Pannenstatistik 2012

Wie gut schneiden gängige Modellreihen ab?

In Zusammenarbeit mit dem ADAC wurden die Ergebnisse der Auswertungen aus 2012 für 25 Marken zusammengestellt.

So lesen Sie unsere Statistik

Die Auswertung wurde anhand der Daten der ADAC Pannendienst-Einsätze aus dem Kalenderjahr 2012 erstellt. Erfasst wurden Fahrzeug-Baureihen, die zumindest in einem ihrer Baujahre (Erstzulassungs-Jahre 2007 bis 2012) auf mindestens 10'000 Neuzulassungen gekommen waren und in diesem Zeitraum mindestens drei Jahre weitgehend unverändert auf dem Markt waren.

Je positiver die Bewertung in den jeweiligen Jahren ist, um so besser ist das Fahrzeugmodell im Gesamtergebnis. Die Modelle sind alphabetisch sortiert.

Symbol Bewertung

++

sehr gut

besonders wenige Pannen

+

gut

wenige Pannen

Ø

befriedigend

durchschnittlich viele Pannen

-

ausreichend

viele Pannen

--

mangelhaft

sehr viele Pannen

 

Die Systematik der Pannenstatistik

  • Es sind alle Pannen berücksichtigt, die von ADAC-Mitgliedern über die ADAC-Notrufnummer gemeldet und von den ADAC-Straßenwachtfahrern erfasst werden. Unberücksichtigt bleiben Pannen, die die ADAC-Straßendienstpartner oder andere Pannendienste (andere Clubs, Mobilitätsdienste) bearbeiten. Pannen, die vom ADAC im Auftrag von Herstellern bearbeitet werden, kommen ebenfalls nicht in die Berechnung.
  • Den rund 17 Millionen ADAC-Mitgliedern gehören über 27 Millionen Fahrzeuge. Das ist mehr als die Hälfte des Bestandes in Deutschland. Die Verteilung der Marken und Modelle bei den ADAC-Mitgliedern entspricht weitestgehend dem Gesamtbestand. Auch wenn die Pannenstatistik mathematisch nicht repräsentativ ist, spiegelt sie doch das Pannengeschehen auf den Straßen in Deutschland realistisch wider.
  • In die Statistik fließen nur technische Pannen ein, die zum Liegenbleiben führen. Selbstverschuldete Pannen wie Aussperren, Kraftstoff- oder Ölmangel, aber auch Reifenprobleme werden nicht berücksichtigt.
  • Veröffentlicht werden die Fahrzeugmodelle der letzten sechs Zulassungsjahre, die in mindestens einem dieser Jahre 10'000 Zulassungen in Deutschland erreicht haben und in den anderen Jahren mindestens 5'000 Zulassungen. Eine Modellreihe muss mindestens in drei aufeinander folgenden Zulassungsjahren diese Bedingungen erfüllen.
  • Die Fahrzeuge sind nach Marken unterteilt.
  • Die unterschiedlichen durchschnittlichen Laufleistungen der einzelnen Modellreihen innerhalb der Klassen werden durch einen Korrekturfaktor ausgeglichen. Dabei ist berücksichtigt, dass nur bei etwa 50 Prozent der Pannen die Laufleistung relevant ist.
  • Aus den Pannen und den Zulassungszahlen wird – bezogen auf jedes Zulassungsjahr und Modell – die Pannenkennzahl errechnet. Diese entspricht der Pannenanzahl je 1'000 in Deutschland zugelassener Fahrzeuge. Sie liegt bei älteren Fahrzeugen in der Regel höher als bei neueren. Anhand der Pannenkennzahl werden die zugehörigen Noten von 5.5 bis 0.6 für jedes Zulassungsjahr errechnet und die dazu passenden Symbole und Farben vergeben.
  • Die Rangfolge der Fahrzeugmodelle ergibt sich aus dem Notendurchschnitt (und nicht aufgrund der Symbole).
  • Die Symbole und Farben werden für jedes Zulassungsjahr über alle Fahrzeugklassen gemeinsam festgelegt. Dabei sind auch die Modelle berücksichtigt, die nach den Auswahlregeln der Pannenstatistik nicht in der ADAC Motorwelt veröffentlicht werden, die aber noch eine gewisse Marktbedeutung haben. Die für jedes Zulassungsjahr niedrigsten fünf Prozent der Pannenkennzahlen entsprechen der Note 5.5 die obersten fünf Prozent der Note 0.6. Dazwischen verläuft die Notenzuordnung linear.

Die Symbol- und Farbzuordnung, bzw. die Noten für das Pannenjahr 2012 erfolgen nach folgenden Grenzen der Pannenkennzahl:

Symbol (Note) 2012 2011 2010 2009 2008 2007

++ (4.6-5.5)

0.1

1

3

5

8

12

+ (3.6-4.5)

3.4

6.7

11

15.7

21.3

28

∅ (2.6-3.5)

6.7

12.3

19

26.3

34.7

44

- (1.6-2.5)

10

18

27

37

48

60

-- (0.6-1.5)

>10

>18

>27

>37

>48

>60


Pannen pro 1000 Inverkehrgesetzte Fahrzeuge