Autositze im Test

Grundsätzlich lieferten aufpreispflichtige Sitze in Bezug auf Komfort und Sicherheit die besten Resultate.

Der TCS nahm 26 Autositze der unterschiedlichsten Fahrzeugklassen punkto Komfort und Sicherheit unter die Lupe. Bei der Hälfte der Sitze bemängelten die Tester die zu kurze Sitzfläche bzw. das Fehlen einer Sitzflächenverlängerung.

Beim Vergleich von 26 Autositzen bieten 12 Sitze einen guten Schutz beim Heckaufprall, fünf Modelle sind in den Augen der Tester «genügend». Bei 9 Modellen können keine Angaben zum Kriterium Sicherheit gemacht werden. Was den Komfort betrifft, so sind in der Regel die aufpreispflichtigen Sitze komfortabler, da sich diese individuell einstellen lassen. So attestierten die Tester sechs Sitzen einen guten Sitzkomfort. Bei 13 Sitzen war entweder die Sitzfläche zu kurz oder es war keine Sitzflächenverlängerung vorhanden. Zu kurze Sitzflächen führen vor allem bei längeren Fahrten zu einem schnelleren Ermüden der Beine. Bei elf Sitzen wurde von den Testern der ungenügende Seitenhalt bemängelt.

Platzangebot in der zweiten Sitzreihe gut

Das Platzangebot in der zweiten Sitzreihe ist bei den meisten Fahrzeugen bezogen auf die Fahrzeugklasse genügend bis gut. Allerdings ist die Kopffreiheit beim Citroën C4, bei der Alfa Romeo Giulietta und beim Volvo S60 knapp bemessen. Das selbe gilt bei der Beinfreiheit vom Suzuki Swift und Opel Astra. Die Rücksitzbank des Honda CR-Z und Peugeot RCZ ist für erwachsene Personen ungeeignet. Diese Autos bieten erwartungsgemäss sehr wenig Platz im Fond.

Sitzen Sie richtig im Auto?

Prüfen Sie jetzt, ob Sie den Fahrersitz richtig eingestellt haben.

Sitzergonomie

So wird der Autositz korrekt eingestellt

  • Bevor der Sitz eingestellt wird, sollte eine Grobeinstellung von Sitz und Rückenlehne gemacht werden.
  • Die Sitzhöhe möglichst hoch einstellen. Der Abstand zwischen Kopf und Dach sollte ungefähr eine Faustbreite betragen. Dies gewährleistet ein gutes Sichtfeld.
  • Bei an der Rückenlehne anliegendem Gesäss, den Abstand zu den Pedalen so einstellen, dass die Beine bei durchgetretenen Pedalen leicht angewinkelt bleiben.
  • Die Rückenlehnenneigung so ausrichten, dass das Lenkrad bei angelegten Schultern mit leicht angewinkelten Armen erreicht werden kann. Bei Lenkraddrehungen muss der Schulterkontakt erhalten bleiben. Dabei gilt eine möglichst aufrechte Rückenlehne anzustreben.
  • Die Sitzflächenneigung so einstellen, dass die Pedale ohne grossen Kraftaufwand durchgetreten werden können und die Oberschenkel locker auf dem Sitzkissen aufliegen.
  • Nach dem Ausrichten der Sitzflächenlänge sollte zwischen Kniekehle und Sitzvorderkante ein Freiraum von 2-3 Fingern vorhanden sein.
  • Die Kopfstütze so einstellen, dass sich die Oberkante der Stütze auf gleicher Höhe der Oberkante des Kopfes befindet. Der Abstand zwischen Hinterkopf und Stütze sollte so gering wie möglich gehalten werden (max. 3 cm).
  • Die Seitenwangen sollen dem Körper angenehm anliegen, ohne einzuengen.
  • Die Lordosenstütze so einstellen, dass die natürliche Form der Wirbelsäule unterstützt wird.