Sicher unterwegs mit dem Velo

Das Rad bietet im Vergleich zu anderen Transportmitteln viele Vorteile.

Es ist wirtschaftlich, umweltfreundlich und erlaubt, sich abseits der grossen Verkehrsachsen zu bewegen sowie körperlich aktiv zu sein. Doch aufgepasst, eine gute Ausrüstung und regelmässiger Unterhalt sind unerlässlich.

Sicher unterwegs mit dem Velo

Das Velo wird nicht zuletzt auch als Fortbewegungsmittel in der Stadt geschätzt, denn häufig lässt sich damit im Vergleich zu motorisierten Fahrzeugen recht viel Zeit sparen, insbesondere wenn eine geeignete Infrastruktur vorhanden ist, auf der Staus umfahren werden können. Auch das Problem der Parkplatzsuche ist damit gelöst.

Das Aufkommen der Elektrovelos hat die Welt der sanften Mobilität jedoch verändert. E-Bikes sind schnell und sehr beliebt, aber beim Fahren damit ist Vorsicht geboten: Aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit besteht bei einem Unfall die Gefahr schwerer Verletzungen.

Eine gute Fahrradausrüstung ist eine Grundbedingung für sicheres Fahren

Deshalb sollte Ihr Velo mit den folgenden Elementen ausgestattet sein:

  • Beleuchtung (nicht blinkend), vorne weiss und hinten rot
  • Katzenaugen (Rückstrahler), vorne weiss und hinten rot
  • Reifen in gutem Zustand (Profil in gutem Zustand und Druck entsprechend der Angabe auf den Reifen)
  • Bremsen für Vorder- und Hinterrad
  • Gelbe Katzenaugen auf der Vorder- und Rückseite der Pedale
  • Diebstahlsicherung (Veloschloss)
  • Klingel
  • Schutzbleche

Ihr Velo muss Ihrer Grösse entsprechen. Wenn Sie auf dem Sattel sitzen, müssen Sie bei ausgestrecktem Bein mit der Ferse das Pedal erreichen.

Der Abstand zwischen der Sattelspitze und dem Lenker muss dem Abstand zwischen Ihrem Ellbogen und Ihrem Mittelfinger plus 2 bis 3 Zentimeter entsprechen.

Sie müssen die Arme parallel und gebeugt halten können. Die Breite des Lenkers muss der Breite zwischen Ihren Schultern entsprechen.

Die Velosaison ist da! Haben Sie schon an alles gedacht?

Um Ihnen zu helfen, haben wir eine Liste der Sachen zu überprüfen erstellt:

  • Beleuchtung, vorne und hinten
  • Zustand und Alter der Reifen (nicht älter als fünf Jahre, keine Risse...)
  • Profil und Druck der Reifen (laut Angabe auf den Reifen)
  • Zustand der vorderen und hinteren Bremsen, vor allem der Bremsbeläge und der Bremsscheibe bei Scheibenbremsen. Dabei sollten die Bremsbeläge bei einer Belagdicke von rund 0.5 mm gewechselt werden. Bei Felgenbremsen sollten die Bremsschuhe spätestens dann gewechselt werden, sobald die Spalte, welche im Bremsschuh vorhanden sind, eine Tiefe von rund einem Millimeter erreicht haben.
  • Zustand der Kette (von oben auf den unteren Abschnitt einen Tropfen Öl tröpfeln lassen und die Kette mit dem Pedal rückwärts drehen)

Diese Kontrollen können Sie selber machen, oder mit der Hilfe eines Fahrradgeschäfts.

Velohelm

Velohelm

Schlaue Köpfe schützen sich… In der Schweiz erleiden jedes Jahr über 2'300 Radfahrer leichte und ungefähr 800 sogar schwere Verletzungen.

Der Helm schützt den Kopf vor schweren Verletzungen, die lebenslange Folgeschäden nach sich ziehen können. Kinder sollten beim Radfahren von Beginn an an das Tragen eines Helms gewöhnt werden. Auch Kinder, die in Velositzen oder -anhängern mitfahren, sollten durch einen geeigneten und gut sitzenden Helm geschützt werden.

Vergewissern Sie sich vor dem Kauf eines Helms, dass er der Norm EN 1078 entspricht, und probieren Sie ihn an. Achten Sie vor allem darauf, dass er gut zu Ihrem Kopf passt: Für einen idealen Schutz sollte er weder zu eng noch zu locker sitzen. Der Zwischenraum zwischen dem Kinn und dem Kinnriemen darf nicht größer als eine Fingerbreite sein.

In der Schweiz gilt seit dem 1. Juli 2012 für schnelle E-Bikes (Tretunterstützung bis 45 km/h, siehe weiter unten) die Helmpflicht.

Der TCS empfiehlt mit Nachdruck, beim Radfahren einen Helm zu tragen, und zwar unabhängig davon, ob es sich dabei um ein «klassisches» oder ein Elektrovelo handelt.

Kleidung

Tragen Sie helle Kleidung, denn in der Dunkelheit ist die Unfallgefahr dreimal höher als am Tag. Es wird daher empfohlen, eine reflektierende Weste und reflektierende Armbinden oder Kleidung mit reflektierenden Streifen zu tragen. Dies gilt auch im Morgengrauen, in der Dämmerung und bei schlechten Sichtverhältnissen im Winter.

Verkehrsregeln

Für Velofahrer gelten dieselben Verkehrsregeln wie für alle anderen Fahrzeuge. Sie sind Teil des Strassenverkehrs und müssen sich wie alle anderen Verkehrsteilnehmer an die Verkehrsregeln halten.

Einige Tipps für Radfahrer:

  • Sorgen Sie durch eine angemessene Beleuchtung an Ihrem Velo dafür, dass Sie für andere gut sichtbar sind.
  • Geben Sie den anderen Verkehrsteilnehmern eindeutige Zeichen, indem Sie den Arm ausstrecken, vor allem, wenn Sie links abbiegen wollen oder in einem Kreisverkehr fahren.
  • Halten Sie die Vorfahrtsregeln (zum Beispiel rote Ampeln) ein.
  • Fahren Sie nicht im toten Winkel anderer Fahrzeuge, sondern hinter ihnen. Insbesondere bei Bussen und Lastwägen ist der tote Winkel aufgrund ihrer Höhe besonders gross.
  • Tragen Sie immer einen gut sitzenden Helm.

Wussten Sie, dass...


Sehr empfohlen wird, in Kreisverkehren in der Mitte der Spur zu fahren und den Arm vor der beabsichtigten Ausfahrt früh genug auszustrecken?

Mit dem Velo im Kreisel fahrenzoom
 


Velofahrer zum Linksabbiegen in der Mitte des Abbiegestreifens fahren dürfen?

Linksabbiegenzoom
 


Velofahrer unter der Bedingung, dass ihnen dies mit einem entsprechenden Schild erlaubt wird, in einer Strasse in entgegengesetzter Richtung fahren dürfen?

Gestattetzoom
 


Velofahrer in «ausgeweiteten Radstreifen» nebeneinander warten dürfen?

Ausgeweiteten Radstreifenzoom
 

Besondere Schilder für Radfahrer

Velofahrer müssen sich wie alle Verkehrsteilnehmer an die Strassenverkehrsordnung halten. Einige Strassenschilder sind nur für Radfahrer bestimmt:

 
 
Velo

Teilen

Links

Fahrräder erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
Die Velosaison ist da! Haben Sie schon an alles gedacht?

TCS Velo Assistance

Seit der Abschaffung der Velovignette werden Schäden, die ein Radfahrer gegenüber Dritten verursacht, von der Privathaftpflicht-versicherung der entsprechenden Person gedeckt. Doch was ist mit den Kosten für die Reparatur des eigenen Fahrrads (oder des E-Bikes bis 25 km/h), für den Transport ins Spital oder bei allfälligen rechtlichen Problemen?