Unfallursachen

Alkohol, Drogen, Medikamente, übersetzte Geschwindigkeit, Müdigkeit… Für Verkehrsunfälle gibt es viele - manchmal miteinander verknüpfte - Ursachen.

Wussten Sie, dass unangepasste Geschwindigkeit in der Schweiz die häufigste Ursache für tödliche Unfälle ist? Dass an zweiter Stelle Unaufmerksamkeit steht und an dritter der körperliche Zustand des Fahrers? Ein kurzer Überblick über die Gefahren am Steuer.

Übersetzte Geschwindigkeit

Übersetzte Geschwindigkeit

Scooter, Motorrad, Auto, alle verfügbaren Fahrzeuge werden immer leistungsfähiger und schneller. Doch vor allem das Verhalten gewisser Jugendlicher macht sie gefährlich. Der Wunsch, schneller zu sein, die Freude am Risiko, mangelnde Erfahrung, das Bestreben, Grenzen auszuloten oder auch das Streben nach Anerkennung und Zugehörigkeit zu einer Gruppe veranlassen Jugendliche zu übersetzter Geschwindigkeit.

Aber die Jungen sind nicht allein betroffen; Männer neigen generell dazu, schneller zu fahren als Frauen und in Einzelfällen vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeiten zu überschreiten. Zu beachten ist weiter, dass unser Blick mit zunehmender Geschwindigkeit weiter nach vorne wandert und wir die Seiten weniger beachten. Fussgänger, Radfahrer, Autos und andere Fahrzeuge am Strassenrand nehmen wir weniger deutlich wahr. Gefahren werden weniger klar erkannt, die Unfallgefahr nimmt zu.

Im Rahmen des neuen Strassenverkehrsgesetzes riskieren Raser seit dem 1. Januar 2014 schwere Sanktionen, die von der Beschlagnahmung des Fahrzeugs bis hin zu Freiheitsstrafen von bis zu vier Jahren gehen können. Die Mindestdauer des Führerscheinentzugs liegt bei 2 Jahren, Wiederholungstätern wird der Ausweis definitiv entzogen.

Ausserdem wird Personen, die schwere Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz begehen, wie z. B. erhebliche Geschwindigkeits-übertretungen, der Führerausweis nach Ablauf der Strafdauer nicht automatisch, sondern erst nach einer Fahreignungsabklärung gegebenenfalls zurückgegeben.

Unaufmerksamkeit und Ablenkungen

Unaufmerksamkeit und Ablenkungen

Wie ist es zu erklären, dass Unaufmerksamkeit und Ablenkungen in unserem Land die zweithäufigste Ursache für tödliche Verkehrsunfälle sind? Es gibt viele Gründe, aber an der Spitze der Liste für mangelnde Aufmerksamkeit des Fahrers stehen mangelnde Erfahrung, Ablenkung durch ein mitgeführtes Tier, das Radio oder auch Gespräche mit Beifahrern.

Bei den häufigen Gründen für Unaufmerksamkeit sind ferner die Unsicherheit über den richtigen Weg sowie Telefongespräche und SMS anzuführen.

Alkohol

Alkohol

Gründe, um zu trinken, gibt es genug: eine fröhliche Runde mit Freunden und Kollegen, in einer Disco, an der Bar oder bei sich zuhause – doch Alkohol und Steuer vertragen sich nicht. In der Schweiz ist ein Blutalkoholgehalt von 0.5 Promille erlaubt; doch bereits 0.2 Promille verringern die Fahrtüchtigkeit, wie wir wissen. Zudem verstärkt Alkohol die Wirkung von Müdigkeit, Drogen und gewissen Medikamenten.

Seit dem 1. Januar 2014 gilt für Neulenkende (Inhaber Führerausweis auf Probe), Berufschauffeure, Fahrschüler, Fahrlehrer und Begleitpersonen von Lernfahrten der Blutalkoholgrenzwert 0.1‰. Dies kommt einem Alkoholverbot für diese Personengruppen gleich.

Jedes Jahr sind zahlreiche tödliche Verkehrsunfälle auf Alkoholgenuss zurückzuführen. Dagegen gibt es nur ein Heilmittel: «Wer trinkt, fährt nicht; wer fährt, trinkt nicht!».

Drogen

Drogen

Man kann es nicht genug wiederholen: Drogen sind nicht harmlos, ganz im Gegenteil. Sie sind alle mit einem Platz am Steuer oder Lenker irgendeines Fahrzeuges - Velo, Scooter oder Auto - unvereinbar. Der Genuss von Cannabis (Marihuana, Hanf) stellt insbesondere für die 18 bis 24-Jährigen eine Gefahr dar. Oft zusammen mit Alkohol eingenommen steigert Cannabis das Risiko erheblich, Unfälle zu verursachen. Auch wenn die Wirkung dieser Droge nicht mehr fühlbar ist, so ist doch der Wirkstoff des Cannabis, THC, im Blut noch nachweisbar und beeinflusst entsprechend noch das Verhalten der Konsumenten. Andere Drogen wie Kokain, Amphetamine (z. B. Ecstasy) usw. verändern alle ebenfalls die Wahrnehmung, gerade auch am Steuer.

Die Einnahme von Drogen, Alkohol oder gewisser Medikamente bildet die dritthäufigste Ursache für tödliche Verkehrsunfälle auf Schweizer Strassen - nach der unangepassten Geschwindigkeit und Ablenkungen. Die völlige Enthaltsamkeit ist daher zwingend.

Medikamente

Medikamente

Die Einnahme von Medikamenten kann in bestimmten Fällen die Wahrnehmung verändern, alle Fähigkeiten mindern und Schläfrigkeit bewirken. Zusammen mit Alkohol, auch wenn es nur wenig ist, können Medikamente zu einem gefährlichen Cocktail führen und riskantes Verhalten im Strassenverkehr auslösen.

Auch enthalten gewisse Medikamente psychoaktive Substanzen, die ähnlich wie Drogen wirken. Man sollte daher seinen Arzt fragen, ob man bei Einnahme solcher Medikamente fahren kann.

Ermüdung

Müdigkeit wird oft zu wenig beachtet, wenn es gilt, sich ans Steuer zu setzen.

Müdigkeit wird oft zu wenig beachtet, wenn es gilt, sich ans Steuer zu setzen. Und doch, wenn man müde wird, kann man nicht dagegen ankämpfen; Nacken und Schultern versteifen sich, der Rücken beginnt zu schmerzen, die Augen fallen zu, man gähnt: Alles Anzeichen, die nicht missachtet werden sollten.

Immerhin können aber Vorsichtsmassnahmen ergriffen werden, um eine Ermüdung am Steuer zu vermeiden:

  • Schlafmangel vermeiden, vor allem vor langen Fahrten
  • Alkohol verbannen
  • Keine schlaffördernden Medikamente oder unerlaubte Mittel einnehmen
  • Schwere Mahlzeiten vermeiden; deren Verdauung wirkt ebenfalls ermüdend
  • Einen kurzen Halt oder einen «Turboschlaf» einschieben, wenn man sich müde fühlt

Weitere Informationen

  • Drogen

    Drogen haben verheerende Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit.

  • Geschwindigkeit

    Unangepasste Geschwindigkeit ist, zusammen mit dem Zustand des Fahrzeuglenkers, die Hauptursache für tödliche Unfälle in der Schweiz.

  • Medikamente

    Medikamente sind alles andere als harmlos: Die Wirkungen und Nebenwirkungen werden häufig verkannt, gerade auch in Bezug auf die Fahrtüchtigkeit.

  • Müdigkeit

    Müdigkeit am Steuer wird häufig unterschätzt.

Unsere Broschüren

Die Broschüre «Ich bin doch nicht aggressiv»


Ich bin doch nicht aggressiv

Was ist Aggressivität überhaupt? Gibt es Unterschiede zwischen Mann und Frau? Weshalb wird man aggressiv? Was kann man dagegen tun?

Die Broschüre «Nulltoleranz»


Nulltoleranz

Diese Broschüre gibt Ihnen Einblick in verkehrsmedizinische Aspekte, gesetzliche Vorschriften, Strafmassnahmen sowie versicherungsrechtlich-finanzielle Konzequenzen des Fahrens unter Drogeneinfluss.

Die Broschüre «Wenn ich gewusst hätte...»


Wenn ich gewusst hätte...

Diese Broschüre gibt Ihnen Einblick in verkehrsmedizinische Aspekte, gesetzliche Vorschriften, Strafmassnahmen sowie versicherungsrechtlich-finanzielle Konzequenzen des Fahrens unter Alkoholeinfluss.