Vorschriften Kindersicherheit

Neue Zulassung von Kindersitzen nach ECE R129 seit 2014. Diese wird parallel zur aktuellen ECE R44 bestehen.

Die Verordnungsänderung vom 1. April 2010

Seit dem 1. April 2010 müssen Kinder bis 12 Jahre oder 150 cm (was zuerst eintrifft) eine Kinderrückhaltevorrichtung (Kindersitz) verwenden. Zudem müssen Kindersitze mit einer ECE-Etikette der Version 44.03, .04 oder R129 versehen sein.

Babys und Kinder während der Fahrt im Auto richtig und altersgerecht sichern.

Derzeit überarbeitet der europäische Gesetzgeber die Zulassungsvorschrift für Kindersitze. Die erste Phase (auch «i-Size» genannt) der neuen Richtlinie wurde bereits von der UN ECE verabschiedet und ist seit dem 1. Januar 2014 als ECE R129 auch in der Schweiz in Kraft. Die neue Richtlinie wird während mehrere Jahre parallel zur ECE R44 bestehen.

Parallele Anwendung von 2 Zulassungsvorschriften

Die wesentlichen Neuerungen sind:

  • Die Produkte müssen einen Seitenaufpralltest bestehen, um eine Zulassung zu erhalten. Die langjährige Forderung des TCS wird damit umgesetzt.
  • Der Kindersitz muss nicht mehr wie bisher anhand des Gewichts des Kindes, sondern anhand der Körpergröße des Kindes ausgewählt werden. Dabei kann der Hersteller selbst festlegen, für welchen Größenbereich sein Sitz geeignet ist, z. B. von 40 cm bis 100 cm Körpergröße, die Einteilung der Sitze in Klassen entfällt.
  • Alle Kinder müssen bis 15 Monate gegen die Fahrtrichtung transportiert werden (das gilt nur für Kindersitze, die nach der neuen Richtlinie zugelassen sind – nicht für Produkte mit ECE R44 Zulassung).
  • Auch Isofix-Kindersitze mit Stützfuß können eine universale Zulassung erhalten, allerdings nur für die Verwendung in Fahrzeugen mit speziell gekennzeichneten Sitzplätzen («i-Size tauglich»). Dazu ist es wichtig, die Fahrzeug-Typenliste des Kindersitzes zu beachten.

Bereits vorhandenen Kindersitze dürfen unverändert weiterverwendet werden

Ab 2014 ist damit zu rechnen, dass die ersten Fahrzeuge mit diesen speziell gekennzeichneten Sitzplätzen auf den Markt kommen werden. Für Eltern, die bereits einen Kindersitz haben, ändert sich durch die neue Richtlinie nichts. Die bereits vorhandenen Kindersitze dürfen selbstverständlich unverändert weiterverwendet werden. Ein Verwendungsverbot von Kindersitzen, die nach ECE R44 zugelassen sind, ist derzeit nicht geplant.

Eltern, die einen neuen Kindersitz benötigen, können nach wie vor Produkte kaufen, die eine ECE R44 Zulassung haben. Sie müssen nicht befürchten, dass sie diese schon bald nicht mehr nutzen dürfen. Vor dem Kauf eines Kindersitzes nach ECE R129 ist es wichtig, dass das Fahrzeug (oder die Fahrzeuge) auf der Typenliste des Kindersitzes freigegeben ist.

Rückwärtsfahren

Rückwärtsfahren ist für die Kleinen am sichersten und auch in herkömmlichen Babyschalen bis 15 Monate möglich. Sobald Produkte nach der neuen Norm verfügbar sein werden, wird sie der TCS testen.

Kindersitze nach ECE R44

Die Kindersitze nach ECE R44.03 oder .04 (ab 1995) sind nach wie vor zugelassen und bieten einen adäquaten Schutz. Auch neu gekaufte Kindersitze mit dem bisherigen Label dürfen noch über lange Zeit verkauft und verwendet werden. Es ist im Käufer also freigestellt, ob er einen nach ECE R44 oder nach ECE R129 geprüften Kindersitz kauft und verwendet.

Sichern Sie Ihr Kind im Auto richtig!

  • Jährlich verunfallen rund 400 Kinder im Auto!
  • Jedes zweite Kind ist im Auto nicht richtig gesichert! Jedes 14. ist gar nicht angeschnallt!
  • Ohne Kindersitz ist ein Kind 3-mal mehr gefährdet, bei einem Unfall schwer verletzt oder getötet zu werden!

Laden Sie den Flyer in der gewünschten Sprache herunter

Der Flyer «Kinder im Auto» stellt eine Ergänzung zum TCS-Ratgeber «Auto-Kindersitze» dar (in 10 Sprachen erhältlich). Er gibt Antworten auf die Fragen, welches der richtige Sitz für die jeweilige Altersklasse ist und wie Kinder mit einem Kindersitz optimal gesichert werden:

Fragen & Antworten