig getragen wird

Der TCS Aargau bietet im TCS Zentrum Birr, verschiedene aktuelle und geprüfte Velohelme für gross und klein an.

Neu im Sortiment sind die E-Bike Helme mir Visier, welches sich den wechselnden Lichtverhältnissen anpasst.

Share Funktionen:
durckenE-MailFacebookGoogle +Twitter
Newsletter
Social Media
Neue Produkte & Jubiläen
 
Bitte haben Sie einen Moment Geduld
Wir optimieren gerade unsere Website, und es kann zu längeren Ladezeiten kommen.